Im letzten Jahr wurden erneut Tausende illegale Migranten in Fernbussen aus dem Ausland aufgegriffen – und das nur bei Stichproben!

Von Michael Steiner

Findet eine heimliche Massenimmigration von illegalenn Zuwanderern über Fernbusse aus dem Ausland statt? Dies könnte man meinen. Denn: Die deutschen Grenzfahnder fanden laut der "Bild" bei stichprobenartigen Kontrollen von Reisebussen aus dem Ausland im letzten Jahr insgesamt 7.457 Personen, die illegal nach Deutschland einreisten. Dies entspricht einem Plus von 18 Prozent gegenüber dem Jahr 2016, als 6.309 solcher Personen aufgegriffen wurden.

Wenn man bedenkt, dass dies nur Stichproben waren und unzählige solcher Busse unkontrolliert über die Grenze nach Deutschland fahren, kann man davon ausgehen, dass zehntausende Menschen so illegal in die Bundesrepublik gelangen. Dies ist faktisch eine weitere Massenimmigration von Menschen, die eigentlich kein Recht auf Zuwanderung haben.

Die meisten illegalen Zuwanderer, die von der Bundespolizei wegen "unerlaubter Einreise" aufgegriffen worden waren, stammten im Jahr 2017 aus Nigeria, Somalia, Syrien, Pakistan, Albanien, Ukraine, Gambia, Afghanistan, dem Irak und Serbien. Und die meisten illegalen Einwanderer, die von der Bundespolizei wegen "unerlaubten Aufenthalts" aufgegriffen worden waren, stammten im selben Jahr aus Albanien, der Ukraine, Syrien, Vietnam, Mazedonien, Serbien, Nigeria, Pakistan, Marokko und dem Kosovo.

Nicht zu vergessen: Dutzende der aufgegriffenen Personen waren nach Informationen der Zeitung aus Sicherheitskreisen zur Fahndung ausgeschrieben, unter anderem wegen Terror-Verdachts oder anderer mutmaßlich begangener Straftaten. Das heißt aber auch, dass wohl Hunderte von Terrorverdächtigen und Kriminellen über diesen Weg unentdeckt nach Deutschland einreisten. Man fühlt sich so gleich viel sicherer…

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...