Zurück zu Seite 1

Aus zionistischem Vormachtstreben wird eine Politik der fairen Deals

Die Vereinigung der Koreas entgegen jeglicher vorherrschender Deep-State-Gesinnung (Banken, Medien, militärisch-industrieller Komplex und die kriminellen Netze der Geheimdienste) ist ein Beweis dafür, dass Präsident Trump nicht vom Deep State gekapert wurde und auf einer strategischen Ebene operiert, deren Komplexität nur wenige verstehen können.

Die beiden Koreas könnten sich nicht vereinen und Nordkorea würde nicht denuklearisieren, wenn Präsident Trump nicht im Januar 2018 zugestimmt hätte, als Gegenleistung Südkorea zu entmilitarisieren – die US-Militärstützpunkte in Südkorea zu schließen und die US-Streitkräfte aus Südkorea einschließlich der Nuklearanlagen der US-Luftwaffe abzuziehen. Natürlich würde dies nicht passieren, wenn Generalsekretär Xi nicht zuerst den Verzicht auf Atomwaffen garantiert hätte und Verpflichtungen gegenüber der Führung Nordkoreas hinsichtlich seines zukünftigen Wohlstands eingegangen wäre. Xi arrangierte die Bühne; Trump besiegelte den Deal, beide arbeiteten mit aufgeklärten koreanischen Führern im Norden und Süden zusammen.

Nahost-Theatralik versus Nahost-Strategie

Präsident Trump hat klar verstanden, dass sowohl der erste als auch der zweite angebliche Gasangriff in Syrien Angriffe unter falscher Flagge waren. Was die meisten nicht zu verstehen scheinen, ist, dass seine beiden Raketenangriffe auf Syrien im Vorfeld mit Präsident Putin und Präsident Bashar al-Assad in Syrien koordiniert wurden und auf Rebellenzentren abzielten, mit dem zusätzlichen Vorteil, Präsident Trump eine präzise Entscheidung zu ermöglichen, wie viel Prozent der Raketen ihre Ziele nicht treffen oder explodieren, wenn sie es tun.  

Während sich Präsident Trump und Präsident Putin der Sache Syriens als taktischem Thema und dem Frieden im Nahen Osten als strategischem Thema zuwenden, möchte ich einige Gedanken aufwerfen, die dem Iran helfen sollen, den Fallen zu entgehen, die ihm das zionistische Israel entgegensetzt. und das Beste aus dem zu machen, was ganz offensichtlich eine historische Chance ist, dem palästinensischen Volk Frieden im Nahen Osten und Gerechtigkeit zu bringen.

Loading...

Es kann keinen Frieden im Nahen Osten geben, ohne zuvor die völkermörderische Besetzung Palästinas durch die Zionisten, eine in Lügen verwurzelte Besatzung, rückgängig zu machen.  

Um ein "Win-Win"-Prinzip für berechtigte Interessen aller Beteiligten zu erreichen, ist es wichtig, dass jede Begegnung im Auftrag von Präsident Trump auf der Grundlage ganzheitlicher Analyse, echter Kostenökonomie und Open Source Everything Engineering (OSEE) angegangen wird. Die einzigen Verlierer werden die Wahhabisten in Saudi-Arabien sein, die Aschkenasischen Zionisten, die sicher Israel inspiriert haben, "Nazis" als Spitznamen von Hitlers Nationalsozialistischer Partei zu verwenden. (Nicht zu verwechseln mit den Juden von Abraham, David, Moses und Johannes dem Täufer). Und die Verlierer werden Neonazis sein, die sich selbst als Neokonservative bezeichnen, während sie Amerika für zionistische Ziele verraten.

Der Nahe Osten ist eine Herausforderung für „eine große oder gar keine Lösung"

Johan Galtung, der bedeutendste Mann des Friedens, der heute lebt, sollte zu einem besonderen Meister ernannt werden, dem alle Seiten vertrauen können. Das Atomabkommen ist ein sehr kleiner Teil eines viel größeren Konstrukts. Präsident Trump, Präsident Putin und Generalsekretär Xi sind auf der "fixen" Ebene des Denkens, Israel und seine bestochenen und erpressten Verbündeten sind auf einer weinerlichen Straßenköter-Ebene, wo sie um eine kleine Zuwendung betteln. Ignoriere den Hund, konzentriere dich auf die Riesen.  

Bevor Präsident Trump seine volle Aufmerksamkeit dem Nahen Osten zuwenden kann – er hat bereits angekündigt, dass die USA Syrien verlassen und die Araber für ihre eigene Sicherheit verantwortlich sein werden – muss er seine Seite des Abkommens mit Generalsekretär Xi erreichen und Präsident Putin in Bezug auf eine globale finanzielle Neuordnung gewinnen. Dies gibt dem Iran die Zeit, eine vorgeschlagene Großstrategie für Frieden und Wohlstand im gesamten Nahen Osten vorzubereiten und alle noch bestehenden Probleme in einem von China, Russland und den USA garantierten Pakt zu regeln.

Steeles Fazit:

  1. Unterschätzen Sie nicht Präsident Donald Trump.
  2. Unterschätzen Sie weder Präsident Wladimir Putin noch Generalsekretär Xi Jingping.
  3. Wagen Sie es, eine wohlhabende Welt in Frieden zu gestalten – wagen Sie es, alles mit einer "großen" Strategie zu denken.
  4. GENUG! Das Atomabkommen ist ein Detail – was wirklich zählt, ist ein umfassender Plan für Frieden und Wohlstand, der sich auf die Öffentlichkeit – die Menschen auf der Straße – in der gesamten Region konzentriert.

Teil 2 über den globalen finanziellen Reset und eine Lösung für den Iran und die Palästina-Frage finden Sie hier.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.