Clapper: „Wir führen Regime-Changes zum Wohle der Menschen durch“

Der frühere US-Geheimdienstchef James Clapper behauptet, die Amerikaner würden sich nur dann in Wahlen einmischen und Regime-Changes durchführen, wenn dies "im Interesse der Menschen" sei. Die Menschen in den betroffenen Ländern sehen das sicherlich anders.

Von Marco Maier

Der frühere Leiter des US-Geheimdienstes, James Clapper, gab gerade zu, dass die Vereinigten Staaten einfach nur nach Bürgern verschiedener Länder Ausschau hielten, "wenn wir versuchten, Wahlen zu manipulieren oder zu beeinflussen oder sogar Regierungen umkippten". Laut einem Bericht von Dov H. Levin vom Februar 2016 haben die Vereinigten Staaten zwischen 1946 und 2000 in mehr als 80 Fällen Wahleinmischungen oder Regimewechsel begangen.

In einem Interview mit Tobin Harshaw von Bloomberg, das am Samstag veröffentlicht wurde, sagte Clapper, der sein neues Buch "Facts and Fears" promotet: "Ich glaube, der Art wie ich darüber denke ist, dass durch unsere Geschichte, wenn wir versuchten Wahlen zu manipulieren oder zu beeinflussen, oder einfach Regierungen stürzten, dann hatten wir das beste Interesse der Menschen in diesen Ländern im Sinn." Er ergänzte, dass die Vereinigten Staaten eine "traditionelle Ehrfurcht vor den Menschenrechten" hätten.

Deshalb nutzten die Amerikaner im Vietnamkrieg ja auch Unmengen an Napalm und dem giftigen Entlaubungsmittel Agent Orange, welches bis heute noch Missbildungen bei den Kindern im Mutterleib hervorruft. Und deshalb setzten sie auch radioaktive Uranmunition im Irak, in Jugoslawien und in Syrien ein, die auch dort zu Strahlungsvergiftungen führt. Aber auch die Menschen in Libyen und Afghanistan, die jetzt in völlig zerstörten Ländern leben, freuen sich sicher über die aktuelle Menschenrechtslage dort. Die Menschen in Syrien, die von den islamistischen Milizen – welche ebenfalls von den Amerikanern unterstützt werden, damit diese Präsident Assad stürzen – ermordet werden, denken sicher auch, dass dies "nur zum Besten der Bevölkerung" geschieht.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  China zögert, einem Militärbündnis mit Russland beizutreten

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...