Wann immer es um Atomwaffen geht, kann ich es nicht fassen, dass wir über sie "strategisch" sprechen können – diese Sprache erlaubt es uns, uns so weit von der Realität ihres Wirkens entfernt zu halten, dass wir uns über ihren Einsatz ungezwungen unterhalten können.

Von Robert C. Koehler / Antikrieg

Betrachten Sie im Zusammenhang mit dem plötzlichen Ansturm alarmierender Nachrichten, dass Donald Trump das iranische Nuklearabkommen am 12. Mai mit der falschen Begründung, dass der Iran dagegen verstößt, zunichte machen könnte, diese Nachricht von vor einigen Monaten:

Die jüngste Nuclear Posture Review, die Anfang Februar veröffentlicht wurde, "fordert die Entwicklung neuer, besser nutzbarer Atomwaffen und die Erweiterung der Anzahl der Szenarien, in denen der Ersteinsatz von Atomwaffen in Betracht gezogen wird, auch als Reaktion auf einen nicht-nuklearen Angriff", so Global Zero, eine internationale Bewegung zur Abschaffung von Atomwaffen.

"Der Plan erneuert die Forderungen nach massiven Ausgaben, um alle Elemente der nuklearen Triade zu ersetzen, einschließlich neuer strategischer Bomber, neuer ballistischer Raketen-U-Boote und neuer landgestützter ballistischer Raketensysteme. Der vorgeschlagene Ansatz wird Amerika ärmer und weniger sicher machen und könnte das Risiko eines Atomkriegs erheblich erhöhen."

Es ist, als ob sich die Menschheit zu ihrem eigenen Endpunkt entwickelt hat und es nicht weiß. Und die Verantwortlichen für unsere Zukunft tragen Uniformen. Oder haben orangefarbenes Haar.

Loading...

Und diese Inhaber der Zukunft erklären die Notwendigkeit neuer, besser nutzbarer Atomwaffen – taktische Atomwaffen, wie sie sagen – die das Billionen-Dollar-Paradoxon auf der Grundlage der internationalen Einheit widerlegen: "Die mächtigsten Waffen, die je entwickelt wurden, dienen keinem anderen Zweck, als ihren Einsatz durch andere zu verhindern", wie Steve Weintz es in The National Interest formulierte.

Vielleicht ist die menschliche Rasse in ihrer Zusammensetzung spirituell so komplex, dass sie die suizidale – entschuldigen Sie mich, omnizidale – Bedrohung durch einen Atomkrieg oder eine gegenseitig garantierte Vernichtung erfordert, um in einem Anschein von Frieden mit sich selbst zu leben. Ich glaube nicht, dass das der Fall ist, aber das bleibt die vorgegebene Einstellung der internationalen Politik. Das einzige Problem ist, dass militärisches Denken völlig in der Mentalität von Sieg gegen Niederlage aufgeht und vom Feind des Augenblicks besessen ist. Und kleingeistige Militaristen haben die Kontrolle.

Die Versuchung ist also unter den Akteuren auf höchster Ebene der nationalen und internationalen Politik immer vorhanden, das Paradoxon der MAD (gegenseitig garantierte Vernichtung) zu umgehen und mit Atomwaffen einen "Sieg" über eine vermeintliche Bedrohung zu erringen.

Amerikanische Generäle drängten auf den Einsatz von Atombomben sowohl im Koreakrieg als auch in Vietnam. Sie wurden damals von den Kräften der (etwas) höheren Vernunft gebremst, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht irgendwann ihren Weg finden werden. Sagen wir, ein Rowdy mit dem intellektuellen Scharfsinn eines 12-Jährigen schafft es, Präsident zu werden . . .

Ich erwähne dies im Zusammenhang mit dem Vorstoß der Vereinigten Staaten von Amerika und Israels, den Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan – das Atomabkommen mit dem Iran (JCPOA) – zu ruinieren und die Sanktionen der USA gegen den Iran wieder aufzunehmen.

Wie Medea Benjamin betonte, wenn die Sanktionen wieder aufgenommen werden und der Iran keinen wirtschaftlichen Nutzen aus dem Abkommen zieht, "werden die Hardliner im Iran die Oberhand gewinnen und den Iran drängen, die aufdringlichen Inspektionen zu beenden und sein Atomprogramm zu beschleunigen. Das wird den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu sowie John Bolton und Mike Pompeo rechtfertigen, auf einen direkten militärischen Angriff oder Unterstützung für einen israelischen Angriff auf den Iran zu drängen."

Wie viele Kommentatoren betont haben, ist die Heuchelei in all dem überwältigend. Der Iran hat kein Atomwaffenprogramm; er steht im Einklang mit JCPOA. Israel unterdessen hat mindestens 80 Atomwaffen, und die Vereinigten Staatenvon Amerika besitzen 6.800 davon, und die laufenden Pläne, über eine Billion Dollar in die nächste Generation von Atombomben und möglicherweise in die Entwicklung, wie ich bemerkte, von nutzbaren Atombomben mit niedrigem Wirkungsgrad zu investieren.

Alles im Namen der Abschreckung. Das wird nie ernsthaft in Frage gestellt, und die ständig wachsenden Kriegsbudgets werden Jahr für Jahr beschlossen. Die Hardliner auf allen Seiten drücken sich gegenseitig die Knöpfe, spielen mit Strategie und Krieg und tun die realen Folgen als Kollateralschaden ab. Wenn wir über Krieg sprechen, bis hin zum Atomkrieg, abstrakt und politisch, hat das tatsächliche menschliche Leben keinen Stellenwert. Ich finde, dass mit dieser Art von Gesprächen, die in den Korridoren der Regierung und in den Medien nur allzu häufig vorkommen, etwas zutiefst falsch läuft.

Die visionäre Reichweite dieser Konversation ist gering. Selbst wenn der Kommentar kritisch ist, beruht er oft auf Annahmen, die die übergeordnete Realität des Krieges aufrechterhalten. NBC News, zum Beispiel, zitierte in einem Bericht, der Netanyahus jüngste öffentliche Anschuldigungen gegen den Iran entlarvt, eine Reihe von Sicherheitsexperten, die auf seine Argumentation hinwiesen – "dass der Iran einst ein nicht autorisiertes Atomprogramm hatte" – Kaffee von gestern.

OK, das ist wahr. Der Iran hat seine Bemühungen um die Entwicklung von Atomwaffen eingestellt. Das ist der Beweis, dass das multilaterale Abkommen funktioniert. Aber die Formulierung "unautorisiertes Nuklearprogramm" blieb mir im Hals stecken. Bedeutet das nicht, oh so unauffällig, dass einige Nuklearprogramme "genehmigt" sind? Und wenn ja, von wem? Die Wegwerfphrase geht davon aus, dass eine legale – moralische – Kraft am Werk ist, die die Sicherheit des Planeten Erde schützt. Nur verantwortliche Nationen der Ersten Welt sind berechtigt, am Spiel der gegenseitigen Vernichtung teilzunehmen. Man konnte dem Iran nie trauen, bei diesem Spiel mitzuspielen.

Dann denke ich an die Namen einiger Spieler: Bolton, Pompeo, Trump …

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...