Offenbar helfen US-Kräfte fleißig dabei mit, in mehreren Städten des Irans Unruhen zu schüren, die zum Sturz der Ayatollahs führen sollen.

Von Marco Maier

Das US-Außenministerium hat eine formelle Verdammung der iranischen Regierung herausgegeben, nachdem es in ein paar Städten des Landes zwei Tage lang zu Protesten angesichts der weiterhin nicht zufriedenstellenden wirtschaftlichen Lage kam. Dabei wurde der Iran ein "Schurkenstaat" genannt, dessen "Hauptexport Gewalt, Blutvergießen und Chaos" sei, während man die Unterstützung für die Demonstranten verkündete.

Eigentlich ist dies an Zynismus ja nicht zu überbieten, da ja gerade die US-Führung in der ganzen Welt Gewalt und Chaos sät und (unter anderem auch mit ihrem Bomben- und Drohnenterror) für noch mehr Blutvergießen sorgt. Dennoch sehen wir hier im Iran geradezu ein erneutes Paradebeispiel dafür, wie die US-Politik die Proteste in einem Land welches als "Feind der Vereinigten Staaten" gilt, dafür zu nutzen versucht, einen Regime-Change herbeizuführen.

Erst im Juni hatte Außenminister Rex Tillerson dem Kongress erklärt, dass er "jene Elemente innerhalb des Irans" unterstützen würde, "die zu einem friedlichen Regierungswechsel führen" würden. "Diese Elemente sind sicherlich da, wie wir wissen". Nun wiederholte er seine Unterstützung für die Demonstranten.

Loading...

Man kann davon ausgehen, dass CIA und US-Außenministerium dabei fleißig mithelfen, die Proteste auszuweiten und für möglichst viele Unruhen im Land zu sorgen – in der Hoffnung, dass sich eine neue Führerschaft im Land durchsetzt, die dann auch von Washington gekauft werden kann. Auch wenn man dafür einen Bürgerkrieg und Hunderttausende Tote riskiert, die infolge der Umwälzungen wahrscheinlich zu beklagen wären.

 

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

29 thoughts on “Iran: Werden wir Zeuge erster Regime-Change Maßnahmen?”

  1. Wahre Friedenstauben, die Amis, wenn es so zutrifft wie beschrieben, nur merkwürdig, daß ähnliches nicht weltweit durch die Chinesen, Russen, Inder, Japaner und w.m. durchgeführt wird, wobei sie natürlich das gleiche Recht, egal ob Unrecht hätten oder nicht. Die Beweggründe sind vermutlich nicht im politischen Bereich zu suchen, es sieht tatsächlich nach dem Griff der uneingeschränkten Verfügbarkeit der Resourcen weltweit aus und dort wo man es treiben kann versucht man es, und wo eine blutige Nase wahrscheinlich ist, läßt man die Finger weg.

    1. *LOL

      ne ist klar, die Russen würden sich nie in die Belange anderer Staaten einmischen oder gar Gebeite annektieren oder Städtr ein Schutt und Asche legen. Und China hat ja auch keinerlei Streitigkeiten mit den Nachbarn. 

      1. Zahlenmäßig sind die USA auf Platz 1 was Völkerrechtsverletzungen bzw. Kriege angeht.
        Brauche ich jetzt eine oder zwei Hände um die Anzahl der Völkerrechtsverletzungen
        der Russen oder Chinesen zu erfassen?

        Die Annexion war eine Sezession : http://www.ifhv.de/documents/workingpapers/wp5_2.pdf

        Mich würde schon interessieren ob der Tiefe Staat dahinter steckt.
        Letztendlich ist alles was die CIA dort macht, illegal. Es ist unwahrscheinlich,
        dass Trump alle Organe unter seiner Kontrolle hat und ich mutmaße, dass
        die CIA einfach das macht was sie immer macht: Regime Changes. Das können die gut.

  2. der Iran ist ein gebranntes Kind denn schon der Schah war ja von CIA Gnaden eingesetzt ich hoffe das die Amis sich wiedermal eine blutige Nase im Iran holen.

  3. der Iran ist ein gebranntes Kind denn schon der Schah war ja von CIA Gnaden eingesetzt ich hoffe das die Amis sich wiedermal eine blutige Nase im Iran holen.

      1. Zumindest haben die Frauen dort mehr Rechte als in Saudi Arabien. Im Jahre 2012 zeigte mir ein Iraner  ein Video, wie in Teheran eine Frau mit Kopftuch einen Religionspolizisten mitten auf der Straße vor vielen Menschen verprügelte und danach einfach weiterlief. Diese Frau wurde danach nicht einmal angeklagt, im Gefängnis weggesperrt oder verurteilt. Sie konnte weiterhin frei herumlaufen. In Saudi Arabien werden Frauen für gleich Vergehen sofort verurteilt und danach zu Tode bestraft. Mit diesem Schurkenstaat sind die Amis und Israel verbündet! Trump machte in diesem Jahr sogar mit diesen barbarischen Saudi Prinzen Schwerttänze! Nur zur Erinnerung fast alle 9/11 Attentäter stammen aus Saudi Arabien und nicht aus dem Iran, diese Fakten sind offiziell und keine Verschwörungstheorie!

    1. @ Asco vom Berg

      31. Dezember 2017 at 8:43

      Egal,  was im Iran geschieht, ob die Regierung gestürzt wird oder bleibt. Für Europa – hier insbesondere Deutschland – interessiert in 1. Linie : Werden beim Regime-Change  erneut "Flüchtlinge" produziert oder nicht — mit der Zielvorgabe D ?  

  4. Kann ja auxh gar nicht sein, dass die Menschen von sich aus gegen ein diktatirisches Regime protestieren. Eigentlich wollen die Menschen weltweit von Autokraten regiert werden.

  5. Iran: Werden wir Zeuge erster Regime-Change Maßnahmen?

    ———————————————————————————————–

    Es geht um die Interessen Israels und des Großkapitals, die darauf gerichtet sind, den Iran unter westliche Kontrolle zu zwingen,  Russen und Chinesen aus dem Nahen Osten herauszudrängen und die Assad-Regierung in Syrien zu stürzen.

    Link :https://www.zeitenschrift.com/artikel/zentralbanken-ein-paar-bankgeheimnisse

  6. mein gott

    daß die ami s / israelis im iran höchst aktiv sind sagen sie ja auch selber ganz offen

    haben ja auch seinerzeit in der ukraine kein geheimnis draus gemacht

    ich frag mich nur wo bleibt der iranische geheimdienst und der gleichen

    wer mit den ami s paktiert ist ein verräter und sollte dann auch dementsprechend behandelt werden

    aber vielleicht sind die mullah s schon zu lange an der macht und da durch weich geworden

    nur nebenbei ich halte den islam egal welcher richtung generell für unsinn gilt aber auch für andere religionen

    von daher 

    alles mumpitz

  7. Die Anfälligkeit eines Staates für CIA-Putsche korreliert mit der Inkompetenz der Regierung

    "Ein voller Bauch macht keine Revolution."

    Die Hauptkompetenz der iranischen Regierung liegt offenbar in religiösen Vorstellungen und weniger in im effektiven Aufbau der Wirtschaft, weswegen es ählich wie im neoliberalen Deutschland ein Heer von verarmten Bürgern gibt, die aufgrund ihrer persönlichen Verhältnisse putsch-willig sind.

    Der Lackmus an der Fähigkeit der Regierung ist die Anzahl der Arbeitslosen. Eine kompetente Regierung beendet die Arbeitslosigkeit durch Organisation von produktiven Arbeitsplätzen. Dies kann durch Aufbau von Industrien, Forschungseinrichtungen und Agrar-Projekten geschehen.

    Die dadurch entstehende Wertschöpfung finanziert das Einkommen der ehemals Arbeitslosen. Im Prinzip schafft sich der Arbeitslose seinen eigenen Arbeitsplatz und sein Einkommen. Die Regierung leistet dabei nur Hilfestellung durch Organisation der Arbeit.

    Und an der Stelle hat die iranische Mullah-Regierung offenbar versagt – daher hat die CIA jetzt leichtes Spiel.

    1. Ironie der Geschichte: Vor dem CIA-Putsch war der Iran ein relativ weltlicher Staat, wo Frauen im Bikini am Strand Urlaub machten.

      Der islamische Putsch war eine Reaktion auf den US-Kolonialismus.

      Trump kritisiert jetzt eine Radikalisierung, welche die USA selbst erzeugt hat.

      Eine völlig konzeptlose und fehlgeschlagene US-Außenpolitik!

      "…denn sie wissen nicht, was sie tun!"

      1. Genauso sieht es aus!

        Der Iran war eine Demokratie. Ministerpäsident Mossadegh verhandelte immer wieder mit den angolamerikanischen Ölgesellschaften, um einen höheren Gewinnanteil für den Iran aus den Öleinnahmen zu erzielen.

        Selbst 70 % der Öleinnahmen waren den us-britischen Ölgesellschaften noch zu wenig. Als Mossadegh nach langen Verhandlungen nicht einmal 30 % der Öleinnahmen für sein Land bekam, verstaatlichte er die iranische Ölindustrie. Er bekam vor dem internationalen Gerichtshof recht, in dem er als gelernter Anwalt selbst die Sicht des Iran vortrug und verteitigte.

        Danach wurde Mossagdegh vom MI 6 und dem CIA in der Operation Ajax beiseite geschafft, d.h. erm.det!

        Im Prinzip verdanken wir die "Islamische Revolution" also den Rückfall ins Mittelalter den grenzenlos gierigen angloamerikanischen Ölgesellschaften und ihren angechlossenen britischen und amerikanischen Regierungen.

        Dieses Muster, diese Zusammenarbeit von Kapital, Geheimdiensten, Politik auf angloamerikanischer Seite sehen wir seit 150 Jahren. Damit haben sie die Welt im Zangengriff gehalten. Doch dieses Muster ist mit der Niederlage in Syrien an seine Grenzen geraten,

        Es bleibt zu hoffen, dass das anglo-britische typische Machtmuster alsbald der Vergangenheit angehört und sich die Völker aus dieser Barbarei befreien und über ihren eigenen Reichtum betimmen können.

  8. Gibt es auf der Erde einen Verein, der gerne „Regierung verschwinde, neue kommt“ spielt. Ist ein schon altes aber sehr beliebtes Spiel. Wofür ist das eigentlich gut? Vorallem :wielange soll das so weitergehen.?Hat bis jetzt nichts Konstruktives gebracht.Immer dieselben Könner am Werk.

  9. US-MenschenfrEsso tanken heißt Blut tanken.
    US-Coca-Cola saufen heißt Blut saufen. 
    US-Bomben-Burger fressen heißt Leichen fressen.

    Kriegsverbrecher-Ami, go home!

    Und nehmt eure Kumpane mit: Vorstände und Aufsichtsräte der Wacker AG und der Bayer AG, die euch Milliarden Euros in den Rachen werfen, brauchen wir hier nicht.

  10. Sachlage : Im Iran herrscht ein Mullah-System, das Israel nicht anerkennt, mit den Russen in Syrien gemeinsame Sache macht, mit Saudi-Arabien um die Vorherrschaft im Nahen Osten streitet und keine von privaten Eigentümern beherrschte Zentralbank hat. Jeder einzelne Grund ist ausreichend genug, um einen Regierungswechsel herbeizuführen und Marionetten zu installieren.

    Übliche Vorgehensweise : Man belegt das Land mit Sanktionen, welche insbesondere die Bevölkerung treffen und geeignete ausländische Organisationen (NGOs etc.) reden der Bevölkerung ein, dass an der durch Sanktionen verursachten Mangellage die Reierung die Schuld trägt mit der Folge von Demonstrationen gegen die Regierung. Die Demonstrationen führen zu Todesopfern, die dann durch Heckenschützen (s. Maidan) optimiert werden und die Demonstrationen in einen Bürgerkrieg oder einen unmittelbaren Sturz der Regierung überleiten, Wir befinden uns im Iran z.Zt. in Phase 1 der Entwicklung !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.