Bild: Flickr /Thomas Cizauskas CC BY-NC-ND 2.0

Der Außenminister sagt, dass er "dumm" war und bedauert es.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Halbe Zijlstra, der niederländische Außenminister, sorgte vor einigen Jahren für Aufsehen mit der Behauptung, er habe heimlich gehört, wie der russische Präsident Wladimir Putin über die Schaffung eines "größeren Russlands" sprach. Am Montag erregte er noch größeres Aufsehen, indem er zugab, dass er die ganze Sache erfunden hat.

Zijlstra hatte während des Wahlkampfes behauptet, dass er sich in der Datscha von Wladimir Putin versteckt und Putin belauscht habe, als dieser sagte, er wolle Weißrussland, die Ukraine, die baltischen Staaten und Kasachstan übernehmen, um ein Großrussland zu schaffen.

Das war damals eine weit hergeholte Behauptung, und jetzt umso mehr, da Zijlistra zugibt, dass er nie in der Datscha war. Er räumt ein, dass es eine "dumme" Sache war, das zu erfinden, und dass er es bedauert.

Dennoch beharrt der Außenminister darauf, dass es denkbar wahr sei, denn er habe gehört, dass jemand behauptete, von Putin etwas in diesem Sinne gehört zu haben, was offenbar der Ursprung seiner eigenen phantasievollen Geschichte gewesen sei.

Der niederländische Premierminister Mark Rutte sagte, die Lüge sei ein "großer Fehler", aber er glaube, dass der Außenminister "glaubwürdig" bleibe und nicht zum Rücktritt aufgefordert werden wird.