Die Staatschefs Kim Jong-un und Moon Jae-in vor der sogenannten Vereinigungsflagge.
Loading...

Am Tag vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Südkorea zelebrierte Nordkorea den Jahrestag der Gründung der Armee. Im Westen wird dies kritisiert.

Von Marco Maier

In den letzten Wochen zeichnete sich eine Politik der Entspannung auf der Koreanischen Halbinsel ab. Ein Umstand, der insbesondere in Washington mit Argwohn gesehen wird, da man dort offensichtlich lieber eine Eskalation gesehen hätte. Kein Wunder also, dass die große Militärparade am 8. Februar, einen Tag vor der Eröffnung der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang, insbesondere in den westlichen Medien als feindseliger Akt bezeichnet werden.

Aus Nordkorea heißt es jedoch, dass diese Koinzidenz rein zufällig gewesen sei. Der Vorwurf der "Provokation", der in einigen konservativen Medien und politischen Kreisen Südkoreas erhoben worden war, wurde zurückgewiesen. Denn schon früher wurde das offizielle Datum zur Feier der Gründung der nordkoreanischen Armee vom 25. April auf den 8. Februar verlegt, weil man so die Umgestaltung der Truppe von einer Guerilla-Armee in reguläre Streitkräfte durch den Staatsgründer Kim Il Sung im Jahr 1948 hervorheben wollte.

Indessen reichte Pjöngjang Seoul die Hand zur Versöhnung, indem die jüngere Schwester von Kim Jong-un, Kim Yo-jong, als erste Vertreterin der Kim-Dynastie nach Südkorea kam und dort Staatspräsident Moon Jae-in die Hand reichte. Zudem marschierten die Athleten beider Länder unter einer "Wiedervereinigungsflagge", auf der die gesamte Koreanische Halbinsel in blauer Farbe auf weißem Grund dargestellt wird, ein.

Loading...

Allerdings ist es bezeichnend, dass gerade in den Westmedien der Eindruck erweckt wird, Nordkorea habe aus Provokationsgründen nur einen Tag vor der Eröffnung der Olympischen Spiele die gewaltige Militärparade abgehalten, bei der fünfzig Einheiten des Heeres, der Raketentruppe, der Luftwaffe, der Marine, der Panzertruppe, der speziellen Einsatzkräfte und der Artillerie teilnahmen. Auch hier kann man nur noch sagen: Lückenpresse. Denn anstatt auf die Realitäten einzugehen wird ein wichtiges Detail weggelassen, damit ein völlig falscher Eindruck entsteht.

 

Bitte unterstützen sie uns!

Wir konnten im Laufe der Zeit viele Leser dauerhaft für uns begeistern. Wenn Sie liebe Leser, uns dauerhaft unterstützen wollen, dann tun sie das am besten mit einer Spende oder mit einem Dauerauftrag mit dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE28 7001 1110 6052 6699 69, BIC: DEKTDE7GXXX, Inhaber: Andreas Keltscha oder per Paypal und Kreditkarte. Wir bedanken uns herzlich!

Loading...

31 KOMMENTARE

  1. Es bleibt dabei, USraelist ist der Weltverpester aller Völker.So darf Nord-und Südkorea nicht wiedervereint werden und mit Kim hat man die Figur gefunden, auf die man einschlagen und ggf einen (Atomkrieg provozieren und rationalmachen kann. Vieleicht hat man ihn sogar auch installiert.Und die Vasallenschaufensterdekoration Deutschland,in Form eines "deutschen" Bundespräsidenten Steinmeier, scheut sich nicht,sich  beim Versöhnungshändedruck der beiden koreanischen Repräsetanten  umzudrehen. Korea braucht man als "Provokations"speerspitze für einen Krieg gegen China. Offensichtlich wurde Trump entmachtet, umgedreht oder er war schon immer eine Handpuppe der Elite um Soros/Clinton/Obama.Jedenfalls deutet die Verlegung des NATO-Hauptquartiers nach Köln/Bonn darauf hin. Dass das eine reine Bluffveranstaltung Trumps sein soll, um seine grds Ergebenheit gegenüber der NATO zu präsentieren,das zu glauben  fällt mir unendlich schwer. Die militaristische NATO-Tour geht auch in den ehemaligenOstblockstaaten -wie zB in der Slowakei-weiter,wo man ggw nach Errichtung von Stützpunkten sondiert. Ich gehe gefühllsmäßig davon aus,dass man Deutschland durch Provokation Russands auslöschen will.

    • die verschissenen drecksstaaten von gaymerika sind wirklich der weltverpester der völker

      das koreanische Volk wäre schon längst wiedervereint wenn die kackmerikaner sich nicht ständig überall einmischen würden

      • @ Eddi

        Großartiger Kommentar, der die komplizierte Situation einer schwierigen  und äußerst kostspieligen Wiedervereinigung zweier grundverschiedener Gesellschaftssysteme in kurzen, knackigen Worten -wier immer leichtverständlich-  wiedergibt.

        Chapeau!

        • Nachtrag:

          Ach ja, die Kosten hätten dann selbstverständich die Südkoreaner zu schultern – also die südkoreanische Steuernase – da der 'Friedensfürst', KIM, zwar Geld für Raketen und die teure Entwicklung der 'Bombe' auf dem Konto hat, aber offensichtlich nichts für die teure Wiedervereinigung. 

          • Südkorea soll zahlen. Es hat sein genetisches Material inzwischen so weit verdorben, daß ihm eine Geistesauffrischung  aus  dem Norden nur zugute käme u. dringendst bedürfte. Nicht alles was über südkorea verbreitet wird ist Gold.

            Die Reinigung ihrer völkischen Verschmutzung dürfen sie selber aufbringen.

          •  

            Südkorea soll zahlen.

            ——

            Achja, das bestimmst Du und nicht etwa die Südkoreaner?

            Die haben aber in ihrer übergroßen Mehrheit keine Lust zu zahlen und wollen auch nicht von den Kommunisten vereinnahmt werden- 

            "Der Atomstreit mit Nordkorea hat ohne Zweifel die innerkoreanische Beziehung negativ beeinflusst. Sichtbar ist dies in der Haltung der Südkoreaner gegenüber der Wiedervereinigung. Die neueste Statistik zeigt deutlich den Stimmungswandel. Denn je länger der Konflikt dauert, desto schlechter wird das Image Nordkoreas. Je negativer dessen Bild aber wird, desto schneller greift der Entfremdungsprozess. (…)

            Je länger jedoch die Teilung andauerte, desto mehr verschoben sich die Gewichte in der Bevölkerung. Von der älteren Generation sind nur mehr wenige am Leben, und für die nach dem Krieg geborenen Südkoreaner ist die Teilung Normalität und ihre Heimat nur der Süden. (…)

            Der Zustimmungswert zur Wiedervereinigung liegt bei der jüngeren Generation deutlich unter 50 Prozent." 

            Quelle: NZZ

            Und wieso sind die Südkoreaner 'völkisch verschmurtzt'? 

            Ich wusste bislang nicht, dass die Südkoreaner mit Masseneinwandrung aus der 3. Welt und aus Kuffmuckistan beglücikt werden. 

            Übrigens auch nicht Japan oder China.

            Die Einzigen die damit beglückt werden ist die ähäm….'weiße, westliche Wertegesellschaft' und Putins weißes Russland .

          • Die Kostenfrage haben ja sie eingebracht und nicht ich. Ich habe Ihnen geantwortet.

            Ihre Pseudoanalyse ist typisch Deutsch einseitig. Ich werde Ihnen ihre materielle  Verkopfung nicht entfernen.

            Unter Verschmutzung meinte ich natürlich "Geistiger Verunreinigung" , und die nistet sich im Kopf ein. Sie Ihrerseits beschränken sich natürlich wieder auf ein deutsches hausgemachtes Thema, einer Invasion von Materie an Fremdkörpern. Das Eigentor miemt euch schon keiner nach.

            Übrigens, ich bleibe dabei. Sie sind nicht der DvB von früher, oder sie haben uns zu früherer Zeit was vorgetäuscht zu sein, dem sie heute nicht mehr gerecht werden.

             

          • Unter Verschmutzung meinte ich natürlich "Geistiger Verunreinigung" , und die nistet sich im Kopf ein. Sie Ihrerseits beschränken sich natürlich wieder auf

            —–

            Aha, die Südkoreaner sind also allesamt 'geistig verunreinigt'?

            Mann, Mann, wes 'Geistes Kind sind Sie?

            Vielleicht sollten Sie sich gelegentlich mal mit dem 'geistig verunreinigten' Kommunismus befassen, der der für den Tod von min,.3oo Mio Menschen im vergangenen Jahrhundert verantwortlich ist. 

            Und natürlich bin ich nicht mehr der DvB von früher, sondern der Klon mit dem niedrigsten IQ!

        • Allerdings scheint mir das ganze gar nicht  so wahnsinnig kompliziert zu sein.Ohne USrael gäbe es das Problem nicht.  Und die Völkerverpestung scheint überall lustig weiter zu gehen, auch mit Trump.

          • Welche Völkerverpestung, Otto?

            Weil die Mehrheit der  Südkoreaner keine allzu große Lust mehr verspüren, sich wiedervereinigen zu lassen.

            Die Motivation der Nordkoreaner ist natürlich verständlich, gehören sie doch zu den Hungerleidern auf dieser Welt.

          • Na ja,wenn es zutreffend sein sollte,dass das NATO-Hauptquartier zwischen Köln-Bonn  platziert werden soll,kann ich schlechterdings nicht mehr davon ausgehen,das es Herr Trump besonders gut mit den Deutschen meint.Es kann natürlich sein,dass er das ganz große Verstellungstheater für diverse khasarische Eliten  betreibt,aber Zweifel daran, müssen doch erlaubt sein.Merkel,Soros und Co sind mir auch wieder zu selbstsicher.

          • @ Zickenschulze

             

            Der Mensch lebt nicht vom Brot alleine, Sie parteiischer Materialist.

            —-

            Ach ja, ich bin Deutscher und (immer noch) Idealist und Anhänger des Jesus Christus.

            Vielleicht, solltest Du Dich mal schlau machen, woher der Materialismus kommt!

            Da darf ich Dir dann mal die Bibel, Mose 5, empfehlen und das talmudisch-kommunistische Manifest. 

            Und welche Gelüste sollten die Südkoreaner haben, den Kommunismus anzunehmen? Und dafür auch noch finanziell bluten zu müssen?

            Kannst ja mal eine Rundfrage in Südkorea starten, WER die Wiedervereinigung unter KIM, dem Massenmörder, haben will.

            TATISTICS OF DEMOCIDE

            Chapter 10

            Statistics Of
            North Korean Democide
            Estimates, Calculations, And Sources 

            https://www.hawaii.edu/powerkills/SOD.CHAP10.HTM

            By R.J. Rummel

          • @DvB

            „Ach ja, ich bin Deutscher und (immer noch) Idealist und Anhänger des Jesus Christus.“

            Bei eurem zweifelhaften u. häufig zur falschen Zeit angebrachtem Humorverständnis weiß man ja nie ob das jetzt verpackte Satire oder ernst gemeint sein soll.
            Einen gelebten Jesus Christus haben sie dabei jedenfalls nicht nach außen gekehrt.

            Mit ihren Verweisen auf Talmud kommen sie bei mir ebenso nicht durch. Wir leben hier und heute. Kirchen werden gerade eine nach der anderen verkauft u. zweckentfremdet, weil sich die füllenden Inhalte drum herum abgewendet haben und den Götzen zugelaufen sind.
            Der Bürger entscheidet nach vorliegendem Demokratiemodell, das er selbst wollte, frei zwischen Bibel, Talmud und Porno oder anderer Verführung und über 2 Drittel wiederbestätigen diese vorliegende Demokratie ohne Grenzen; wehe man bringt diesen auch nur eine Anmerkung eines Einwandes vor.

            Von der inneren Verfassung Südkoreas haben sie keinen blassen Schimmer. Aber der Historiker, der niemals vor Ort war will ja alles besser wissen.
            Durch meine täglich Berührung mit Koreanern erfuhr ich eine ganz andere bedenkliche Seite über die Verfassung ihrer Gesellschaft im Inneren, was Ihnen als „Orakel über alles“ weder auffällt, Sie noch darüber im Bilde sind.

  2. Es bleibt dabei, USraelist ist der Weltverpester aller Völker.So darf Nord-und Südkorea nicht wiedervereint werden

    ——

    Lieber Otto, weit gefehlt, in der südkoreanischen Bevölkerung schwindet die Lust auf Wiedervereinigung (vor allen Dingen unter den jungen Leuten) – dank der 'Friedenspolitik' des Kommunisten Clons, Kim, rasant.

    Wenn Deine Theorie stimmen würde, dann wäre es ja auch nicht zu einer Wiedervereinigung zwischen BRD (West) und DDR (Ost) gekommen.

    Und da ist noch etwas:

    Die Südkoreaner haben natürlich auch registriert, was so eine Wiedervereinigung zwischen zwei so unterschiedlichen Gesellschaftssystemen kostet.

    Und gegen Nordkorea war die DDR noch ein finanzielles Kinderspiel, die gehörte immerhin seinerzeit zu den wichtigsten 10 Industrienationen auf diesem Planeten.

    Und wir zahlen heute noch für die Wiedervereinigung! 

    Nordkorea ist ökonomisch und infrastrukturmäßig vermutlich  die DDR hoch 10!

    • Nachtrag:

      Und da gibt es noch einen gewaltigen Unterschied zu Deutschland:

      Es kommen im Verhältnis viel mehr Nordkoreaner auf Südkoreaner als seinerzeit Ost- auf Westdeutsche.  Südkorea hat ein geringeres Pro- Kopf-Bruttosozialprodukt als Deutschland und Nordkoreas Wirtschaft und Infrastruktur sind -wie bereits erwähnt-  vollkommen am Boden.

      Einerseits: Die USA haben kein Interesse daran, dass Nordkorea ein Satellitenstaat Chinas wird.

      Andererseits hat China garantiert kein  Interesse an einem vereinten Korea nach südkoreanischem Muster, in dem die USA ihre Truppen bis an die südchinesische Grenze schicken.

      Der Wunsch nach einem 'Tauwetter' besteht offensichtlich (aus unterschiedlichen Gründen) auf beiden Seiten. Vielleicht wäre eine gewisse Ko-Operation auf wirtschaftlicher Seite, der erste Schritt zu einer langfristigen Strategie, die beiden so unterschiedlichen Koreas wieder zusammen zu fügen. Zumal ja schon südkoreanische Firmen in Nordkorea produzieren lassen.

       

    •  ein vierte welt drecksloch

      _______

      Ist zwar OT und das übliche antiamerikanische Gesabbere von Dir. Aber dieses Mal muss ich Dir Recht geben.

      Die Frage, die sich stellt, ist die: Wer ist dafür verantwortlich, dass die USA peu a peu seit 1965 zu einem 4. Welt Drecksloch geworden sind?

      Vielleicht kannst Du mich ja mal darüber aufklären.

       

       

      • Alles richtig.Aber Fakt ist auch,dass sich die "anständigen" Amerikaner nicht von der khasarischen Landsmannschaft trennen kann und durch ihre Unterwürfigkeit eben auch für uns gefährich sind.Sie haben dasselbe Problem wie wir in Europa und es gelingt ihnen genau so wenig wie den Europäern, diese Völkerverpester abzuschütteln.Das heisst, irgendwo machen sie sich genau so schuldig wie wir.

    • Lieber Edward!! Stimmt!! Die USA ist ein zugeschissenes Drecksloch!! Niemand braucht die USA!! Dieses Drecksloch steht kurz vor dem Zerfall!! Die verschiedenen Bundesstaaten wollen grösstenteils alle unabhängig werden!! In Kalifornien könnte unter gegebenen Umständen noch dieses Jahr eine Abstimmung für ein Unabhängigkeitsreferendum im Jahr 2019 stattfinden!! 

      https://deutsch.rt.com/newsticker/45867-calexit-unterschriftensammlung-geht-los/

       

      Freundliche Grüsse

      Grille Grilli  

  3. wichtig ist dass die schäbigen kackmerikaner sich aus Korea verpissen

    nur so kehrt ruhe ein und dass koreanische volk kann sich vereinen

    kackmerika soll sich gefälligst um seinen eigenen kack kümmern und aufhören mit der völkerverpestung dieses planeten

    • wichtig ist dass die schäbigen kackmerikaner sich aus Korea verpissen

      —–

      Na schön, aber haste mal das südkoreanische Volk befragt, ob die da überhaupt wollen. 

      Eine satte Mehrheit  der Südkoreaner will das u. diesen Umständen offensichtlich nicht!

      Klar haben sich die 'Amis' gefälligst um ihren eigenen Kack zu kümmern, aber die Russen und Chinesen auch.

      So können sich die Russen aus Tschetschenien, Dagistan u.a. Muselrepubliken verpissen, weil die ihre Selbstständigkeit haben wollen und die Chinesen aus Tibet, , der Mandschurei und der Mongolei oder Nord-Westchina, der Provinz Xinjiang. 

      Denn die möchten sich auch endlich um ihren eigenen Kack kümmern dürfen. 

      So is dat mit dem Kack!

      Meine simple Frage, warum die USA zu einem 4.Welt  Drecksloch (in den Ballungsgebieten der Nordostküste, im Mittelwesten (Chicago) im Südwesten (Houtston/Dallas) und in Südkalifornien geworden sind, hast Du aber mit Deiner Version von den Kack-Amerikanern noch nicht beantwortet.  

    • Lieber Edward!! Das Zeitalter in dem die USA machen konnten was sie wollen ist vorbei!! Eine neue Ära beginnt!! Die USA verliert immer mehr und mehr an Einfluss siehe nahermittlerer Osten oder eben auch koreanische Halbinsel!! Im Moment finden Friedensgespräche zwischen Nordkorea und Südkorea statt!! Alles deutet auf Wiedervereinigung Koreas hin!! An der Eröffnungsfeier der Olympiade sind die Koreaner sogar gemeinsam unter der Wiedervereinigungsflagge eingelaufen!!

       

      Von einer Wiedervereinigung Koreas würde der Süden sogar noch mehr profitieren als der Norden, denn der Norden besitzt sehr viele Mineralien im Wert von über 10 Billionen US-Dollar umgerechnet!! Der Süden würde in Zukunft mitverdienen beim Verkauf von Mineralien!!  Ausserdem besitzt der Norden ein sehr starkes Militär und der Süden eine sehr starke Wirtschaft!! Vereint wäre Korea eine militärische und wirtschaftliche Macht die noch dazu Mineralien im Wert von über 10 Billionen US-Dollar besitzt!! 

      Ist Korea erstmals wiedervereint, werden die Koreaner alle US-Amerikanischen Besatzer aus der koreanischen Halbinsel verjagen anschliessend werden auch die Japaner alle US-Amerikanischen Besatzer verjagen!! In Syrien deutet auch vieles auf einen Rauswurf der USA hin!! Wenn man dann noch das chinesische Seidenstrassen-Projekt hinzurechnet und die Tatsache dass immer mehr und mehr Völker in Asien, Afrika und Lateinamerika sich untereinander immer besser verstehen und enger zusammenarbeiten, dann deutet das sogar darauf hin dass die USA ihren Einfluss in Asien, Afrika und Lateinamerika endgültig verlieren wird!!

      Das Zeitalter des Frieden wird kommen!! Niemand braucht die KACK USA!!  

       

      Hier ein Link zum Thema Mineralien: 

      https://de.wikipedia.org/wiki/Mineral

       

      Mit freundlichen Grüssen

      Grille Grilli

      Scheiss auf Dietrich von Bern  😉  

      • Und Du glaubst tatsächlich, die Amerikaner würden sich mal sang- & klanglos vor die Tür setzen lassen? Vielleicht weil Kim Junior 6-8 Langstreckenraketen mit der Technik aus dem letzten Jahrhundert hat? (Alles zusammengeschweißt aus abgelegter russischer und chinesischer Raketentechnik.)

        Zwar ist es korrekt, dass Kim Jong Un sein Land öffnen will, anstatt es weiter zu isolieren, wie einst sein Vater. Dabei denkt er aber bestenfalls an kleine kontrollierbare Schritte nach dem Vorbild Chinas. Der Kommunismus, die Einheitspartei und die Planwirtschaft stehen nicht in Frage, wenngleich Kim einige Auserwählte in Kanada, GB oder Japan westliche Ökonomie studieren lässt und es schon wenige Joint-Venture Projekte zwischen Nord & Süd gibt.

        Kim ist 38 Jahre alt und dank einer Hand voll Atomsprengköpfen fest im Sattel. Seine Untertanen sind jahrzehntelang verblödet und gehirngewaschen. Die Wiedervereinigung werden wir wohl nicht mehr erleben! Olympia hin oder her.

        • Du labberst hier irgendein Schwachsinn zusammen mit dem keiner was anfangen kann!! Es gibt nichtmal einen Zusammenhang zwischen den verschiedenen Sätzen die du geschrieben hast folglich ist es einfach nur ein nutzloser Text!!  

          • "…nichtmal einen Zusammenhang zwischen den verschiedenen Sätzen die du geschrieben hast…"

            Kann es sein, dass Du Probleme hast, den Zusammenhang zwischen Deinem "Schwachsinn" in Schachtelsätzen (ohne Punkt & Komma) und  meiner Anmerkung zu erkennen?

            Für Dich Spezialisten fasse ich meine Kernaussage nochmal zusammen: Die Wiedervereinigung (von Korea ist gemeint, Du Leuchte) werden wir (= alle, die das Vorschulalter hinter sich haben) wohl nicht mehr erleben! Begründungen für diese Auffassung ergeben sich aus den anderen Zeilen meines Kommentars.

            Ist aber nicht schlimm, wenn Du einer von der verständnisreduzierten Fraktion bist. Einfach öfter lesen! TIPP: Die Anzahl der Wiederholungen ist entscheidend beim Training der Synapsen.

          • sei nicht so pessimistisch, GEZwungener! rechtlich ist die möglichkeit auf jeden fall vorhanden und sowohl die USA, als auch konkret die Rothschilds verlieren – langsam aber dennoch – ihre macht. 

            mit etwas glück schaffen das vllt. nicht nur die nächsten generationen sondern auch wir!  

        • Du glaubst so schlau zu sein dass du genau prognostizieren kannst was wir angeblich erleben werden und was nicht?? Und das mit einer Glaskugel?? SCHWACHSINN!!! Und nur weil du etwas fett geschrieben hast, hat es noch lange nichts mit der Wahrheit zu tun!! In Nordkorea sowohl auch in Südkorea gibt es starke Bestrebungen zur Wiedervereinigung Koreas!! Ich sage: wir werden die Wiedervereinigung Koreas erleben!! Ob dir das passt oder nicht interessiert niemanden!!

           

          http://www.epochtimes.de/politik/welt/das-aus-fuer-kim-jong-un-nordkorea-und-suedkorea-planen-wiedervereinigung-a1188131.html

          • Wo ein Wille, auch ein Weg und die Signale dafür zeigen am Horizont auf Grün.

            Die Zeit arbeitet gegen die Satanisten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here