Bashar al-Assad. Bild: Sputnik

Es ist weithin bekannt, dass die Amerikaner Präsident Bashar al-Assad schon seit vielen Jahren aus dem Amt entfernen wollen. Bereits im Jahr 2005 wurde dies in einem Interview auf CNN angesprochen.

Von Marco Maier

Der im Jahr 2011 "ausgebrochene" Krieg in Syrien ist kein "zufälliges Ereignis", welches im Rahmen des sogenannten "Arabischen Frühlings" (der auch vom Westen tatkräftig unterstützt wurde) seinen Anfang nahm, sondern wurde von langer Hand geplant, um so Präsident Assad loszuwerden und ihn durch ein dem Westen höriges Marionettenregime zu ersetzen. Die ganzen in den westlichen Medien und von westlichen Politikern verbreiteten Lügen über den Krieg wurden schon öfter aufgedeckt.

Hier ist ein Interview von CNN-Host Christiane Amanpour mit Präsident Bashar al-Assad aus dem Jahr 2005 mit deutschen Untertiteln. Amanpour sprach schon damals die Regime-Change-Bemühungen der Amerikaner an. Es sich anzusehen lohnt sich:

Loading...

Christiane Amanpour: "Herr Präsident, Sie wissen, aus den USA schlägt Ihnen die Rhetorik vom 'Regime-Change' entgegen. Man sucht dort aktiv nach einem neuen syrischen Führer. Man gewährt Visa und Besuche für syrische Oppositionspolitiker. Man spricht davon, Sie politisch zu isolieren und vielleicht von einem Putsch oder dem Zusammenbruch Ihres Regimes. Was denken Sie darüber?"

Bashar al-Assad: "Ich bin sehr zuversichtlich, aus einem Grund. Weil ich aus Syrien stamme und nicht aus den USA. Deshalb bin ich nicht besorgt. Dies ist eine syrische Entscheidung. Sie sollte vom syrischen Volk getroffen werden. Von niemandem sonst in dieser Welt. Deshalb diskutieren wir sowas nicht in Syrien."

Christiane Amanpour: "Was denken Sie, würde passieren, wenn es eine Alternative zu Ihnen gäbe? Wer ist eine Alternative zu Ihnen?"

Bashar al-Assad: "Das könnte jeder Syrer sein. Jeder syrische Staatsangehörige. Davon haben wir eine Menge. Ich bin nicht der Einzige, der berechtigt ist, Präsident zu sein. Wir sind viele Syrer. Also haben wir damit überhaupt kein Problem. Aber kein Syrer könnte Präsident sein, wenn er dazu von außerhalb unserer Grenzen gemacht würde. Dies ist ein syrisches Prinzip."

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende auf folgendes Empfängerkonto: Andreas Keltscha, IBAN: DE96100110012620778424, BIC: NTSBDEB1XXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...