Ein afghanischer Taliban-Kämpfer. Bild: Flickr / newsonline CC BY 2.0

Der Waffenstillstand gilt nicht für ausländische Streitkräfte, nur für die afghanische Regierung.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Nach der einseitigen Erklärung eines Waffenstillstands durch die afghanische Regierung in der vergangenen Woche, die für die Dauer des Ramadan gelten soll, haben die Taliban ihren eigenen Waffenstillstand für die letzten drei Tage des einmonatigen Festes angekündigt.

Taliban-Funktionäre sagen, dass der Waffenstillstand für den Eid al-Fitr-Feiertag, eine dreitägige Zeit der Feierlichkeiten am Ende des Ramadan, gelten wird. Sie sagen, dass der Waffenstillstand nicht für ausländische Streitkräfte gilt, und warnten, dass sie sich verteidigen würden, wenn sie angegriffen würden.

Der Waffenstillstand ist der erste seiner Art seitens der Taliban, und afghanische Regierungsvertreter lobten ihn als einen wichtigen Schritt, der die Chancen auf Fortschritte bei den Friedensgesprächen erheblich verbessern könnte. Ein ehrlicher Waffenstillstand wäre eine große Neuerung.

Das gilt doppelt für junge Afghanen, von denen viele während der US-Besetzung geboren wurden und nie eine Zeitspanne erlebt haben, in der sich Afghanistan nicht in einem Zustand der offenen Kriegsführung befand. Selbst ein kurzer Waffenstillstand wird für sie etwas ganz Neues sein.