Die USS Donald Cook am 12.04.2014 im Schwarzen Meer. Bild: Flickr / US Navy CC BY-ND 2.0
Die USS Donald Cook am 12.04.2014 im Schwarzen Meer. Bild: Flickr / US Navy CC BY-ND 2.0

Syrien: Wurde die „Donald Cook“ von den Russen wieder kampfunfähig gemacht?

Wer erinnert sich noch an den April 2014? Damals sorgte ein russischer Kampfjet dafür, dass die USS Donald Cook im Schwarzen Meer mittels "elektronischer Kriegsführung" quasi "blind" gemacht wurde, weil das "Aegis"-System abstürzte. Geschah das vor der syrischen Küste erneut?

Von Marco Maier

Vor ziemlich genau vier Jahren berichteten wir darüber, wie eine SU-24 der russischen Luftwaffe den US-amerikanischen Raketen-Zerstörer USS Donald Cook auf dem Höhepunkt der Ukraine-Krise im Schwarzen Meer im Laufe von eineinhalb Stunden mehrmals angeflogen hatte, ohne dabei auch nur ansatzweise Anstalten eines Angriffsmanövers zu machen. Aber: Sämtlichen verfügbaren Berichten zufolge wurde das amerikanische Kriegsschiff dadurch mittels der sogenannten "elektronischen Kriegsführung" faktisch kampfunfähig gemacht.

Heute geschah dasselbe offenbar erneut. Zwar ist bislang nur bekannt, dass russische Kampfjets immer wieder ganz nahe an den US-amerikanischen Raketen-Kreuzer heranflogen und ansonsten gar nichts machten, außer die Crew des Kriegsschiffes zu "belästigen", wie wir bereits berichteten. Doch ist das wirklich alles?

Kann es vielleicht sein, dass die russischen Piloten eine Wiederholung des Manövers vor vier Jahren versuchten um so herauszufinden, ob die amerikanischen Techniker in der Zwischenzeit eine Abwehrmaßnahme für die elektronische Störung des an Bord befindlichen "Aegis"-Systems gefunden haben? Eine Frage, die man sich durchaus stellen sollte. Denn wenn sich die Donald Cook nun wieder auf den Weg in den Hafen von Larnaca (nur wenige Kilometer daneben befindet sich die britische Militär- und Marinebasis Dhekelia) auf Zypern macht, dann dürfte dies wohl der Fall gewesen sein.

Dann haben die Amerikaner aber wohl auch allen Grund sich zu fürchten, sollten sie es tatsächlich wagen, einen Krieg gegen Russland vom Zaun zu brechen. Der militärische Leiter des NATO-Oberkommandos (SACEUR), General Philip Breedlove, warnte nämlich schon vor zwei Jahren davor, dass Russland in der elektronischen Kampfführung den Amerikanern überlegen sei. Es ist nicht davon auszugehen, dass sich daran in der Zwischenzeit viel geändert hat.