Bergbau. Symbolbild

Es gibt insgesamt 35 Mineralien, die für die US-amerikanische Wirtschaft und die nationale Sicherheit des Landes "kritisch" sind.

Von Marco Maier

Kürzlich gab US-Präsident Donald Trump die Executive Order 13817 heraus, in der er das Innen- und das Verteidigungsministerium aufforderte, eine Liste von mineralischen Stoffen zu veröffentlichen, welche für die US-Interessen vital sind. Als Ergebnis wurde eine solche Liste mit 35 Mineralien veröffentlicht, auf die die Kriterien Trumps zutreffen.

Laut Trumps Executive Order wird ein "kritisches Mineral" so definiert: "Ein Nicht-Treibstoff-Mineral oder Mineralienmaterial, welches für die Wirtschaft und die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten essentiell ist, und desser Versorgung anfällig für Störungen ist".

Die nachfolgende Grafik von "Visual Capitalist" veranschaulicht das Ganze sehr eindrucksvoll. Um das Bild in voller Größe zu sehen, bitte anklicken:

USA Kritische Mineralien

Bedenkt man, dass die USA zum Beispiel völlig auf Importe von "seltenen Erden", Vanadium, Cäsium, Gallium, Graphit, Niob usw. angewiesen sind, aber auch bei der Versorgung von Wismut, Titan, Tellur usw. sehr stark vom Ausland abhängig sind, wird auch klar, warum das Pentagon so sehr darauf drängt, die Kontrolle über Länder wie Afghanistan oder Nordkorea zu erlangen. Immerhin gelten diese beiden Staaten als wichtige Ressourcenquellen für einige der dringend benötigten Mineralien.

Man muss sich nur einmal vorstellen, was zum Beispiel mit dem US-Militär geschieht, wenn die Rüstungsindustrie keinen Zugang mehr zu jenen Materialen bekommt, die zum Bau von Raketen und Hi-Tech-Geräten nötig sind. Oder was ist mit der US-Autoindustrie, die auch auf viele solcher Mineralien angewiesen ist? Bricht die Versorgung mit einigen solcher Mineralien zusammen, trifft dies die USA kritisch.