Australien könnte sich bald schon mit einer chinesischen Militärbasis im weniger als 2.000 Kilometer entfernten Inselstaat Vanuatu konfrontiert sehen. Peking weist dies zurück. Man habe andere Pläne dort.

Von Marco Maier

Die Volksrepublik China sucht nicht nur im Einzugsbereich der "Neuen Seidenstraße" nach Plätzen für eigene Marine- und Militärbasen, auch der Pazifische Ozean wird für das Reich der Mitte offenbar immer interessanter. Dem Vernehmen nach soll der Inselstaat Vanuatu eine chinesische Marinebasis erhalten – zumindest behaupten dies australische Medien, wie der "Sydney Morning Herald". Für Peking wären Stützpunkte im Pazifik angesichts der anhaltenden US-Bedrohung durchaus interessant.

Vor allem die mehreren hundert Millionen Dollar an Entwicklungskapital und die Ankündigungen, neue Gebäude für die Regierung des kleinen Inselstaates mit rund 270.000 Einwohnern bauen zu wollen, sollen demnach sozusagen als "Druckmittel" eingesetzt werden. Geplant sind unter anderem eine neue Residenz für Premierminister Charlot Salwai, ein neues Gebäude für das Finanzministerium und eine Erweiterung des Gebäudes des Außenministeriums – alles in allem Kosten von 36 Millionen Dollar.

In der staatlichen South China Morning Post (SCMP) hingegen heißt es, sowohl Peking als auch die südpazifische Inselnation würden solche Behauptungen in Sachen Marinebasis abstreiten. Allerdings würden chinesische Militärexperten darauf hinweisen, dass dies aufgrund der Nähe zum Äquator ein idealer Platz zum Start von Raketen zum Mond sei. In militärischer Hinsicht sei der südpazifische Inselstaat hingegen vor allem in Sachen "Geheimdienstarbeit und andere militärische Nutzung" interessant.

Nach Ansicht der Militärexperten habe Vanuatu gar nicht die Möglichkeiten, als chinesische Marinebasis wirklich nutzbar zu sein, auch wenn es dort bald eine neue Werft gibt, welche ebenfalls mit chinesischem Geld gebaut wird. Aber China wolle in der kommenden Dekade mehr Raketen testen – vor allem die "Langer Marsch 9", mit der dann auch in 2030er-Jahren eine Mondmission durchgeführt werden könne.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...