Fake News? Bild: Snopes
Fake News? Bild: Snopes

Gegen „Fake News“: Jetzt kommt auch noch ein „Gütesiegel“ für Medien

Wenn sich "Reporter ohne Grenzen" und Google miteinander verbünden, um ein "Gütesiegel" für Medien zu erarbeiten, sollte man hellhörig werden. Das Ganze dient nur der Agenda der westlichen Eliten.

Von Marco Maier

Die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen (RSF) hat eine Arbeitsgruppe mit dem Namen "Journalism trust initiative" (JTI) erstellt, die bis zum Jahr 2019 Normen ausarbeiten soll, welche Medien in ihren Augen als "vertrauenswürdig" machen. Dabei sollen jene Medien die sich an diese Normen halten auch ein "Gütesiegel" erhalten. Damit will man, so RSF-Chef Christophe Deloire, nicht mehr mit nachträglichen Überprüfungen von Inhalten gegen sogenannte "Fake News" vorgehen, sondern gleich von Anfang an den Medienkonsumenten mitteilen, ob ein Medium als "vertrauenswürdig" gilt.

Unter anderem sollen hierbei Transparenzregeln hinsichtlich der Finanzierung, bei der Anwendung journalistischer Prinzipien und auch die Bereitschaft zur Korrektur von Fehlern zur Anwendung kommen. Wer das Siegel erhält, soll dann dem Willen des RSF-Chefs auch bei Internet-Diensten wie Facebook, Twitter oder Google bevorzugt werden. Letzterer hat bereits zugesagt, sich daran beteiligen zu wollen.

Problematisch ist allerdings der Umstand, dass ein Großteil der RSF-Journalisten mit den klassischen Konzernmedien verbunden ist. Wollen diese dann tatsächlich Gütesiegel an Medien vergeben, die derzeit beispielsweise im Fall Skripal wieder einmal mit unbewiesenen Behauptungen und massiven Unterstellungen gegen Russland um sich werfen? Medien, die auch in Sachen Syrien Islamisten-Propaganda der "Weißhelme" und einer ominösen "Beobachtungsstelle für Menschenrechte" mit Sitz in London verbreiten und in Sachen Ukraine aus ebenso politisch motivierten Gründen zwar die Regierungspropaganda ungefragt übernehmen, nicht jedoch auch die Positionen der Rebellen im Donbass oder jene der massiv unter Druck gesetzten Opposition.

Schon jetzt zeichnet es sich ab, dass dieses "Gütesiegel" nur eine Scharade sein wird – ein Instrument welches lediglich der Verbreitung der politischen Agenda der westlichen Eliten dienen soll. Das wird angesichts der Erklärungen deutlich.