Feuerring: Die Angst vor Mega-Erdbeben und Supervulkanen wächst

Nachdem es bereits in den letzten Jahren einige größere Erdbeben im Pazifischen Feuerring gab, befürchtet man aufgrund von Forschungen ein Mega-Erdbeben in der Region. Auch die starke vulkanische Aktivität macht Sorgen.

Von Marco Maier

In der letzten Zeit gab es im Pazifischen Feuerring, der von Neuseeland über Papua, Malaysia, die Philippinen, Japan, die Kurilen, Alaska und dann die ganze Westküste des amerikanischen Doppelkontinents bis hinunter nach Chile reicht, nicht nur unzählige kleinere und einige größere Erdbeben, auch die Vulkane sind aktiver. Wissenschaftler in Kalifornien untersuchten nun 101 größere Erdbeben, die sich in dieser Region zwischen 1990 und 2016 ereigneten und kamen zum Ergebnis, dass bald schon ein Mega-Erdbeben kommen könnte.

In den letzten Wochen kam es zu einigen größeren Erdbeben in Japan, Taiwan, Guam und Indonesien. Nun sagte Professor Thorne Lay von der UC Santa Cruz: "Basierend auf der Häufung von Erdbeben in Raum und Zeit" gehe er davon aus, dass dieses Gebiet sehr wahrscheinlich von weiteren größeren Beben heimgesucht werde. Die Wahrscheinlichkeit eines nachfolgenden wirklich großen Schocks sei groß.

Wenn man bedenkt, dass inzwischen auch mehrere Vulkane in Südostasien – darunter der Mayon-Vulkan auf den Philippinen und die Vulkan Agung auf Bali, sowie Sinabung auf Sumatra, Indonesien – wieder aktiv sind, darf man davon ausgehen, dass sich unter der Erdoberfläche so einiges tut. Der Feuerring wacht auf und wird wohl – auch aufgrund von Veränderungen bei der Rotationsgeschwindigkeit der Erde – für viele Tote sorgen.

Dies macht auch diese US-amerikanische Dokumentation über jenen Supervulkan deutlich, dessen Explosion im 13. Jahrhundert zu einem "Jahr ohne Sommer" mit unzähligen Toten rund um den Globus führte.

Loading...

https://www.youtube.com/watch?v=UrzOU03p8dA

 

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...