Der Westen macht sich unglaubwürdig

Wer kann den westlichen Politikern und Konzernmedien denn überhaupt noch vertrauen? Mit Anschuldigungen, Unterstellungen und Desavouierungen schafft man keine Vertrauensbasis.

Von Marco Maier

In den letzten Jahren funktionierte die westliche Außen- bzw. Geopolitik so: Wenn irgendetwas Missliebiges im In- und Ausland geschah, wurde gleich mit dem Finger auf bestimmte Staaten (insbesondere Russland und den Iran, aber auch auf China und andere "Schurkenstaaten") gezeigt. Nicht etwa, weil man dafür Beweise gehabt hätte, nein, sondern weil es nur darum ging, den Ruf der Anderen zu beschädigen.

Beispiel Ukraine

Wie jüngere Erkenntnisse infolge von halbwegs neutralen Untersuchungen zeigen, haben die Amerikaner (und teils auch die Europäer) den Putsch nicht nur passiv unterstützt, sondern auch aktiv. Und nicht nur das: Während man zuvor Präsident Janukowitsch und die Berkut-Truppen beschuldigte, das Feuer auf Demonstranten eröffnet zu haben, waren dies offensichtlich bezahlte Söldner (unter anderem aus Georgien).

Als dann insbesondere im Osten des Landes Widerstand gegen den Putsch laut wurde und es mehr oder weniger offen zu einer Unterstützung der Rebellen durch Moskau kam, hieß es im Westen nur: "russische Aggression!" Doch jeder der auch nur halbwegs bei Verstand ist und die Geschichte und die Hintergründe ein wenig kennt der weiß, dass Russland hier nur auf eine vom Westen geschaffene neue Situation reagiert hat, nicht aktiv agiert.

Man muss sich nur einmal ein wenig durch unser umfangreiches Artikel-Archiv zur Ukrainekrise durchlesen um zu sehen, wie hier Seitens des Westens durchwegs mit falschen Karten gespielt und die Öffentlichkeit vorsätzlich getäuscht wird, nur um so die antirussische politische Agenda auch ohne nennenswerten Widerstand in der Bevölkerung vorantreiben zu können.

Lesen Sie auch:  Trump will Amerika vor Biden und Russland "retten"

Loading...

Beispiel Syrien

Auch im Falle Syriens weiß eigentlich jeder zumindest halbwegs Informierte, dass es die westlichen Geheimdienste, die Türkei und die arabischen Golfstaaten waren, welche bereits früh damit begannen, radikalislamische Gruppen mit Geld und Waffen zu versorgen, damit diese Präsident Assad wegputschen. Dies ist mehrfach belegt und auch der frühere katarische Premierminister gab in einem TV-Bericht zu, dass eben diese Staatengruppe solche Milizen föderte. Dieser Krieg kam nicht "aus dem Nichts", sondern wurde von langer Hand geplant.

Doch was bekommt man von Politik und Medien im Westen zu lesen, hören und sehen? Assad ist böse! Deshalb braucht man auch keine Beweise zu liefern, wenn in Syrien (wie z.B. in Ghouta oder Khan Sheikhun) Giftgas eingesetzt wird. Es reicht schon die Anschuldigung aus, dass es syrische Regierungstruppen gewesen seien die solche Kampfstoffe eingesetzt hätten, um aufgrund dessen dann irgendwelche Strafmaßnahmen durchzuführen. Selbst wenn sich hinterher (wie in den beiden oben genannten Fällen) herausstellt, dass es die syrischen Truppen gar nicht gewesen sein können, gibt es keine Entschuldigung und gar nichts. Denn Assad ist böse. Da darf man auch lügen, beschuldigen und strafen.

Lügenpropaganda

Das was wir heute erleben, egal ob Ukraine, Syrien, Libyen, Irak oder sonst irgendwo auf der Welt, ist ein Paradebeispiel dafür, wie mit Lügenpropaganda Weltpolitik gemacht wird. Und wer dagegen aufbegehrt, der wird fertig gemacht, beleidigt und ausgeschlossen. Denn es kann ja nicht sein was nicht sein darf, oder?

Auch der jüngste Nervengift-Anschlag in Großbritannien ist so ein Fall, wo man sich fragen muss: Wollen sich Briten, Amerikaner, Franzosen und Deutsche in der Weltöffentlichkeit lächerlich machen? Man habe Beweise – präsentiert sie aber nicht. Putin soll höchstpersönlich den Auftrag dazu gegeben haben – aber das saugt man sich aus den Fingern. Dass die eigenen Geheimdienste dahinter stecken könnten? Interessiert doch kein Schwein!

Lesen Sie auch:  Die jüngsten geopolitischen Entwicklungen deuten auf eine bessere Zukunft hin

Wer die Nachrichten – insbesondere jene mit geopolitischem Bezug – mit gesundem Menschenverstand und "thinking outside the box" betrachtet, der wird feststellen: Es ist ziemlich sicher nicht so, wie es uns die Politik und die Konzernmedien weis machen wollen. Und gerade bei jenen Menschen die in der Lage sind kritisch zu denken machen sich diese lächerlich und unglaubwürdig.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...