Türkei: Deutschland liefert weiterhin Waffen und Munition

Trotz der Spannungen zwischen Berlin und Ankara werden weiterhin Waffen und Munition aus Deutschland in die Türkei geliefert. Kritik daran kommt vor allem von der Linken.

Von Marco Maier

Auf politischer Ebene geht es zwischen Deutschland und der Türkei heiß her. Die politischen Führungen in Berlin und Ankara liefern sich immer wieder verbale Schlagabtäusche, bei denen auch vor Untergriffen nicht zurückgeschreckt wird. Doch die deutsche Rüstungsindustrie braucht sich deshalb keine Sorgen zu machen, zumal die Geschäfte weiterhin gut laufen.

Insgesamt 115 Ausfuhrgenehmigungen für Rüstungsgüter wurden laut Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) seitens der deutschen Regierung bis Anfang November für die Türkei erstellt. Der Wert dieser Lieferungen: 30,6 Millionen Euro. Hinzu kommen noch weitere 377 Einzelgenehmigungen im Wert von 89,4 Millionen Euro, sowie Lieferungen von Rüstungsgütern im Wert von etwa 35 Millionen Euro – insgesamt also etwa 155 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch Rüstungsgüter im Wert von fast 191 Millionen Euro, die von Deutschland aus in die Türkei geliefert wurden.

Kritik daran kommt vor allem von der Linkspartei, die mit der türkisch-kurdischen Linkspartei HDP und teils auch mit der kurdisch-separatistischen Terrororganisation PKK sympathisiert. Die HDP gilt weitestgehend als politischer Arm der PKK, wenngleich sie sich deutlich gemäßigter gibt. Doch für die Linkspartei ist die Türkei unter Präsident Erdogan und der Führung der AKP zu einem "faschistischen Staat" mutiert.

Spread the love
Lesen Sie auch:  Wegen S-400: US-Gesetzgeber haben Waffenverkäufe an die Türkei blockiert

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

  1. Die Wirtschaft,und damit meine ich nicht Kleinoder Mittelbetriebe, aber vor allem die Kriegsindustrie, kennt keine Moral oder Ethik. Keine Solidarität, nur den Blick auf das eigene Konto!

  2. Richtig so! Wenn man sich mal überlegt, dass die kurdische Terrororganisation pkk immer wieder die Türkei mit blutigen Anschlägen übersät. Dann ist es doch selbstverständlich, dass die Türkei sich wehren und Waffen beziehen muss. Noch dazu bekommen die kurden (die Terrororganisation pyd in Syrien. Ableger vom pkk) auch von Deutschland u. USA Waffen geliefert. Noch dazu alles noch kostenlos. Und diese Waffen wenden die kurden gegen die Türkei. Das sollte man auch noch erwähnen. Überhaupt es stecken auch Arbeitsplätze in Deutschland dahinter, wenn Deutschland nicht liefern möchte. Auch gut, die Erde besteht ja nicht nur aus Deutschland.

  3. Die Gier der Großkonzerne ist unermesslich.

    Anstand und Moral kennen sie nicht. Und das Berliner Kabinett sind eh nur deren Marionetten. 

    Gesetze,Regelungen,etc. werden doch auch von Konzerne und Banker  und deren Lobbyisten vorformuliert – und dann von Berlin nur noch flüchtig gelesen und abgenickt .

    Für mich sind eh fast alle Politiker/innen  und Führungsspitzen so unwichtig , da sie sowieso nur deren Lakaien sind und viele von denen auch noch gekauft…….

    Wir brauchen unabhängige und parteilose Politiker – nur dann kann im Interesse des Volkes gehandelt werden und wer Scheiße baut muss auch zur Verantwortung gezogen werden dürfen !

     

  4. Mit einem Abfall des neuen Großtürkens Erdowahn von den VSA ist wohl eher nicht zu rechnen

     

    Seit einiger Zeit droht der neue Großtürke Erdowahn den VSA immer mal wieder damit, daß er von ihnen abfallen und sich stattdessen China und Rußland zuwenden könne, wenn er seinen Willen nicht bekommen sollte. Dabei dürfte es sich um eine leere Drohung des Erdowahns handeln, dieser braucht nämlich die Rückendeckung der VSA bei der Verwirklichung seiner ehrgeizigen Eroberungspläne. Rußland unterstützt nämlich die weltlichen Regierungen im Morgenland, etwa in Ägypten und Syrien, die der Erdowahn stürzen und durch mohammedanische Glaubenseiferer ersetzen lassen will. Ebenso helfen die Russen im Zweistromland den persischen Glaubensfeinden des Erdowahns und nur weil dieser zu ihnen angeblich überlaufen will, werden diese ihre Politik bestimmt nicht ändern. China dagegen hält sich im Morgenland aus allen Händeln noch heraus, wird aber die Pläne des Erdowahn mit den zentralasiatischen Turkvölkern durchaus zu vereiteln wissen. Daher wird der Erdowahn wohl den VSA weiterhin die Stange halten.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

     

  5. Deutschland bildet Terroristen (PKK, PYD etc.) aus und liefert weiterhin gepanzerte Fahrzeuge, Waffen und Munition! Auf Deutschland ist Verlass, wenn man Verbündete zerstören will!

    IS ist längst besiegt! Hauptsache man kann der Türkei schaden!

  6. Sehr geehrter Herr Maier,

    bitte verwenden Sie nicht den Begriff "Deutschland", wenn das "BRD"-System, die "BRD"-Regierung oder das "BRD"-Parlament gemeint sind. Entsprechendes mögen Türken für den Gebrauch des Begriffes "Türkei" fordern, sofern sie mit der Regierung Erdogan, der Nato-Mitgliedschaft oder der westlichen Zinsknechtschaft nicht einverstanden sind.

    Danke!

    Freilich gibt es "DGB"-Betriebsräte, "DGB"-Aufsichtsräte, kapitale Aufsichtsräte und Vorstände von Rüstungsbetrieben, die ihren eigenen Verstand ausschalten und skrupellos Profit machen, um Löhne und Dividenden erhöhen, sobald die "BRD"-Behörden eine Ausfuhrgenehmigung für Waffen in welches Gebiet und an welche Truppen auch immer erteilt haben, obwohl dies oft nichts anderes ist als massenmörderische Blutsäuferei.

    Verstecken hinter einer grenzenlosen Hochfinanzmaulh ure Merkel gilt nicht! Göttinnen und Götter, vergebt den kriegsgewinnlerischen Rotschwarzgrüngelblackbestien und Profitmanagern nicht, denn sie wissen genau, was sie tun.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.