Genwaffen gelten als ultimative Kriegstechnologie der Zukunft. Das Pentagon will dies auch nutzen – und investierte bereits hundert Millionen Dollar in die Erforschung.

Von Marco Maier

Bereits jetzt haben Wissenschaftler das Wissen und die Möglichkeit, sogenannte "Doomsday-Gene" zu kreieren, die eine ganze Spezies auslöschen können. Aber auch Feinabstimmungen darin sind möglich, so dass sie beispielsweise nur bei bestimmten Genvarianten wirken. Das heißt: Theoretisch könnte man so auch beispielsweise ganze männliche Populationen auslöschen, indem man solche Genwaffen so designed, dass sie nur bestimmte Haplogruppen treffen.

Das heißt: Will man beispielsweise die männliche indogermanische Bevölkerung weitestgehend auslöschen, müsste man nur das Haplogruppen R1a und R1b anvisieren. Bei der männlichen Bevölkerung aus dem jüdisch-arabischen Raum hingegen wären J1 und J2 anzuvisieren. Theoretisch müsste man dann nur das Trinkwasser oder auch Nahrung mit solchen Genwaffen verseuchen, oder aber mittels Aerosolen verbreiten.

Aber auch die Vernichtung von ganzen Pflanzen- oder Tierarten mittels solcher Genwaffen wäre möglich – mit ungeahnten Folgen für die Umwelt. Immerhin spielen selbst unscheinbar erscheinende Insekten eine große Rolle in der gesamten Nahrungskette. Auch z.B. die Vernichtung ganzer Ernten von "Feindstaaten" durch solche Genwaffen wären möglich – und so der Sturz der Bevölkerung dort in Hungersnöte.

Wie nun Daten zeigen, die im Rahmen des Freedom of Information Act (FOIA) freigegeben wurden, hat die DARPA, eine Wissenschaftsagentur des Pentagons, bereits rund 100 Millionen Dollar in die Erforschung von solchen Genwaffen investiert, wie auch der britische "Guardian" berichtet. Also in eine Technologie, die im Endeffekt genauso zerstörerisch ist wie Atomwaffen.

Loading...

Man muss sich nur einmal ausmalen, welche Schreckenstaten mit solchen Genwaffen möglich wären – egal ob diese nun gegen die Menschen, gegen Tiere oder auch gegen Pflanzen eingesetzt werden (um so auch wieder Menschen zu schaden). Dies wäre eine neue Dimension der biologischen Kriegsführung.

Allerdings haben sich die USA auch selbst dazu verpflichtet, keine entsprechenden Forschungen durchzuführen, da biologische (wie auch atomare und chemische) Waffen zurecht weltweit geächtet sind. Aber die Amerikaner setzen sich ohnehin immer wieder gerne über jene internationalen Normen hinweg, deren Einhaltung sie wiederum von anderen Staaten immer wieder einfordern.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

20 thoughts on “Trotz Biowaffen-Ächtung: US-Militär investiert in Genwaffen”

  1. Keine Leserkommentare? Bei so einer Schweinerei, fällt mir auch nichts ein, außer das diese Kreaturen, Ausgeburten der Hoelle – die hinter dem Establishment, Pentagon usw. stecken, nicht von dieser Welt sind. Hoffentlich kommt noch eine hoehere Macht, die diese Bestien wieder in die Finsternis zurück schicken.

  2. Der Mensch ist tatsächlich ein fürchterliches Fehlkonstrukt. Besonders der Amerikaner , es kann einen nur noch gruseln. Es müsste wirlich ein Ereignis eintreten , durch das die Schlechten aussortiert und die Guten weiterbestehen….und da wären wir wieder bei den "Genwaffen".

  3. Lieber nicht mit Genmanipulation, und schon gar nicht Waffen.

    Es soll ja schon mal eine Genmanipulation gegeben haben (Anunnaki – Niburu). Vielleicht sind diese “Verbrecher noch Reste dieser Manipulation“

    Es muss auch anders gehen. Es gibt viele Wege, leider sind die Menschen noch nicht so weit.

  4.                                                              Der Autor schildert Horrorszenarien, ohne zu wissen, was er da schreibt. Für die Behauptungen auf einen Artikel hinzuweisen, der vor Jahresfrist bezugnehmend auf "Aedes ägypty" veröffentlicht wurde und vor Phantastereien nur so strotzt, ist einfach nur ein billiger substanzloser Versuch, Panik zu machen.                                                                          Nicht nur in Brasilien konnten die erwarteten "Erfolge" durch Gentransfer nicht verzeichnet werden, auch ist es äußerst fragwürdig über Trinkwasserkontamination mit "Genwaffen" die Keimzellen spezieller Ethnien zu erreichen.                                 Üble Phantasiererei!                                                                                                                                      Noch im zurückliegenden Jahrhundert hatte man im Apartheidstaat Südafrika mit Forschungen (ala mengele) begonnen, die von einem "anderen Apartheidstaat" seit Beginn des Jahrtausends in der Wüste N…. fortgesetzt wurde. Da sollte der Autor 'mal gründlich recherchierten  – aber Vorsicht, es geht ja schließlich ums gelobte Land.                                                                                                                                                 Genwaffen , die durch Gentransfer ihre Wirkung ausüben sollen, sind für uns bereits alltäglich und wir sind uns dessen kaum bewußt, weil diese nicht binnen kurzer Zeit die Menschen dahinraffen. Jede Impfung ist ein Gentransfer, ebenso wie der Konsum von genmanipulierter Nahrung. Und welche Auswirkungen die Dauerberieselung mit gepulster elektromagnetischer Strahlung hat, wird in kommenden Generationen nicht mehr zu übersehen sein.

  5. Rassenbombe – Die schrecklichste Waffe der Neuzeit

    Es ist eine absolute Horrorvorstellung: Eine genetisch manipulierte Biowaffe, die in der Lage ist nur bestimmte Menschenrassen zu töten. In der Hand eines religiösen Regimes, das den von ihm regierten Staat als von Gott eingesetzt und vor der Welt auserwählt wähnt.

    Das derzeit einen militärischen Großangriff (gegen den Iran) plant, der zwangsläufig in einen apokalyptischen Großkrieg münden wird. Und das bereit ist, im Falle einer totalen Niederlage die restliche Welt mit in den Abgrund zu reißen. Im Mittleren Osten ist dieser Albtraum greifbare Realität geworden.

    Dr. Christopher Davis, welcher von 1987 bis 1996 im Stab des britischen Geheimdienstes gearbeitet und 1991 geheime russische Biowaffenbetriebe inspiziert hatte, wies in einem tiefgehenden Interview darauf hin, dass Forschungen an einer Rassenselektiven Bombe bereits in der Ex-Sowjetunion konkret betrieben wurden.

    1996 gab auf einer Tagung des Internationalen Komitees des Roten Kreuz’ der schwedische General Bo Rybeck warnend bekannt, dass es möglich sein werde, zum Beispiel Menschen mit blauen Augen gezielt mit Alzheimer zu schlagen, oder Schwarze exklusiv mit einem gefährlichen Grippevirus anzustecken.

    Israelische Wissenschaftler, die prominent an den Arbeiten des „Human Genome Diversity  Project“ beteiligt waren, haben bekanntgegeben, genspezifische Sondermuster der „jüdischen Ethnie“ lokalisiert zu haben.

    Sie räumen dabei ein, daß diese Fundstellen angesichts des hohen “Vermischungsgrads” nur für einen “exklusiven” Teil aller Israeliten Geltung haben. Findet dieser Forschungsstand Eingang in die Arbeiten in Nes Ziona, dann ist Tel Aviv in der Lage, Biowaffen zu entwickeln, welche die gesamte Weltbevölkerung bedrohen – mit Ausnahme eben dieser Auserwählten. Der filmische Mindfuck “Moonraker” ist damit von der Realität eingeholt worden.

    Ein solches apokalyptisches Szenario bedient geradezu perfekt die Endzeitagenda biblisch-fundamentalistischer Sektierer, die sich an einem kriegerischen „Endgericht“ über die Menschheit inspirieren und mit Verweis auf die Bibel ankündigen, dass lediglich 144.000 „Gerechte“ davon verschont bleiben werden.

    Diese in allen Religionen bestehenden Doomsdaynetzwerke haben sich abseits der Medienaufmerksamkeit in wichtige Eliteverbände verzahnt und so insbesondere im „Heiligen Land“ enorme politische Macht akkumuliert. Sowohl Benjamin  ‚Bibi‘ Netanjahu als auch Mahmud Achmadinedschad, der mit seinen Anhängern auf den ‚unsichtbaren‘  12 Imam wartet, sind Parteigänger dieser Kreise.

    Ganzer Bericht:

    http://kosmischeurkraft.wordpress.com/2013/05/13/rassenbombe-die-schrecklichste-waffe-der-neuzeit

  6. Es ist eine absolute Horrorvorstellung: Eine genetisch manipulierte Biowaffe, die in der Lage ist nur bestimmte Menschenrassen zu töten. In der Hand eines religiösen Regimes, das den von ihm regierten Staat als von Gott eingesetzt und vor der Welt auserwählt wähnt. Das derzeit einen militärischen Großangriff plant, der zwangsläufig in einen apokalyptischen Großkrieg münden wird. Und das bereit ist, im Falle einer totalen Niederlage die restliche Welt mit in den Abgrund zu reißen.

    Im Mittleren Osten ist dieser Albtraum greifbare Realität geworden.

    https://kulturstudio.wordpress.com/2012/02/07/rassenbombe-die-schrecklichste-waffe-der-neuzeit/

    1. kein einziges wort darüber, dass die USA aktuell speichelproben von russen zum zweck der schaffung einer sochen waffe – nicht nur in moskau sondern RF-weit – sammeln. 

        1. frag' mal deine von dir unterstützten us-amerikaner. 

          die räumten bislabg schon ein, dass sie die proben für dieentwicklung eines medikaments gegen grippe brauchen. 

      1. Geistesgestörter, nicht ich verdrehe etwas in die entgegengesetzte Richtung, sondern die Aussagen stammen von Dr. Cchristoper Davis.

        Aber Psychopathen wie Du, bringen die Dinge schon mal bewusst durcheinander, 

         

          1. na und, den haste doch auch!

            Also, was solls!

            Entscheident ist, ob seine Aussagen glaubhaft sind oder nicht.

            Und dass die j….h, bolschewistische Kommunisten-Mischpoke  für jede Schweinerei gut war, ist doch längst bewiesen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.