Robert Koch-Institut: Neue tödliche Virus-Infektion in Deutschland

In Deutschland starben die ersten Menschen an einer tödlichen Virus-Infektion. Der Erreger sollte eigentlich nicht vom Tier auf den Menschen übertragbar sein – ist es aber offensichtlich doch.

Von Marco Maier

Noch vor rund zwanzig Jahren stritt das Robert Koch-Institut (RKI) ab, dass eine Übertragung des Borna-Virus von Mäusen, Pferden und Schafen auf den Menschen möglich sei. Das Borna-Virus selbst scheint allerdings entweder mutiert zu sein, oder aber die Wissenschaftler des Instituts unterschätzten damals die Infektionsgefahr für den Menschen.

Denn inzwischen teilte das Bundestinstitut für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten im jüngsten "Epidemiologischen Bulletin" mit, dass die ersten beiden Fälle bekannt wurden, bei denen zwei Transplantationspatienten infolge einer Infektion mit diesem Virus starben. Auch eine "auf anderen Wegen" infizierte Frau starb demnach "mit den Symptomen einer massiven Enzephalitis".

Zwar betonten die RKI-Forscher, dass keine allgemeine Gefahr bestehen würde, weshalb man eine Arbeitsgruppe die vor dem Risiko warnte wieder auflöste, doch genauso wie man sich vor zwei Jahrzehnten irrte, könnte dies auch heute wieder der Fall sein. Viren mutieren unter Umständen schon mal und passen sich neuen Gegebenheiten an. Und auch wenn die Verstorbenen schwer krank waren und deren Immunsystem selbstverständlich auch nicht mehr stark war, so sollte die potentielle Gefahr nicht unterschätzt werden.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Maaßen fordert Abschaffung des Verhältniswahlrechts

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...