Annalena Baerbock, Grüne. Bild: Flicke / Bündnis90/ Die Grünen NRW CC BY-SA 2.0

Grünen-Chefin Baerbock attackiert die Bundesregierung. Mit Nord Stream 2 würde sie sich zum "Steigbügelhalter Putins" machen. Offenbar bevorzugt sie amerikanisches Fracking-Gas.

Von Redaktion

Wenn es um politische Feindbilder geht, gilt bei den Grünen offenbar auch der Umweltschutz nicht viel. Denn anstatt vergleichsweise sauberem natürlichen Erdgas aus Russland wird in diesen Kreisen aus Feindschaft gegenüber Präsident Putin offenbar US-amerikanisches Fracking-Gas bevorzugt, welches zudem erst mit Unmengen an Diesel fressenden Tankern nach Europa gebracht werden muss.

Gegenüber "t-online.de" sagte Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock in Sachen Nord Stream 2: "Die Bundesregierung macht sich zum Steigbügelhalter des autokratischen Präsidenten (Wladimir) Putin, die erneuerbaren Energien werden ausgebremst, und es wird ein Spaltpilz für Europa geschaffen." Und weiter: "Statt weniger Gas aus mehreren Quellen soll es nun doppelt so viel Gas aus Russland geben."

Der von Wirtschaftsminister Peter Altmaier geplante Deal mit Russland und der Ukraine konterkariere europäische Klimaschutzziele und werde Gaskunden teuer zu stehen kommen. "Die fossile Energieinfrastruktur wird auf Jahrzehnte in Abhängigkeit vom russischen Staatskonzern Gazprom zementiert", sagte Baerbock weiter. Dabei haben die Russen bereits in den schwierigsten Zeiten während des Kalten Krieges bewiesen, dass sie zu ihren Veträgen stehen.