Blackrock – Macht, Einfluss & Profite

Sukzessive kauft sich der US-Vermögensverwalter Blackrock in die europäischen Konzerne ein. Das sichert Macht, Einfluss und Profite.

Von Marco Maier

Er gilt als der größte Vermögensverwalter der Welt: Blackrock. Das US-Unternehmen verwaltete mit Stand 2017 Vermögenswerte im Umfang von insgesamt 6,3 Billionen Dollar und erwirtschaftete damit für sich selbst netto einen Profit von rund fünf Milliarden Dollar. Der Gewinn mag im Vergleich zu den verwalteten Vermögen gering aussehen, doch die eigentliche Macht des Unternehmens liegt nicht in den Profiten.

Wer solche Summen verwaltet, der hat auch einen enormen Einfluss auf die Politik. Vor allem dann, wenn man der Strategie folgt, quasi in alle Unternehmen der einzelnen nationalen Börsen zu investieren. In insgesamt mehr als 17.000 Unternehmen haben die Fondsmanager des Vermögensverwalters weltweit investiert. Kein Wunder also, dass die Unternehmensführung bei den nationalen Regierungen von Washington über Paris und London bis nach Berlin grundsätzlich offene Türen einrennt. Auch wenn man dort eigentlich nur Geld mit Geld (von anderen) verdient.

Als Beispiel: In Deutschland hält Blackrock rund acht Prozent des gesamten Kapitals der dreißig Dax-Konzerne und investierte insgesamt in 189 deutsche Unternehmen, was einem Gegenwert von mehr rund 132 Milliarden Dollar entspricht und den Vermögensverwalter somit gar zu einem der drei größten Aktionäre der deutschen Börse macht. So besitzt Blackrock beispielsweise knapp 15 Prozent an der LEG Immobilien AG, fast 14 Prozent and Deutsche Wohnen SE und immerhin noch etwa ein Achtel an der Vonovia SE. In Österreich hält der US-Konzern mehr als sieben Prozent der Erste Group Bank AG und der Buwog AG, in der Schweiz fast zwölf Prozent an der Lonza Group AG und etwas mehr als neun Prozent an der Sika AG.

Lesen Sie auch:  Die Absurdität der Covid-"Fälle"

Doch wer kontrolliert die Macht dieses Unternehmens? Niemand. Aufgrund der schieren Masse an Vermögen in den Portfolios haben sie die Möglichkeit, Märkte "crashen" zu lassen und so auch die Möglichkeit, einen enormen Druck auf die Politik auszuüben. Auch so ein Fall, wo eine kleine Gruppe von Menschen mehr Einfluss auf die Politik hat als Millionen von Wählern.

Loading...
Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...