Russland verkündet erstmals offiziell, dass das russische elektronische Kampfsystem Rychag-AV in Syrien eingetroffen ist. Moskau hat die Gift-Botschaft aus Großbritannien offensichtlich verstanden.

Von Viribus Unitis

Sehr geehrte Leser, in einem Artikel von mir, von gestern, konnten sie bezüglich russischer Waffenelektronik folgendes Lesen und sehen:

System Rychag-AV, hier in kleiner Wirkung dargestellt, das System kann aber ganze Radarkomplexe außer Kraft setzen. Damit können ganze Länder- Radarsysteme gestört und unbrauchbar gemacht werden – ein mörderisches System:

Loading...

Unter dem Titel „Russian Copter-Based Electronic Jammer Spotted in Syria for the 1st Time“ meldet die russische Nachrichtenagentur Sputnik: „Known as one of the most effective jammers in the world, the Russian helicopter-based radio electronic warfare system Rychag-AV is capable of protecting the entire vehicle by "blinding" all enemy warplanes and missiles within several hundred kilometers.“ Das heißt: Rychag-AV kann das ganze Vehikel schützen, indem es sämtliche feindlichen Kampfjets und Raketen innerhalb mehrerer hundert Kilometern Umkreis blendet.

Sputnik meldete dies um 13:17 20.03.2018 (updated 13:18 20.03.2018), die Zeiten sind Moskau-Zeiten, übersetzt auf Deutschland und Österreich war es 11:17 Uhr.

Das „erste mal in Syrien“ kann man als Sputnik-dynamische Wahrheit klassifizieren. „Seit 2015 immer wieder mal in Syrien“ wäre der korrekte Ausdruck. Das ist aber das erste Mal, dass Russland die Stationierung von Rychag-AV offiziell meldet – womit die russische Nachrichtenagentur irgendwie recht hat – ja zum ersten mal offiziell, aber eben auch schon oftmals inoffiziell in Syrien.

Gleichzeitig berichtet Sputnik auch, dass allein in der letzten Woche drei Giftgas-Anschläge in Syrien verhindert worden seien. Die Russen haben offensichtlich die Gift-Botschaften aus Großbritannien verstanden.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...