Mit dem Ziel, in wenigen Jahren drei voll ausgerüstete Divisionen für die NATO stellen zu können, präsentiert das Heer der Bundeswehr einen eigenen Rüstungsplan.

Von Redaktion

Das Heer der deutschen Bundeswehr verlässt sich nicht mehr auf die Haushaltsverhandlungen des Verteidigungsministeriums für die gesamte Bundeswehr, sondern legt dem Parlament einen eigenen Rüstungsplan vor, mit dem man bereits in fünfzehn Jahren völlig kriegsbereit sein will. "Das Heer hat seine Hausaufgaben gemacht und kann daher jederzeit nachweisen, dass die Forderung nach Erhöhung der Zuläufe von Groß-, aber auch Peripheriegerät zwingende Voraussetzung für das Erreichen der erteilten Aufträge ist", heißt es in dem "Plan Heer" benannten Konzept, über das die "Welt am Sonntag" berichtet.

Orientiert an den Zusagen der Bundesregierung an die NATO – also am sogenannten Zwei-Prozent-Ziel – legen die Militärs den Ausstattungs- und Finanzbedarf des Heeres bis 2032 dar, unterteilt in fünf Teilschritte. So seien in einem ersten Schritt über die bisherigen Planungen der Regierung hinausgehende Rüstungsinvestitionen in Höhe von "fünf Milliarden Euro, verteilt auf die Haushaltsjahre 2019 bis 2022" nötig. Damit soll bis 2023 eine Brigade von 5.000 Soldaten ausgerüstet werden. Konkret würden vier Milliarden Euro gebraucht für 30 neue Schützenpanzer Puma, 23 Transportpanzer Boxer, 700 weitere Fahrzeuge, einen Gefechtsstand mit 206 Containern und zehn Einheiten Fliegerabwehr. Eine Milliarde Euro werde gebraucht für ein Paket "Persönliche Ausstattung" der Soldaten mit Bekleidung, Schuhwerk, Schutzwesten und Nachtsichtbrillen.

Aber das ist noch nicht alles. Bis zum Jahr 2027 soll eine ganze Division mit 20.000 Soldaten voll ausgerüstet sein, bis 2032 sollen es sogar ganze drei Divisionen sein, welche man seitens der Bundesregierung der NATO-Führung versprochen habe. Offenbar will man seitens der Heeresführung schnellstmöglich für einen größeren Krieg vorbereitet sein.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...