US-Demokraten: Whistleblower(in) und Transsexuelle(r) Chelsea Manning als Senats-Kandidat(in)

Der bzw. die weltweit berühmte Whistleblower(in) Edward (Chelsea) Manning wird Senats-Kandidat für die Demokratische Partei.

Von Viribus Unitis

Bradley Edward Manning wurde am 17. Dezember 1987 geboren. Er ging zur US-Army. Seit der Kindheit fühlte sich Edward als im falschen Körper, fühlte sich als Frau. Schon 2009 hatte er dies dem Gleichstellungsbeauftragten der Armee in einem Schreiben mitgeteilt. Am 22. August 2013, einen Tag nach der Verurteilung von Edward Manning wegen Geheimnisverrats, teilte sein Anwalt mit, er würde eine Frau sein, und mit der Geschlechtsumwandlung unverzüglich beginnen.

Kein schlechter Zeitpunkt, denn das Gefängnis musste jene Hormonpräparate bezahlen, die Ihn zur Sie machten. Solche Transgender-Medikamente werden in normalen Gefängnissen bezahlt, wenn man meint es sei gesundheitlich nochtwendig (und in diesem Fall war es so), in Militärgefängnissen werden die Transgender-Medikamente grundsätzlich nicht bezahlt.

Manche meinen, Edward habe bewusst diese Tat gesetzt, um in den Genuss einer kostenlosen Geschlechtsumwandlung zu kommen, denn vom Militär-Krankenhaus hätte er diese Medikamente nie bekommen. Jedenfalls wurde er/sie nach Ende der Behandlung von US-Präsident Obama im Jänner 2017 begnadigt – eine seiner letzten Amtshandlungen.

Nun ist Edward, also Chelsea Manning, Kandidat der Demokratischen Partei für den Senats-Posten ihres Heimatstaates Maryland. Wobei man beachten sollte, noch ist sie nicht Kandidatin. Sie tritt bei den Vorwahlen gegen den Amtsinhaber und auch zur Demoratischen Partei gehörenden Ben Cardin an. Wer die Vorwahlen gewinnt, tritt dann gegen den Kandidaten der Republikaner an. Momentan weiß man noch nicht, wer das sein wird.

Loading...

Der Werbespot von Edward bzw. Chelsea Manning für die Senatskandidatur:

 

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

6 Kommentare

  1. Sehr geehrte Redaktion, lieber Herr Maier,

    ich bin Leserin des Magazines (fast) von Anfang an. Nun erlebe ich, wie die Kommentarfunktion in fast allen Beiträgen "deaktiviert" wurde (und wird) sowie merkwürdige "Antikrieg"-Artikel (z.B. gegenwärtig: Honolulu-Ente) überhandnehmen.

    Zudem: nicht nur ich, auch andere seriöse Leser und Kommentatoren haben Ihnen seit Monaten versucht zu erläutern, welche Hintergründe die Seite Antikrieg in Wahrheit besitzt: es handelt sich um eine Mischung aus Wahrheit und Desinformation und keinesfalls um eine neutrale oder sachliche Informationsseite.

    Ich bin im Moment etwas erschüttert über diese unverständlichen Veränderungen Ihrer geschätzten Seite, die zudem zu einem deutlichen Absinken der Leserzahlen führen dürfte. 

    mit nachdenklichem Gruß

    Franka

     

    1. Sehr geehrte Frau Franka,

      wir wurden in den letzten Monaten Opfer einer Destruktionkampagne, die das gesamte Kommentar- Team betraf, und dieses Team beinahe zerrissen hätte – alles durch gezielten Einfluß von außen. Wir sind dabei die alte Qualität, auch bei den Kommentaren wieder zu etablieren. Die Kommentare sind partiell wieder da, und werden als Ganzes bei allen Artikeln wieder kommen.

      Wenn sie genaueres wissen wollen, schauen sie in diesen Artikel – und lesen sie hier die Kommentare – der Ablauf ist hier einigermaßen ersichtlich: Sie können natürlich auch den Artikel lesen, aber es geht um die Kommentare und den darin ersichtlichen, fast möchte man sagen, Krimi- Ablauf.

      https://www.contra-magazin.com/2018/01/nach-trumps-bruch-pakistan-gibt-china-eine-seit-2011-versprochene-kriegsmarine-basis/

        1. Die Realität ist meist banaler als eine Fiction, ein erfundener Krimi. Sie waren in der Realität, und das ohne Adventure- Gebühr zahlen zu müssen – ist doch auch was – oder?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.