Hillary Clinton und George Soros. Bild: Yournewswire

Ganze neun Millionen Dollar gab das US-Außenministerium aus, um sich zusammen mit George Soros in der albanischen Politik einzumischen. Auch für Mazedonien gab es viel Steuergeld.

Von Marco Maier

Während gerade die Clinton-Soros-Fraktion heute noch die Mär von der angeblichen "russischen Einmischung" in die US-Präsidentenwahlen verbreiten, zeigen unter dem Freedom of Information Act veröffentlichte Dokumente, dass es genau diese Fraktion war, die mehrere Millionen Dollar in die Einmischung in die albanische Politik aufwendete.

So zeigen die von "Judicial Watch" veröffentlichten Dokumente, dass das US-Außenministerium unter John Kerry im Jahr 2016 über die Staatsorganisation USAID zusammen mit der Open Society Foundation Gelder dafür aufwendete, eine "Gerechtigkeit für Alle"-Kampagne zu finanzieren, mit der das albanische Justizsystem durch die sozialistische Regierung "reformiert" werden sollte.

In einem Statement sagte der Präsident von Judicial Watch: "Die Obama-Administration gab mindestens neun Millionen Dollar an Steuergeldern in Absprache mit dem linksgerichteten Milliardär George Soros um die sozialistische Regierung in Albanien zu unterstützen. Es ist empörend, dass der Staat es der Soros-Operation erlaubte zu helfen, Steuergelder an andere Gruppen umzuleiten."

Fitton beklagte sich weiter: "George Soros ist ein Milliardär und er sollte keine Unterstützung der Steuerzahler für seine linksradikale Agenda erhalten, um hier zu Hause und im Ausland die Freiheit zu unterminieren."

Wie "Fox News" berichtete, hat USAID (eine direkte Unterorganisation des US-Außenministeriums) zudem alleine in den letzten vier Jahren der Obama-Administration knapp 15 Millionen Dollar an die Open Society Foundation in Mazedonien und andere mit George Soros verbundene Organisationen in der Region überwiesen. Dabei wurden hunderte junge Mazedonier darin trainiert, "Jugendaktivismus" zu betreiben und "Neue-Medien-Instrumente" zu nutzen. Zusätzlich wurden rund 9,5 Millionen Dollar für ein neues "ziviles Engagement-Projekt" bereitgestellt, an dem die "Foundation Open Society – Macedonia" von George Soros zusammen mit drei anderen Organisationen beteiligt ist.