Ein Broccoli-Wald von Tatsuya Tanaka (Bild: Tatsuya Tanaka)
Expresszeitung.com - Jetzt abonnieren!

Durch das Internet erreichen Kunstwerke oft Millionen von Menschen, egal ob es sich um traditionelle Gemälde oder um verspielte, moderne Kunst handelt. Zum Letzteren gehört die Kunst von Tanaka Tatsuya und auch die Werke von Christopher Boffoli. Beide Künstler befassen sich mit Miniaturwelten. Tanaka Tatsuya arbeitet in Japan und stellt seine Kunstwerke vor allem auf Instagram aus. Christopher Boffoli lebt in den USA und macht neben seinen oft komischen Miniaturwelten hauptsächlich ernste und journalistische Fotos.

 

 

Bild: Tanaka Tatsuya lässt seiner Kreativität freien Lauf

Brokkoli und Petersilie sehen manchmal aus wie kleine Bäume

Beide Künstler erschaffen Fantasiewelten mit Miniaturfiguren, die sich in einer großen Welt voller Alltagsobjekte zurechtfinden müssen. Ob das Skispringen auf einem Tesastreifen, Wandern durch einen Brokkoli-Wald oder das Zersägen von Zimtstangen ist – seine Fantasie kennt keine Grenzen.

„Brokkoli und Petersilie sehen manchmal aus wie kleine Bäume”, schreibt Tanaka Tatsuya auf seiner Website. “Blätter auf der Wasseroberfläche [sehen] manchmal [aus] wie kleine Boote. Werden Alltagsgegenstände aus der Zwergen-Perspektive betrachtet, kann das zu einer Menge lustiger Ideen führen“, schreibt er weiter und stellt seinen Kalender vor, der seine Fotos enthält. “Es wäre großartig, wenn Sie ihn verwenden könnten, um etwas Freude in Ihren Alltag zu bringen.”

Kunstwerke, bei denen Lebensmittel eine zentrale Rolle spielen, sind nicht nur aus künstlerischer Sicht wichtig, sondern auch aus politischer. Künstler können auf diese Weise beispielsweise einen Mangel an Regulierungen bei der Verarbeitung von Lebensmitteln aufzeigen oder die schlechte Haltung von Tieren ansprechen. In diesem Sinne ist Brokkoli ein Symbol für Gesundheit und für die Natur sowie für unverfälschte Lebensmittel, die ein wirksames Mittel gegen Übergewicht sein könnten. Brokkoli enthält schließlich wichtige Vitamine und Mineralstoffe und ist auch für schwangere Frauen ein sehr gesundes Gemüse. Es ist aber auch sehr vielseitig und kann für viele verschiedene Gerichte verwendet werden. Die Vielseitigkeit des Gemüses, die Tanaka Tatsuya und Christopher Boffoli durch ihre Arbeit darstellen, spiegelt also das echte Leben wider.

Weiter unten auf der Website ist ein Bild zu finden, in dem Tanaka Tatsuya lächelnd auf einer Parkbank in einem Museum sitzt – im Schatten eines überdimensionalen Brokkoli, der ihm an einem heißen Tag Schutz vor der Sonne bieten könnte. Dahinter erstreckt sich mithilfe von großen Fotografien an den Wänden ein “Brokkoliwald”. Schon seit Jahren erstellt Tanaka Tatsuya jeden Tag ein neues Kunstwerk und veröffentlicht es auf Instagram und in seinem Miniatur-Kalender. Auf Instagram folgen ihm bereits 1,1 Millionen Menschen und er hat aufgrund seiner vielen bevorstehenden Ausstellungen einen vollen Terminkalender.

 

 

Wie würde die Welt aussehen, wenn wir so groß wie ein Fingerhut wären?

Christopher Boffoli befasst sich in seinen Miniatur-Fotos vor allem mit Lebensmitteln. Von einer Frau, die einen Rasenmäher über die Schale eine Grapefruit schiebt bis hin zu Kindern, die in einer Schale bunter Frühstücksflocken-Kugeln spielen. Auch er stellt sich vor, wie die Welt wohl aussehen würde, wenn wir nur so groß wie ein Fingerhut wären. Der aus Seattle stammende Künstler beschäftigt sich eigentlich hauptsächlich mit ernsteren Themen. Die Fotos auf seiner Website sind in Bereiche wie “Journalismus” sowie in verschiedene Länder aufgeteilt. Selbst auf den Reisefotos wirken die Gesichter der fotografierten Menschen oft ernst oder nachdenklich.

Der Großvater, der seinen Enkel auf dem Schlitten durch den “Schnee” einer Muffin-Crème zieht, wirkt dagegen fremd und überraschend. Die Arbeiter, die ein “Loch im Pflaster” auf einem Ei begutachten ebenso wie die Gruppe von Fahrradfahrern, die sich – vielleicht an einem sonnigen Sonntagnachmittag – ihren Weg über den “Hügel” einer Banane bahnen. Der Taucher im Sektglas tut es auf jeden Fall.

 

 

 

 

A post shared by Tina Enemark (@tinaenemark) on

 

 

 

Christopher Boffoli und Tanaka Tatsuya haben beide in ihrer Arbeit dasselbe Ziel verfolgt: dem Betrachter einen kleinen Einblick in die Welt zu schenken, in der wir vielleicht leben würden, wenn wir gerade so groß wie ein Fingerhut wären. Sie haben alleine durch ihre Vorstellungskraft eine Welt erschaffen, in die wir uns verlieren können und die uns zum Träumen einlädt.