Kuppel des Reichstagsgebäudes.
Kuppel des Reichstagsgebäudes.

INSA: Union verliert, AfD weiterhin stark

Laut der jüngsten INSA-Umfrage müssen CDU und CSU Federn lassen. Die AfD liefert sich weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der SPD.

Von Redaktion

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die "Bild" verlieren CDU/CSU (31 Prozent) einen Punkt. Die Linke (12 Prozent) gewinnt einen halben Punkt hinzu. SPD (17 Prozent), AfD (16 Prozent), FDP (8 Prozent) und Grüne (11 Prozent) halten ihre Werte aus der Vorwoche. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 5 Prozent (+0,5). Berücksichtigt man die statistische Schwankungsbreite, liefern sich somit SPD und AfD, sowie Grüne und Linke ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Die schwarz-rote Koalition aus CDU/CSU und SPD erreicht mit zusammen 48 Prozent eine knappe parlamentarische Mehrheit. Stärker ist ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen, das auf 50 Prozent kommt. Ein ebenso mögliches "Bahamas"-Bündnis aus CDU/CSU, AfD und FDP hätte sogar 55 Prozent der Stimmen, Rot-Rot-Grün liegt abgeschlagen bei 40 Prozent.

Es ist zu erwarten, dass bei einer anhaltenden politischen Entwicklung wie während der letzten Monate die AfD die SPD noch deutlich überholen wird. Auch schaden die jüngsten Skandale (z.B. BAMF) der Union, so dass sie wohl bald schon unter die Dreißig-Prozent-Marke abrutschen dürfte. Wie es mit der Linken angesichts der drohenden Abspaltung der Wagenknecht-Fraktion weitergeht, wird sich noch zeigen müssen. Allerdings würde diese "Sammlungsbewegung" dann allen Parteien bis auf CDU/CSU schaden.