Bewaffnete britische Polizei. Bild: Flickr / John Holt CC BY 2.0

Die ganze Anschlagsgeschichte rund um Sergej Skripal und dessen Tochter stinkt.

Von Eric Margolis / Antikrieg

Was für eine Frechheit, einen russischen Überläufer und seine Tochter in der verschlafenen Stadt Salisbury zu ermorden! Britannien, die USA, Deutschland und Kanada beschimpfen Russland für diese hinterhältige Tat, die anscheinend mit einem neuen Nervengas begangen wurde, das angeblich in Russland hergestellt wurde und den Medien als "Novichok" bekannt ist.

Die Opfer des Anschlags, Sergej Skripal und seine Tochter, befinden sich nun auf der Intensivstation des Krankenhauses und sollen sich in einem sehr ernsten Zustand befinden. Großbritanniens umkämpfte Premierministerin Theresa May beschuldigte Russland, einen Kriegsakt gegen Großbritannien inszeniert zu haben und schwor Rache. Ohne auch nur den geringsten Beweis vorzulegen.

Die Attacke von Salisbury hat das Schicksal von May und ihr Ansehen bei den Wählern stark gefördert. Vor dem Vorfall versank sie im Post-Brexit-Sturm und sah sich einer Tory-Rebellion gegenüber.

Loading...

Aber moralische Empörung wird dir kein Mittagessen bescheren. Seriöse Beobachter müssen anfangen, die offensichtliche Frage zu stellen: "Wenn der böse Vlad Putin dieses Verbrechen angeordnet hat, warum?" Eine Woche vor den nationalen Wahlen in Russland? In einer Zeit, in der Russland durch die von den USA verhängten Handels- und Finanzsanktionen schwer angeschlagen ist?

Die verwendete giftige Substanz – wenn man den Briten glauben darf – wurde angeblich nur in Russland für militärische Zwecke hergestellt. Russland ist übrigens dabei, seine chemischen Waffen zu zerstören. Warum sollte Russland eine leicht identifizierbare Signaturwaffe anstelle von Kugeln, eines nicht zurückverfolgbaren tödliches Sprays (fragen Sie die CIA danach) oder eines scheinbaren Unfalls verwenden? Warum ein tödliches Gift, wenn ein Stich in den Nacken mit einer Nadel genauso gut wäre?

Als alter Beobachter der Geheimdienste und als einziger Journalist, dem die Sammlung des KGB an Spionagegeräten gezeigt wurde, vermute ich, dass der Angriff auf die Skripals eher von schurkischen russischen Geheimagenten oder von einem Netzwerk von alten Rache suchenden pensionierten KGB-Agenten durchgeführt wurde. Vielleicht sogar, um Präsident Putin am Wahlabend in Verlegenheit zu bringen.

Skripal war kein Unschuldslamm. Er hatte heimlich für den britischen Geheimdienst MI6 gearbeitet, indem er andere sowjetische Agenten verriet, jahrelang in ganz Europa für Geld. Nach dem Kalten Krieg bekam er Zuflucht in Großbritannien. Es gibt nichts Niedrigeres im Treiben der Geheimdienste als einen Agenten, der für Geld verrät – ein Judas mit seinen 30 Silberstücken.

Rache ist ein Gericht, das nach einem alten Sprichwort am besten kalt serviert wird. Die Vorgänger des KGB haben früher eine Spezialeinheit namens "Tod den Spionen" eingesetzt, besser bekannt als "Smersh", um Verräter und Überläufer zu liquidieren. Leser von James-Bond-Büchern werden Smersh kennen. Moskau soll dieses Outfit und seine Giftlabors am Ende des Kalten Krieges aufgelöst haben. Aber meine Information ist, dass es immer noch existiert, entweder offiziell oder verdeckt.

Ehemalige KGB-Männer sind in hohen Positionen in Moskau. Es ist meine Überzeugung, dass es der KGB war, der Boris Jelzin stürzte und einen seiner Leute, Vladimir Putin, an die Macht brachte. 1988 wurde mir von den beiden höchsten Beamten des KGB in dessen Hauptquartier Lubjanka in Moskau gesagt, dass dies geschehen würde.

Es gibt auch eine große Anzahl von pensionierten "harten Männern" des KGB, oder "siloviki", die Schach spielen und die gute alte Sowjetzeit vermissen. Ich habe kaum Zweifel daran, dass eine informelle Gruppe von ihnen toxische Wirkstoffe aus dem alten Moskauer Giftlabor des KGB, der berüchtigten "Kamera", erworben haben könnte, wie es 2006 bei der Vergiftung des russischen Überläufers Alexander Livinenko, des FSB-Geheimdienstes, in London geschehen ist. Er arbeitete auch für den britischen Geheimdienst und war ein erbitterten Gegner Wladimir Putins.

London ist seit langem ein Zentrum für Feinde der russischen Regierung. Im KGB-Hauptquartier sah ich Besitztümer von Sydney Reilly aus den 1920er und 1920er Jahren, als der britische Agent Reilly versuchte, die neue Sowjetregierung zu stürzen. Britischer Geheimdienst und Russland/Sowjetunion waren die erbittertsten Feinde. Moskau nannte London "ein Nest von Spionen" – was es natürlich ist. Aber kein sicherer Hafen mehr für russische Überläufer.

Die derzeitige moralische Empörung des Vereinigten Königreichs über den versuchten Mord sollte gemäßigt werden durch seine eigene unheilvolle Bilanz von Morden, außergerichtlichen Tötungen und Gemeinheiten.

Britische Bomben, die von Saudi-Arabien gekauft wurden, gehen jetzt im Jemen hoch und töten Tausende. Die ganze Geschichte der tödlichen Operationen des Secret Air Service (SAS) im Jemen und im Oman muss noch erzählt werden. Menschen, die in Glashäusern leben …

Bitte unterstützen sie uns!

Wenn Sie liebe Leser, uns unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...