Atomdeal: Iran will korrupte West-Politiker nennen

Sollte das Atomabkommen tatsächlich platzen und auch andere Unterzeichnerstaaten dem US-Beispiel folgen, droht die iranische Regierung mit der Veröffentlichung von korrupten West-Politikern, die Geld annahmen um den Deal durchzudrücken.

Von Marco Maier

Der Iran hat offenbar mehreren westlichen (vor allem europäischen) Politikern Geld dafür bezahlt, dass sie das Atomabkommen in ihren Regierungen durchdrücken und so auch die Sanktionen gegen das Land endlich gelockert werden. Sollten die Europäer nun den Amerikanern folgen und sich ebenfalls gegen den Iran stellen, so drohte der Sprecher des Iranischen Außenministers, Hossein Jaberi Ansari, damit, die Namen dieser korrupten Politiker veröffentlichen zu wollen.

Inzwischen melden sich schon Leute die sich fragen, warum denn jetzt plötzlich Ex-US-Außenminister John Kerry in einer "Geheimmission" im Iran unterwegs ist. Besonders die Republikaner fragen sich, ob iranische Gelder auch an Mitglieder der Obama-Administration geflossen sind. Andererseits ist es auch weithin bekannt, dass insbesondere französische Politiker für Geldspenden aus dem Ausland empfänglich sind.

Loading...

Sollte dies tatsächlich geschehen, könnten einige Politiker (sofern sie noch im Amt sind) wohl ihren Hut nehmen müssen. Gleichzeitig werden sich auch viele Leute fragen, bei welchen internationalen Deals noch viel Geld zur Umsetzung geflossen ist. Das (ohnehin ungerechtfertigte) öffentliche Saubermann-Image der westlichen Politik leidet auf jeden Fall jetzt schon darunter.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...