Proteste in Venezuela 2017. Bild: Flickr / A.Davey CC BY-NC-ND 2.0

Wird in den westlichen Medien ein völlig verzerrtes Bild von Venezuela gezeichnet?

Von Joe Emersberger / Antikrieg

Ein Reuters-Artikel (4/18/18) berichtet, dass die Europäische Union „weitere Sanktionen gegen Venezuela verhängen könnte, wenn sie glaubt, dass die Demokratie dort untergraben wird“.

Diese Zeile veranschaulicht schön die Art von journalistischer Kurzdarstellung, die die westlichen Medien im Laufe jahrelanger Wiederholung entwickelt haben, um Verzerrungen und grobe imperiale Heuchelei über Venezuela zu vermitteln. Eine flüchtige Bemerkung kann so viel vermitteln und verbergen.

Die Aufrichtigkeit, mit der sich die EU an das hält, was sie über die venezolanische Demokratie „glaubt“, wird von den in London ansässigen Reuters nicht in Frage gestellt. Unterdessen verfolgt Spanien, ein EU-Mitglied, den demokratisch gewählten Präsidenten von Katalonien, Carles Puigdemont, wegen des Verbrechens der Organisation eines illegalen Unabhängigkeitsreferendums im vergangenen Jahr. Vor Wochen wurde er auf Ersuchen Spaniens in Deutschland verhaftet, und andere gewählte Vertreter wurden in Katalonien verhaftet, wo die spanische Bundesregierung die gewählte Regionalregierung nach dem Referendum abgesetzt hat.

Loading...

Im Juli 2017, wenige Monate vor dem Referendum in Katalonien, organisierte auch die Opposition Venezuelas ein illegales Referendum. Eine der Fragen, die gestellt wurden, nämlich ob das Militär der von der Opposition kontrollierten Nationalversammlung gehorchen sollte, war eine äußerst provokante Frage, da die Opposition seit 2002 verschiedene Bemühungen unternommen hat, die Regierung mit Gewalt zu stürzen. Das Referendum erforderte ein extrem hohes Maß an politischem Engagement, Organisation und Beteiligung. Angeblich haben sieben Millionen Wähler daran teilgenommen. Die venezolanische Regierung missachtete die Ergebnisse – so wie Spanien die Ergebnisse des katalanischen Referendums missachtete -, aber im Gegensatz zu Spanien wurden die Menschen nicht für die Organisation des Referendums ins Gefängnis gesteckt oder die Polizei zur brutalen Unterdrückung der Wähler geschickt. Tatsächlich wurden zwei Wochen später venezolanische Wähler (überwiegend Regierungsanhänger, da die Opposition boykottierte und keine Kandidaten aufstellte) von Oppositionskämpfern gewaltsam angegriffen, als sie eine verfassungsgebende Versammlung wählten. Durch diese Angriffe wurden mehrere Menschen getötet.

Der venezolanische Präsident Nicolás Maduro hat es kaum versäumt, auf die Heuchelei sowohl der EU als auch Spaniens aufmerksam zu machen, aber das wurde im Reuters-Artikel nicht erwähnt.

Reuters berichtete auch, dass „die beiden populärsten Oppositionsführer des Landes von den Präsidentschaftswahlen in Venezuela am 20. Mai ausgeschlossen wurden“. Reuters nannte die beiden angeblich „populärsten Oppositionsführer“ nicht, aber in der Vergangenheit (z.B. 4/12/18, 2/28/18, 2/19/18) hat die Nachrichtenagentur sie als Leopoldo Lopez und Henrique Capriles identifiziert. Wie es so der Fall ist, war der Präsidentschaftskandidat der Opposition Henri Falcón in den letzten Monaten deutlich populärer als Capriles und kaum weniger als Lopez, geht man nach dem mit der Opposition verbundenen Meinungsforschungsinstitut Datanalisis, dessen Ergebnisse seit Jahren unkritisch von westlichen Medien wie Reuters berichtet werden.

US News: Hinter den Kulissen in Venezuela

Mark Weisbrot schreibt in den US News (3.3.18), dass die US-Politik gegenüber Venezuela von Marco Rubio festgelegt wird, „einem Hardliner, der nicht an einer Wahl oder einer Verhandlungslösung für die politische Krise Venezuelas interessiert zu sein scheint“.

Mark Weisbrot (in einem Meinungsartikel für US News, 3.3.18) brachte die Nachricht, dass US-Regierungsbeamte heimlich Falcón unter Druck gesetzt hatten, nicht zu kandidieren, so dass die Wahl diskreditiert werden konnte, da sie kein geeignete Oppositionskandidat daran teilnahm. Zwei Wochen später berichtete Reuters (19.03.18) diskret über Weisbrots Hinweis.

Das Wichtigste, was Reuters jedoch vernachlässigt, ist, dass Lopez und Capriles, wenn sie in der EU das getan hätten, was sie seit April 2002 in Venezuela getan haben, beide lange Haftstrafen verbüßen würden.

Capriles und Lopez leiteten gemeinsam die Entführung eines Regierungsministers während eines kurzzeitig erfolgreichen, von den Vereinigten Staaten von Amerika unterstützten Militärputsches im Jahr 2002, der den demokratisch gewählten Präsidenten Venezuelas, den verstorbenen Hugo Chávez, für zwei Tage aus dem Amt verdrängte. Lopez prahlte vor dem Lokalfernsehen, dass der durch den Staatsstreich installierte Diktator (den Lopez „Präsident Carmona“ nannte) über die Entführung “ auf dem Laufenden gehalten “ wurde.

Stellen Sie sich vor, wie die Lage von Carles Puigdemont wäre, wenn er, anstatt ein friedliches Referendum zu organisieren, an einem vom Ausland unterstützten, letztlich erfolglosen Militärputsch gegen die spanische Regierung teilgenommen hätte. Unnötig zu sagen, dass er nicht in der Lage wäre, für ein öffentliches Amt zu kandidieren. Das wäre die geringste seiner Sorgen.

In Venezuela saß Capriles letztendlich einige Monate im Gefängnis, weil er am Staatsstreich teilgenommen hatte, während Lopez dank einer von Chávez gewährten Generalamnestie eine Haftstrafe vermeiden konnte. Lopez wurde schließlich 2014 verhaftet, weil er einen weiteren gewalttätigen Versuch unternommen hatte, die Regierung zu stürzen.

Ich habe schon früher (teleSUR, 1/9/18) über die gewalttätigen Bemühungen zum Sturz der Regierung berichtet, an der Lopez, Capriles und andere prominente Oppositionsführer seit dem Staatsstreich von 2002 beteiligt waren. Ich habe auch beschrieben, wie Julio Borges und Henry Ramos (zwei weitere prominente Oppositionsführer) offen versucht haben, die venezolanische Regierung von ausländischen Krediten auszuschließen, während diese mit einer schweren Wirtschaftskrise kämpft.

Im August verhängte die Regierung Trump Sanktionen gegen die gesamte Wirtschaft Venezuelas, die die Regierung von Maduro in diesem Jahr Milliarden von Dollar kosten werden (FAIR.org, 22.03.18). Sie hat damit gedroht, noch weiter zu gehen und ein Ölembargo oder gar einen militärischen Angriff zu verhängen. Mit ausreichend konformen Medien (und der Zusammenarbeit mit großen Menschenrechts-NGOs wie Amnesty International) wird eine derartige Schändlichkeit möglich.

Der Reuters-Artikel sagt auch, dass Venezuelas wirtschaftlicher „Zusammenbruch schätzungsweise 3 Millionen Menschen zur Flucht aus dem Land getrieben hat“. Keine Notwendigkeit, den Lesern zu sagen, wann der wirtschaftliche „Zusammenbruch“ begann – 2014 – und noch viel weniger darüber, wer die Schätzungen gemacht hat oder ob andere Quellen ihnen widersprechen. Tatsächlich schätzen die Bevölkerungszahlen der UNO für 2017 die gesamte Zahl der Venezolaner im Ausland im Jahr 2017 auf etwa 650.000 – nur etwa 300.000 mehr als zum Zeitpunkt des Amtsantritts von Chávez im Jahr 1999. Sogar eine Gruppe von heftig regierungsfeindlichen venezolanischen Akademikern schätzt, dass seit Beginn der Wirtschaftskrise weniger als eine Million das Land verlassen haben. (Siehe FAIR.org, 2/18/18.)

Abgesehen von den ausgewählten Statistiken ist der Ansatz klar, wenn die westlichen Mächte eine demokratisch gewählte Regierung stürzen wollen: vollständige Toleranz gegenüber gewalttätiger, von außen unterstützter Subversion – die die mächtigen Staaten und ihre Verbündeten niemals tolerieren würden – wird zum Test dafür, ob ein Staat eine Demokratie ist oder nicht. Schafft die angestrebte Regierung den Test nicht, wird sie als Diktatur hingestellt und alles ist erlaubt. Nur die Taktik, die erforderlich ist, um sie zu Fall zu bringen, muss diskutiert werden.

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...