Das Vertrauen in die Medien erodiert

Die ständigen Lügengeschichten und ausgelassenen Berichte, sowie die Gegenberichterstattung alternativer Medien sorgen dafür, dass die Deutschen den Medien immer weniger vertrauen.

Von Marco Maier

Immer wieder machen die etablierten Massenmedien (ob staatlich oder von den Konzernen) deutlich, dass ihnen die Propaganda der transatlantischen Ideologie näher ist als eine ausgewogene Berichterstattung, so dass die alternativen Medien – die als "Gegenberichterstattung" und Korrektor dienen – diese Lücke ausfüllen müssen. Ob nun der "Fall Skripal", die syrischen "Giftgas"-Lügengeschichte(n) und so weiter – sie alle tragen dazu bei, dass das Vertrauen der Menschen in die Medien zusehends erodiert.

Dabei macht es jedoch schlussendlich kaum einen Unterschied, ob es sich um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ARD, ZDF & DLF) oder aber die privaten Medienkonzerne (Bertelsmann, Springer, Funke & Co) handelt – die Agenden dieser Medien sind klar. Es gibt kaum einen Zweifel daran, dass sie alle faktisch NATO-Propaganda-Instrumente sind und insbesondere die privaten Medienkonzerne haben ihre eigenen Vorstellungen darüber, wie die "Wahrheit" aussieht. Und das wissen die Deutschen auch, zumal sie offensichtlich zusehends zu mündigen Medienkonsumenten avancieren und den Meldungen nicht mehr blind vertrauen.

Man muss sich nur einmal die aktuelle Umfrage von "Civey" ansehen, die angesichts des Tags der Pressefreiheit fragte, wie sehr man der Presse vertraue. Das Ergebnis muss für die Medienkonzerne und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk geradezu ein Schlag ins Gesicht sein: Ganze 53,3 Prozent der mehr als 5.000 Befragten hat kaum oder gar kein Vertrauen in die Presse, nur 35,8 Prozent haben ein relativ starkes oder vollkommenes Vertrauen in die Medien. 10,9 Prozent wissen nicht, ob sie der Presse vertrauen können oder nicht.

Lesen Sie auch:  75 Prozent der Republikaner wollen, dass Trump eine große Rolle in der GOP spielt

Auch interessant ist der Unterschied nach Partei-Anhänger. Das größte Medienvertrauen besitzen demnach die Anhänger der Grünen, die der Presse zu mehr als zwei Drittel vertrauen. Bei den Anhängern der SPD gibt es mit gut 60 Prozent ebenfalls noch eine Mehrheit, während dies bei gerade einmal rund 45 Prozent der CDU/CSU-Wähler der Fall ist. Bei den Linken (41,6 Prozent) sieht es nicht viel besser aus, bei der FDP (34,7 Prozent) noch schlechter. Faktisch gar kein Vertrauen in die Medien haben die Anhänger der AfD – nicht einmal jeder Zwanzigste von ihnen vertraut der "Lügenpresse".

Loading...
Screenshot Civey
Screenshot Civey

Kein Wunder also, dass gar rund 90 Prozent der AfD-Wähler ein schwaches oder gar kein Vertrauen in die Medien haben. Auch bei den FDP-Anhängern vertraut die Mehrheit (55,5 Prozent) den Medien nicht. Bei der Linken sind es gut 44 Prozent. Kritisch gegenüber der Presse sind hingegen nur rund 42 Prozent der Unions-Anhänger, 26,5 Prozent der SPD-Wähler und nur 18,7 Prozent der Grünen-Sympathisanten.

Wie man also sieht, scheint vor allem bei den Konservativen und Rechten, das Medienvertrauen schwach zu sein, während die politische Linke (insbesondere Grüne und SPD) ein recht starkes Medienvertrauen besitzt. Bei den Anhängern der Linkspartei hingegen scheint es eine Zweiteilung zu geben.

Dennoch sollte dies gerade den Medienmachern zu denken geben: Die ständige Propaganda scheint offenbar den gegenteiligen Effekt auf die Menschen zu haben. Anstatt wie noch vor Jahrzehnten blind zu folgen scheinen sich immer mehr Menschen selbst ein Bild machen zu wollen und haben – Dank dem Internet – auch die Möglichkeit, weitere Informationen einzuholen. Kein Wunder also, dass man versucht, nun den alternativen Medien den Hahn abzudrehen und mit Zensur, ökonomischen Strafmaßnahmen und dergleichen Gegenstimmen zum Schweigen zu bringen.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...