Kalifornische Erdbebenflüchtlinge – Arizona bereitet sich vor

Weil die Gefahr eines Mega-Erdbebens in Kalifornien wächst, bereitet sich der Nachbarstaat Arizona bereits auf einen gewaltigen Flüchtlingsstrom von mehreren hunderttausend Menschen vor.

Von Marco Maier

Jeder weiß, dass große Teile Kaliforniens von einem Mega-Erdbeben bedroht sind, zumal der Pazifische Feuerring auch dort mit geologischen Verwerfungen und Vulkanen aufwartet. Regierungsbehörden, Unternehmen und andere Organisationen im Nachbar-Bundesstaat Arizona bereiten sich nun für eben diesen Fall vor, da dies zu einer Flucht von mehreren Millionen Menschen in die Nachbar-Bundesstaaten führen könnte.

Die Associated Press berichtet darüber, dass lokale Organisationen an einer Übung teilnehmen, um so zu sehen, wie der Staat auf eine Migration von 400.000 Menschen nach einem katastrophalen Erdbeben in Südkalifornien reagieren würde. Das Arizona Department of Emergency und Military Affairs sagte, Teilnehmer an der National Mass Care Exercise werden lernen, wie man Essen, Obdach und medizinische Dienstleistungen in einem Notfall-Szenario zur Verfügung stellt. Die Planung für die Übung läuft seit fast einem Jahr, sagte die Abteilung.

Viele Notfall-Operationszentren der Counties, Indianerstämme und Gemeinden üben so, wie man tausende Flüchtlinge aufnehmen kann. Gerade auch die Mitarbeiter der Hilfsorganisationen sollen so geschult werden, weil das nächste Mega-Erdbeben nur eine Frage der Zeit ist.

Die Erdbebensituation in Kalifornien ist tatsächlich düsterer als die meisten Menschen erkennen. Obwohl die meisten Kalifornier in den letzten Jahren ein kleines Beben erlebt haben, haben die meisten noch nie ein Mega-Erdbeben erlebt. In diesem Punkt, mit Größenordnungen von Magnitude 7 oder größer, ist Kalifornien tatsächlich in einer Erdbeben-Dürre. Seismologen zufolge sind mehrere Segmente des San Andreas Grabens so explosiv, dass es dort irgendwo gewaltig krachen wird.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...