Saudis drängten libanesischen Ministerpräsidenten zum Rücktritt

Die Saudis hofften, dass Hariris Resignation Anti-Hezbollah-Proteste anheizen würde.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Zurück im Libanon und zurück in seinem Amt, gibt es nach wie vor erhebliche Spekulationen über den Besuch von Premierminister Saad Hariri im November in Saudi-Arabien, seinen schockierenden Rücktritt und die anschließende Reise nach Frankreich, bevor er wieder in den Libanon zurückkehren konnte.

Neue Berichte über den zeitlichen Ablauf scheinen libanesische offizielle Spekulationen zu der Zeit zu unterstützen, dass Hariri von den Saudis "gefangen genommen" und gezwungen wurde, eine vorab geschriebene Rücktrittsrede zu verlesen. Die neuen Berichte, die eine Reihe ungenannter libanesischer und westlicher Beamter zitieren, bieten ebenfalls neue Einblicke.

Der Plan war aus der saudischen Perspektive, Massen-Anti-Hezbollah-Demonstrationen im Libanon anzuheizen, wozu Hariris Rede die Hisbollah für sein Ausscheiden aus dem Amt verantwortlich machte. Die Demonstrationen fanden jedoch nie statt, da libanesische Regierungsvertreter Hariris Rücktritt ablehnten und verärgert die Saudis aufforderten, ihn zurückzugeben.

Hinzu kommt, dass die USA und andere westliche Länder anscheinend Wind davon bekamen, was passierte, und die Saudis für die Destabilisierung des Libanon tadelten, was schließlich damit endete, dass die Saudis Hariri widerstrebend nach Frankreich und schließlich zurück in den Libanon ließen, wo er seinen Rücktritt rückgängig machte.

Loading...

Interessanterweise hat Hariri es weiterhin vermieden, über die Geschehnisse in Saudi-Arabien zu sprechen, einschließlich der Gefangennahme am Flughafen und der Abschottung durch saudische Streitkräfte. Die Privatunternehmen seiner Familie sind jedoch stark mit Saudi-Arabien verbunden, und es kann sein, dass er sich nicht auf einen Kampf einlassen will, nachdem er sich bereits davor gedrückt hat, sich aus dem Amt drängen zu lassen.

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

4 Kommentare

    1. Aufgrund der ganzen vor Hass triefenden Kommentare wurden wir vom Übersetzer gebeten, entweder den Artikel zu löschen, oder die ganzen Ausfälle. Und ich habe weder die Zeit noch die Lust mich da durch weit über 300 Kommentare zu kämpfen…

      1. das ist die dunkle seite dessen, dass man für die breitere masse, deren teile gewisse interessen zu vertreten haben, zugänglich wird. kein vorwurf, Marco, an dich oder euch, dennoch – traurig. 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.