May: „Es wird kein zweites Referendum geben“

Die britische Premierministerin, Theresa May, schloss ein weiteres EU-Referendum kategorisch aus. Das britische Volk habe entschieden.

Von Redaktion

Angesichts dessen, dass diverse politische Kräfte im Vereinigten Königreich dazu drängen, eine zweite Volksabstimmung über den Austritt bzw. den Verbleib in der Europäischen Union abzuhalten, sieht sich Premierminister Theresa May dazu genötigt, das derzeitige Austrittsverfahren vehement zu verteidigen.

"Es wird kein zweites EU-Referendum geben. Das britische Volk hat entschieden, die EU zu verlassen. Und das werden wir am 29. März 2019 tun", sagte May der "Welt". Die Umsetzung der Abstimmung vom Juni 2016 sei auch eine Vertrauensfrage, so die konservative Politikerin. "Ich denke, dass es unerlässlich ist in Hinsicht auf das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Politik, dass wir diese Entscheidung respektieren und umsetzen. Und das sieht auch eine überwältigende Zahl der Abgeordneten so".

Erst gestern kündigte sie in einer Rede in London an, dass das Vereinigte Königreich definitiv den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlassen werde. Allerdings, so die die britische Regierungschefin gegenüber der Springer-Zeitung, könne ihr Land auch neue Zollvereinbarungen mit der EU suchen. Vielleicht funktioniert eine Zoll-Partnerschaft am besten. Damit würden wir sicherstellen, dass Waren, die in Großbritannien ankommen, aber für die EU bestimmt sind, die richtigen EU-Zölle bekommen", so May. Sie könnte sich aber auch eine hochgradige Entbürokratisierung der Zollvereinbarungen vorstellen. "Das würde neue Unterbrechungen des Handels minimieren und besondere Rücksicht auf die Anforderungen in Nordirland nehmen."

Es bleibt abzuwarten, wie es mit den bilateralen Beziehungen zwischen London und Brüssel ab dem nächsten Jahr weitergehen wird. Trotz der politischen Spannungen darf man davon ausgehen, dass schlussendlich die Interessen von Konzernen und Finanzindustrie siegen, zumal diese natürlich an der Beibehaltung des Status Quo interessiert sind.

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Wahlbetrug mit Ansage

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...