Während Amerikaner und Europäer weiterhin auf die syrische Regierung eindreschen berichtet ein britischer Reporter aus Douma. Seine Feststellung, die auch von einem lokalen Arzt bestätigt wurde: Es gab hier keinen Giftgasangriff.

Von Marco Maier

Robert Fisk ist der erste westliche Reporter, der es als langjähriger Nahost-Experte nach Douma bei Ost-Ghouta schaffte und dort auch für den britischen "Independent" investigativ recherchierte um herauszufinden, was dort tatsächlich geschah. Ein Bericht aus erster Hand, den auch die ganzen nach Krieg geifernden Politiker und Journalistenkollegen lesen sollten. Die britische Presse scheint dafür offener zu sein als jene in Deutschland.

Der altgediente britische Journalist fand vor Ort keinen Beweis für einen massiven chemischen Angriff. Allerdings stieß er auf viele lokale Augenzeugen die zwar das Chaos dieser Nacht erlebten, aber ausdrücklich sagten, es habe keine Giftgasattacke gegeben. Auch ein befragter syrischer Arzt der in dem Krankenhaus arbeitet, in dem laut der al-Kaida-Propagandaorganisation "Weißhelme" und der von Saudi-Arabien finanzierten Dschihadistengruppe Jaish al-Islam (Armee des Islam) sich "die Leichenberge stapelten", weiß nichts von einem angeblichen Chemiewaffenangriff.

In seinem Bericht schrieb Fisk einleitend:

"Dies ist die Geschichte einer Stadt namens Douma, eines verwüsteten, stinkenden Ortes zertrümmerter Wohnblocks – und einer unterirdischen Klinik, deren Bilder des Leidens es drei der mächtigsten Nationen der westlichen Welt erlaubt haben, letzte Woche Syrien zu bombardieren. Es gibt sogar einen freundlichen Arzt in einem grünen Mantel, der mir, als ich ihn in der gleichen Klinik aufspüre, mit Freuden erzählt, dass das "Gas"-Videoband, das die Welt entsetzt hat – trotz aller Zweifler – vollkommen echt ist.

Loading...

Kriegsgeschichten haben jedoch die Angewohnheit, immer dunkler zu werden. Für denselben 58-jährigen syrischen Oberarzt fügt er dann etwas zutiefst Unbehagliches hinzu: Die Patienten, sagt er, seien nicht durch Gas übermannt, sondern durch Sauerstoffmangel in den mit Müll gefüllten Tunneln und Kellern, in denen sie lebten, in einer Nacht des Windes und heftigen Granatbeschusses, der einen Staubsturm hervorrief."

Der Name des Doktors: Dr. Assim Rahaibani. Ein Arzt, der keine Scheu hat seinen Namen zu nennen, während sich die meisten westlichen Medien stets auf "ungenannte Ärzte" und Oppositionsquellen berufen.

Fisk weiter:

"Es war ein kurzer Spaziergang zu Dr. Rahaibani. Aus der Tür seiner unterirdischen Klinik – "Punkt 200", heißt es in der seltsamen Geologie dieser teilweise unterirdischen Stadt – führt ein Korridor bergab, wo er mir sein niedriges Krankenhaus und die wenigen Betten zeigt, in denen ein kleines Mädchen weint als Krankenschwestern einen Schnitt über ihrem Auge behandelten."

Doktor Rahaibani sagte zu ihm:

"Ich war mit meiner Familie im Keller meines Hauses dreihundert Meter von hier in der Nacht, aber alle Ärzte wissen, was passiert ist. Es gab eine Menge Beschuss [von Regierungstruppen] und Flugzeuge waren immer nachts über Douma – aber in dieser Nacht gab es Wind und riesige Staubwolken kamen in die Keller und Keller, in denen die Menschen lebten. Die Menschen begannen hier anzukommen und litten unter Hypoxie, Sauerstoffmangel. Dann rief jemand an der Tür, ein "Weißer Helm", "Gas!", Und eine Panik begann. Leute fingen an, Wasser übereinander zu werfen. Ja, das Video wurde hier gedreht, es ist echt, aber was Sie sehen, sind Menschen, die an Hypoxie leiden – keine Gasvergiftung."

Loading...

Und weiter:

"Bevor wir weiter gehen, sollten die Leser wissen, dass dies nicht die einzige Geschichte in Douma ist. Es gibt die vielen Menschen, mit denen ich in den Ruinen der Stadt gesprochen habe, die sagten, sie hätten "niemals" an Gasgeschichten geglaubt – die gewöhnlich von bewaffneten islamistischen Gruppen verbreitet wurden.

Diese besonderen Dschihadisten überlebten unter einem Blizzard von Granatfeuer, indem sie in den Häusern anderer Menschen lebten und in riesigen, breiten Tunneln mit unterirdischen Straßen, die von Gefangenen mit Spitzhacken auf drei Ebenen unter der Stadt durch den lebenden Felsen gehauen wurden. Gestern bin ich durch drei von ihnen gegangen, riesige Korridore aus lebendem Gestein, in dem immer noch russische – ja, russische Raketen und ausgebrannte Autos lagen."

Auch folgende Passage ist sehr interessant:

"Die Geschichte von Douma ist also nicht nur eine Geschichte von Gas – oder gar kein Gas. Es geht um Tausende von Menschen, die sich in der letzten Woche nicht für die Evakuierung aus Douma via Bussen entschieden haben, neben den Bewaffneten, mit denen sie monatelang wie Troglodyten leben mussten, um zu überleben.

Ich bin gestern ganz frei durch diese Stadt gelaufen, ohne Soldaten, Polizisten oder Aufpasser, um meine Spuren zu verfolgen, nur zwei syrische Freunde, eine Kamera und ein Notizbuch. Manchmal musste ich über 20 Fuß hohe Wälle klettern, auf recht steilen Erdwänden. Glücklich, Ausländer unter ihnen zu sehen, glücklicher immer noch, dass die Belagerung endlich vorbei ist, lächeln sie meistens; diejenigen, deren Gesichter man natürlich sehen kann, weil eine überraschend hohe Anzahl von Doumas Frauen den schwarzen Hijab in voller Länge trägt.

… Seltsamerweise, nachdem ich mit mehr als 20 Leuten geplaudert hatte, konnte ich keinen finden, der das geringste Interesse an Doumas Rolle bei den westlichen Luftangriffen zeigte. Zwei sagten mir tatsächlich, dass sie nichts von der Verbindung wussten.

Aber es war eine seltsame Welt, in die ich hineinging. Zwei Männer, Hussam und Nazir Abu Aishe, sagten, sie wüssten nicht, wie viele Menschen in Douma getötet wurden, obwohl dieser zugab, dass er einen Cousin hatte, der von Jaish al-Islam [der Armee des Islam] hingerichtet wurde, weil er angeblich "nah an der Regime" war. Sie zuckten mit den Schultern, als ich nach den 43 Leuten fragte, die bei dem berüchtigten Douma-Angriff gestorben sein sollen."

In Sachen "Weißhelme", die stets eine dubiose Rolle in dem ganzen Krieg spielten und sich selbst als "unparteiische" und "neutrale" Hilfskräfte bezeichnen, obwohl sie ausschließlich in jenen Gebieten operieren die von der al-Kaida (also der Jaish al-Islam) und anderen Jihadistengruppen kontrolliert werden, sagte er:

"Die Weißen Helme – die medizinischen Ersthelfer, die im Westen schon legendär waren, aber mit einigen interessanten Ecken ihrer eigenen Geschichte – spielten während der Kämpfe eine vertraute Rolle. Sie werden zum Teil vom britischen Außenministerium finanziert, und die meisten lokalen Büros waren mit Douma-Männern besetzt.

Ich fand ihre zerstörten Büros unweit von Dr. Rahaibanis Klinik. Eine Gasmaske war vor einem Essensbehälter mit einem durchbohrten Augapfel und einem Haufen schmutziger Militärtarnuniformen in einem Raum zurückgelassen worden. Drappiert? Habe ich mich gefragt. Ich bezweifle das. Der Platz war voll mit Kapseln, kaputten medizinischen Geräten und Akten, Bettwäsche und Matratzen.

Natürlich müssen wir ihre Seite der Geschichte hören, aber das wird hier nicht passieren. Eine Frau erzählte uns, dass jedes Mitglied der Weißen Helme in Douma ihr Hauptquartier verlassen und sich dafür entschied, die von der Regierung organisierten und russisch geschützten Busse zur Rebellenprovinz Idlib mit den bewaffneten Gruppen zu nehmen, als der endgültige Waffenstillstand vereinbart wurde."

Fisk fragte sich zudem, wie diese Widersprüchlichkeiten zustandekamen, wenn es um den angeblichen Giftgasangriff in Douma geht. Vor allem hinsichtlich dessen, was außerhalb von Flüchtlingen aus Douma berichtet wurde und was er selbst vor Ort zu hören bekam:

"Wie konnte es sein, dass Douma-Flüchtlinge, die die Lager in der Türkei erreicht hatten, bereits einen Gasangriff beschrieben hatten, an den sich heute niemand in Douma zu erinnern schien? Es kam mir in den Sinn, als ich, nachdem ich mehr als eine Meile durch diese elenden, von Gefangenen geschlagenen Tunnel gegangen war, dass die Bürger von Douma so lange so isoliert voneinander lebten, dass "Neuigkeiten" in unserem Sinne des Wortes einfach keine Bedeutung für sie hatten.

Syrien schneidet nicht als Jefferson'sche Demokratie ab – wie ich zynisch meinen arabischen Kollegen erzähle -, und es ist in der Tat eine rücksichtslose Diktatur, aber das konnte diese Menschen nicht einschüchtern, glücklich Ausländer unter ihnen zu sehen, mit ein paar Worten der Wahrheit zu reagieren. Was erzählten sie mir?

Sie sprachen über die Islamisten, unter denen sie gelebt hatten. Sie sprachen darüber, wie die bewaffneten Gruppen zivile Wohnungen gestohlen hatten, um der syrischen Regierung und den russischen Bombenangriffen zu entgehen. Die Jaish al-Islam hatte ihre Büros vor ihrer Abreise niedergebrannt, aber die massiven Gebäude in den Sicherheitszonen, die sie geschaffen hatten, waren fast alle durch Luftschläge in den Boden gestampft worden. Ein syrischer Oberst, dem ich hinter einem dieser Gebäude begegnet bin, fragte, ob ich sehen wolle, wie tief die Tunnel seien. Ich hielt nach gut einer Meile an, als er kryptisch anmerkte, dass "dieser Tunnel bis nach Großbritannien reichen könnte". Ach ja, Frau May, erinnerte ich mich, deren Luftangriffe so eng mit diesem Ort von Tunneln und Staub verbunden waren. Und Gas?"

Wie man sieht, gibt es inmitten der weitestgehend gleichgeschalteten westlichen Medienlandschaft auch Stimmen, die das Ganze etwas differenzierter sehen. Robert Fisk ist eine dieser Stimmen und sollte auch gehört werden.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...