Donald Trump. Bild: Wikimedia / Michael Vadon CC BY-SA 4.0

Trump verwirft das "Modell Libyen" und droht Kim mit Gaddafis Schicksal.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Die Trump-Administration scheint entschlossen zu sein, auf die jüngsten Bedenken Nordkoreas bezüglich der Kriegsspiele nahe seiner Grenze vor dem Gipfel am 12. Juni zu reagieren. Es scheint den Regierungsvertretern nicht ganz klar zu sein, was Nordkorea hören will, also versuchen sie so ziemlich alles.

Insbesondere Präsident Trump wirft jede erdenkliche Kombination von Drohungen und Anreizen in Richtung Nordkorea und versucht, das von John Bolton erwähnte "Modell Libyen" in Abrede zu stellen, während er gleichzeitig damit droht, Kim Jong-un tot wie Libyens Gaddafi enden zu sehen, wenn er nicht kapituliert.

Nordkorea lehnt das libysche Modell vor allem wegen seiner Folgen ab. Gaddafi stimmte zu, seine WMD-Ausrüstung im Jahr 2003 aufzugeben, im Gegenzug für verbesserte diplomatische Beziehungen. Das hat sich jedoch nie wirklich bewahrheitet, und 2011 griff die NATO Libyen an und half den Rebellen, Gaddafi zu fangen und umzubringen.

Loading...

Wenn sie dies als "Vorbild" hören, sehen nordkoreanische Regierungsvertreter es als stillschweigendes Eingeständnis an, dass die Vereinigten Staaten von Amerika falsche Versprechungen machen wollen, um sie zu entwaffnen und sich dann schließlich gegen sie wenden. Da Trump gerade den Atomvertrag mit dem Iran abgelehnt hat, ist seine Vertrauenswürdigkeit nicht gerade überzeugend, wenn er in den Gipfel geht.

Trump macht auch große Versprechen, wenn Nordkorea sein Atomprogramm aufgibt, dass es "sehr starke" Schutzmaßnahmen einer nicht näher beschriebenen Art erhalten wird und dass Nordkorea "sehr reich" sein wird, während Kim an der Macht bleibt.

Versprechungen von Reichtum auf dem Niveau Südkoreas wurden auch von Außenminister Mike Pompeo am Wochenende gemacht, obwohl er darauf bestand, dass kein Geld der US-Steuerzahler beteiligt sein würde. Es ist überhaupt nicht klar, wie das funktionieren würde, und die ernsthaftere Frage für Nordkorea ist, ob diese Angebote zu diesem Zeitpunkt überhaupt noch aufrichtig sind oder nur leere Versprechungen, um sie zur Entwaffnung zu bewegen.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...