Pence: Washington will Gespräche mit Nordkorea führen

US-Vizepräsident Mike Pence teilte mit, die USA würden mittels Sanktionen weiterhin Druck auf Nordkorea ausüben. Allerdings sei man auch offen für Gespräche.

Von Marco Maier

In einem Interview mit der "Washington Post" betonte US-Vizepräsident Mike Pence, dass die US-Regierung weiterhin über Sanktionen maximalen Druck auf Nordkorea ausüben würden. Allerdings würde man mit Pjöngjang auch Gespräche führen wollen, wenn die dortige Regierung dies wünsche.

"Der Punkt ist, dass kein Druck abgebaut wird, bis sie etwas tun, das die Allianz für einen bedeutsamen Schritt in Richtung Denuklearisierung hält", sagte der evagelikale Christ Pence in Richtung Pjöngjang. Er unterhält gute Beziehungen zu rechtskonservativen südkoreanischen Gruppierungen, die einen bedeutenden Einfluss auf die Politik des Landes ausüben. "Die Politik des maximalen Drucks bleibt also bestehen und wird noch verstärkt. Aber wenn man reden will, werden wir reden."

Bislang wollte Washington nur dann mit Pjöngjang sprechen, wenn die Führung des Landes zu weitreichenden Zugeständnissen bereit sei. Der amerikanische Vizepräsident betonte weiter, bei einem Treffen mit Südkoreas Präsident Moon Jae In seien die beiden überein gekommen, dass der Norden allein für das Führen von Gesprächen keine Erleichterungen bei den Sanktionen erhalten solle. Auf Basis dessen könne er ein Treffen zwischen den Staatschefs von Nord- und Südkorea unterstützen. Gespräche zwischen Nordkorea und den USA könnten darauf folgen, so Pence.

In Washington ist man über die jüngsten Annäherungen zwischen Nord- und Südkorea nicht gerade erfreut, da dies militärische Aktionen gegen das Land nicht gerade erleichtert. Dabei würden die Neocons beider politischer Lager in den Vereinigten Staaten gerne ein wiedervereinigtes Korea haben, welches unter der Kontrolle pro-amerikanischer Kräfte steht – wie es in Deutschland beispielsweise der Fall ist. Zudem hätte man so auch die Möglichkeit, Truppen direkt an die Grenze zu China zu stellen.

Lesen Sie auch:  Beweise, dass die USA eine Diktatur und keine Demokratie sind

Loading...

 

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...