Diese russische Unterwasser-Drohne soll bis zu 90 Meter hohe Tsunamis auslösen können.

Russland arbeitet derzeit an einer nuklear betriebenen Unterwasser-Drohne, deren Sprengkraft ausreicht, um einen bis zu 90 Meter hohen Tsunami auszulösen. Das würde jeden feindlichen Seehafen und weite Küstengebiete vernichten.

Von Marco Maier

Eine atomgetriebene Unterwasserdrohne, die in der Lage ist, zwei Megatonnen der Hölle zu entfesseln, um feindliche Marinestützpunkte mit massiven Tsunamis zu zerstören, wird in Russland entwickelt, so die staatliche Nachrichtenagentur TASS. "Es wird möglich sein, verschiedene Kernladungen auf dem 'Torpedo' des Poseidon-Mehrzweck-Seaborne-Systems zu montieren, wobei der thermonukleare einzelne Gefechtskopf der Avangard-Ladung ähnlich ist, um die maximale Kapazität von bis zu 2 Megatonnen in TNT-Äquivalent zu haben", so russische Militärentwickler.

Mit der Atomsprengschnur der Drohne soll das Unterwasserfahrzeug "vor allem dazu dienen, die verstärkten Marinebasen eines potenziellen Feindes zu zerstören", erklärte die Quelle. "Dank seines Kernkraftwerks wird die Poseidon das Ziel in einem interkontinentalen Bereich in einer Tiefe von über 1 km und mit einer Geschwindigkeit von 60 bis 70 Knoten (110-130 km/h) erreichen", so eine weitere Quelle zur TASS.

In der Zwischenzeit erklärt TASS seinen Lesern: "Es gibt keine offizielle Bestätigung dieser Information", aber da es sich um eine Regierungsgesellschaft in Russland handelt, ist es wahrscheinlich, dass dieses Wissen von Insidern stammt, um einen Informationskrieg mit dem Westen zu führen.

Eine weitere ungenannte Quelle, die angeblich mit dem russischen Verteidigungssektor verbunden ist, sagte: "Die Poseidon-Drohne wird im Rahmen des bestehenden Rüstungsprogramms 2018-2027 zur russischen Marine stoße und von einem neu spezialisierten U-Boot getragen, das derzeit auf der Sewmash-Werft gebaut wird." Die Explosion unter Wasser soll demnach einen Tsunami auslösen können, der an der Küste eine Höhe von bis zu 90 Metern erreicht. Damit könnten flachere Landstriche weitflächig verwüstet werden.

Russlands Präsident, Wladimir Putin, enthüllte die Unterwasser-Drohne während seiner Rede im März vor der Bundesversammlung. Putin warnte davor, dass diese Drohnen mit konventioneller und nuklearer Munition bewaffnet werden könnten und in der Lage wären, "die feindliche Infrastruktur, trägergeführte Marine-Einsatzkräfte und andere Ziele zu zerstören".

"Bemühungen, Russland einzudämmen, sind gescheitert", erklärte Putin in einer zweistündigen Rede vor der Nation, die Computersimulationen neuer Waffen einschließlich Hyperschallsysteme, Interkontinentalraketen und Unterwasser-Atomdrohnen beinhaltete.

Nach Angaben des Oberbefehlshabers der russischen Marine, Sergei Koroljow, hat das Mini-Atomkraftwerk der Drohne erfolgreich Betriebstests mit dem Militär bestanden. Der Oberbefehlshaber der Marine sagte, das neue Waffensystem würde es der Flotte ermöglichen, eine breite Palette von Missionen in Gewässern nahe feindlichen Territorien durchzuführen.