Das alte Jahr neigt sich dem Ende zu, das neue Jahr steht schon in den Startlöchern. Mit dem Jahreswechsel wird sich auch bei uns etwas verändern.

Seit dem 25. Oktober 2013 existiert das Contra Magazin nun schon und durchlebte einige Höhen und Tiefen. Nun, nach mehr als drei Jahren ist es wieder einmal an der Zeit, ein paar Veränderungen durchzuführen, die einfach auch notwendig wurden – auch wenn so manches nicht unbedingt so geplant war.

1.) Die Kommentarfunktion wird (bis auf einige ausgewählte Artikel) abgestellt

Grund dafür ist der Umstand, dass sich die Kommentatoren inzwischen dermaßen verbal an die Kehle gehen und zudem auch noch viele Kommentare juristisch fragwürdig sind, dass das einfach nicht mehr tragbar ist. Um eine umfangreiche Moderation der Kommentare (und es sind Hunderte täglich) zu gewährleisten können, bräuchte man beinahe schon eine Vollzeit-Kraft. Das ist einfach nicht drinnen. Da wir zudem keine Juristen sind und auch nicht wirklich darüber entscheiden wollen, was ist jetzt noch nach deutschen bzw. österreichischen Gesetzen legal und was nicht, geht es hier einfach auch um den Selbstschutz. Denn wir können dafür haftbar gemacht werden, was so manche Kommentatoren hier von sich lassen.

An und für sich würden wir uns es ja wünschen, wenn dieser Schritt nicht notwendig wäre, doch das politische Klima wird (wie leider auch der Ton zwischen einigen Stamm-Kommentatoren) immer rauer und die Strafandrohungen immer härter und umfangreicher. Bedanken Sie sich bei der herrschenden Politik für die zunehmende Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit.

2.) Anstelle von Kommentaren würden wir uns über Leserzuschriften zur Veröffentlichung freuen

Loading...

Das heißt: Wir haben einige Kommentatoren, die durchaus sehr interessante und umfangreiche Kommentare verfassen, die eigentlich viel besser in Artikelform passen würden und so auch von anderen Menschen eher gelesen werden. Ebenso würden wir uns über kritische Meinungsartikel (zu Politik, Gesellschaft & Wirtschaft) freuen. Wir wollen ja auch unsere Kommentatoren nicht zensieren müssen, sondern so eine Möglichkeit bieten, sich umfangreicher und publikumswirksamer zu diversen Themen zu äußern.

Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten: Erstens einfach per Mail an die Redaktion oder zweitens (für jene die öfter schreiben wollen) mittels eines eigenen Autorenaccounts, den wir dann anlegen. Aber: So gibt es die Möglichkeit, das Contra Magazin auch zu einer Stimme des Volkes zu machen.

3.) Der Druck von Spezialausgaben einer "Contra Magazin Edition"

Gerade bei einigen umfangreichen Themen ist es schwierig, dies in einigen wenigen Artikeln abzuhandeln. Doch aufbauend darauf sollen künftig auch einige Taschenbücher erscheinen, die sich mit interessanten Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft beschäftigen und dazu Wissenswertes, Daten und Fakten liefern. Immerhin ist es gerade bei Diskussionen immer wieder angenehm, auch entsprechende Hintergrundinformationen und genügend Datenmaterial in Händen zu halten.

Wir wünschen Ihnen allen auf jeden Fall einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Erfolg, Gesundheit und Glück für 2018,

Ihre Contra Magazin-Redaktion

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

162 thoughts on “In eigener Sache: Veränderungen mit dem Jahreswechsel 2017/2018”

  1. In Anbetracht des in krafttretenden Netzwerkdurchsetzungsgesetzes in Deutschland ist diese Maßnahme mehr als verständlich. Hinsichtlich der Kommentare sehe ich teilweise ebenfalls eine gewisse Verrohung der Sitten, wobei man unterscheiden muß zwischen Empörung und unqualifizierten Attacken gegen jedermann und das ist tatsächlich ein Problem. Die Entscheidung muß man respektieren und die letzte Frage lautet in diesem Zusammenhang, ist das nun ein Ergebnis der unbegrenzten Meinungsäußerung ohne Tabus mit all ihren Folgen oder hat das etwas mit Meinungsdiktatur der Herrschenden zu tun, unabhängig vom Inhalt der einzelnen Äußerungen. Vermutlich von beiden etwas. Trotzdem alles Gute für die Zukunft.

    1. Ann d. Redaktion?

      In eigener Sache: Veränderungen mit dem Jahreswechsel 2017/2018

       

      Bleibt jetzt nur noch zu Hoffen, das Niemand, ob der Nachricht, s.o. mit Vollgas auf einen Betonbrückenpfeiler Rast.Von wegen  guten Rutsch und sowas.

      Obwohl die Autobahnpolizei solche Abenteuer öfter's die Woche erlebt im TV zu schauen ist.

      Die Cobra 11 voll,voll idioten.Überhaupt hab' ich beobachtet,das nicht wenige TV Serien mit richtigen Polizisten besetzt sind.Kein wunder das im 'realen' Leben alles schief läuft.

      Der Typ hat dem Kind das Gesicht mit einem Messer zerfetzt.Hab' ich gelesen.

  2. Leider ist es so, dass ueberall da, wo sich auf Dauer eine echte Debattenkultur etabliert hat auf kurz oder lang die Notbremse gezogen wird. Von FazNet ueber Junge Freiheit bis jetzt zum ContraMagazin kann man das ziemlich gut nachzeichnen.

    Es ist nur so, dass auch hier das Leserforum den eigentlichen Resonanzboden des ContraAufttritts ausmacht. ContraMagazin ohne Leserforum scheint mir wie Suppe ohne Salz oder Kuchen ohne Sahne. Damit waere die Luft dann weitgehend raus. Schade, ausgesprochen schade.

  3. "Bedanken Sie sich bei der herrschenden Politik für die zunehmende Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit."

     

    *LOL

    Klar, die rechts-konservativen Alternativmeien schränken die Meinugnsfreiheit ein (kopp und die DWN ja schon lange) und das ist natürlich die Schuld der Politik… logo. 

  4. Bin mal gespannt, welche Leserbriefe veröffentlich werden… nachdem ja hier so schon nach belieben zensiert wurde, vermutlich nur Briefe, die die Meinung der Redaktion bestätigen. 

      1. Klar, jeder, der nicht die Meinung von Contra teil, ist gekauft, denn die Meinung von Contra ist die einzig wahe, gelle?

         

        Also ich bin linkliberal, habe daher mit der Nato nicht viel am Hut.

  5. Liebe Redaktion, ich bedauere diese Entscheidung, das zeigt das genau dieses Verhalten von den wahren Kriminellen, mit mehr Druck, fragwürdigen Gesetzen und Haltungstarre zum Ziel führt. Einmal mehr haben wir bewiesen , das wir doch nur feige Sklaven sind, welche sich in diesem Forum ein bischen austoben durften………..mehr nicht. Maas, Kahane, Merkel………und wie dieses ganze Pack heißt bekommen ein besonderst schönes Geschenk zum Jahresende, wiedereinmal ist ein Blog gestorben, eine Plattform welche viele Menschen verbunden hat, da müssen die Menschen begreifen, das der Krieg nur noch auf den Strassen zu führen ist. Der wahre Kampf findet nicht im Internet statt, das ist jedem klar, denoch hat man auf diese Weise einige erreicht. Ich werde mich daher von diesem Blog verabschieden, und wünsche Ihnen trotzdem Alles Gute für das kommende Jahr, mögen wir Es in Frieden überleben was ich stark bezweifele,

    1. „… wiedereinmal ist ein Blog gestorben…“

      Genau DAS -und nichts anderes- bedeutet diese aus juristischer Sicht möglicherweise verständliche Entscheidung.
      Der Anfang vom Ende war aber die Entscheidung auf Masse statt Klasse zu setzen.
      Diejenigen, die schon vor zwei und mehr Jahren hier gelesen und/oder kommentiert haben, werden wissen, was ich meine.

      Einen guten Start ins neue Jahr wünsche ich fast allen hier Mitlesenden und ehemals Kommentierenden!

  6. Es ist verständlich, daß bei diesem "staatlichem Zensurdruck" Betreiber einer Plattform die Segel streichen!

    Zum Leidwesen der Menschen, deren Kommunikation damit untereinander weiter zum Erliegen kommt! 

    Mich erinnert die staatliche Zensur als Österreicher an unsere Biedermeierzeit, in der durch Fürst Metternich das Spitzelwesen eine Blütezeit erfahren hat.

    Die heutige Bespitzelung, die euphemistisch als notwendige Abwehr gegen potentiellen Terror zum Wohle der Gesellschaft und den Menschen in Europa verkauft wird, hat mit dieser ursprünglichen Bespitzelung nichts mehr zu tun!

    Sie ist eine hochkarätige technologische Zwangsweste, deren Grundlage jene conveniences sind, die sich wie ein trojanisches Pferd den Zugang bis in die letzten Winkel des intimen Lebens der Bürger verschafft haben!

    Die hedonistische und materialistische Erziehung ist die Grundlage für die Akzeptanz dieser beispiellosen Überwachung, die dem Bürger Schutz vor Terror suggerieren soll, wobei geflissentlich verschwiegen wird, daß dieser "Terror und die Präventivmaßnahmen dagegen" eineiige Zwillinge sind, deren "Eltern" als Endziel die NWO vor Augen haben!

    Beides gehört zusammen wie die Vorder und Rückseite einer Medaille!

    Der Grad der manipulierenden Beeinflussung und ihrer Ergebnisse über Jahrzehnte hinweg spiegelt sich in der kollektiven und unkritischen Akzeptanz einer immer kälter werdenden Gesellschaft, deren einzige Funktion nur mehr jene eines Sklaven der "Elite" ist!

    In der Biedermeierzeit waren wenigstens die Gedanken noch "zollfrei", heute können sich die Menschen wegen der angewandten Skalarwellentechnik und der meiner Meinung nach perfiden Manipulation an vielen Fronten nicht mehr sicher sein, ob es ihre eigenen Gedanken sind oder nicht!

    Die mangelnde Kommunikation unter den Menschen wurde durch die Zerstörung der Familie begonnen, und die längeren Arbeitszeiten mit einer nicht deckungsgleichen Freizeit unter den Arbeitnehmern soll die Gesprächskultur auf ein Minimum verhindern.

    Zeit und Geld wird immer knapper, und beide hätten in einer wirklich sozialen Marktwirtschaft, die es schon lange nicht mehr gibt, oder vielleicht auch nie gegeben hat, die Möglichkeit eröffnet, autonome Lebensgestaltung inklusive Informationsaustausch zu ermöglichen!

    Es ist eine meines Erachtens menschenfeindliche Politik, die Feuer schreit, und gleichzeitig verschweigt, wer die Brände tatsächlich legt!!

    Und die Brände als Alibi nimmt, die völlig legitimen Rechte der Bürger in Zukunft abzuschaffen!

    Der Staat ist nicht die "Elite" oder eine Politik, die die Menschen nur verachtend behandelt, sondern der Souverän, also die Menschen in Europa, die von einer meiner Meinung nach illegitimen Führung in Europa entmachtet und in Geiselhaft genommen wurden!

    Und alle 4 bis 6 Jahre ihr Schicksal durch pseudodemokratische Wahlen prolongieren dürfen!

    Das dürfte wohl mein letzter Kommentar mit Ende dieses Jahren zu Silvester sein.

    Ich wünsche der Redaktion und den niveauvollen Kommenatoren ein gutes neues Jahr und die Beibehaltung eines kritischen Denkens, dessen Grundlage allerdings eine annähernd objektive, kritische Berichterstattung ist!

    Daß ich für mich persönlich in den Mainstreammedien seit langer Zeit nicht mehr finden konnte!

     

     

    1. Es trifft wieder die seriösen kritischen Kommentatoren !  Diese Handvoll Prolls aus dem Maas/Kahane-Lager haben es also geschafft, diese Plattform des konstruktiven Meinungsaustausches abzuschalten.

      Wie wäre es mit Moderation durch eine zu bildende Gruppe seriöser Ruheständler und Rntner, die mit der AfD mehr oder weniger verbunden sind, also"Ehrenamt" in Perfektion, wird doch so gewünscht von den Mächtigen.  Zum Jahreswechsel der Redaktion und allen echten Mitstreitern guten Rutsch ! Wie sprach doch Angelas Ziehvater Erich "vorwärts immer, rückwärts nimmer !". Genau so werden wir es machen !

  7. Das war sehr schön gesagt und absolut zutreffend. Das Gute daran ist, daß trotz Zensur die freie Meinung ihre Bahn findet, vergleichbar mit einem Fließgewässer welches immer seinen Durchbruch findet. Sie wird nicht untergehen, sondern sich lediglich anders manifestieren und die Geschichte lehrt, daß sie siegen wird und sich weder unterdrücken noch umformulieren läßt, Meinung bleibt Meinung und wenn sie sich ändert, geschieht dies aus freien Stücken, Zwang wird erfolglos bleiben. 

    1. Dankeschön, ich wünsche ebenfalls allen Mitstreitern gute Gesundheit und ein schönes neues Jahr!

      Bringen wir uns im kommenden Jahr einfach auf eine neue Art ein – mit eigenen Artikel.

      Wenn wir uns Mühe geben, sind unsere Artikel besser als die der Systemmedien.

      Machen wir denen Konkurrenz – ehrenamtlich!

      1. Ja Richard, wenn wir uns mühe geben, finden wir uns auch den gemeinsamen Weg, trotz Meinungsabweichungen, unsere Heimat volksnahe Existenz zu sichern. Bin überzeugt, dass es uns gelingen wird.

  8. " Denn wir können dafür haftbar gemacht werden, was so manche Kommentatoren hier von sich lassen. "

    Tja, das war wohl das Ziel des "Netzdurchdringungsgesetz" – die Unterbindung der Kommunikation der Bevölkerung untereinander, indem die Anbieter vom Staat bedroht werden. Im Grunde Marotten von Diktaturen.

    Mit etwas Glück kassieren FDP, Linke und AfD dieses Gesetz wieder.

    Kritikwürdig sind natürlich die Beschimpfungen im Kommentarbereich, da man damit die Redakteure in Gefahr bringt. Da hätten wir verantwortungsbewußter sein müssen.

    ————————————————————–

    Stichwort Autorenaccount

    Das finde ich interessant. Ich würde auch gerne meine Ideen veröffentlichen -politische wie technische- und will mich im neuen Jahr mal diesbezüglich melden.

    Es würde mich auch interessieren, ob die Möglichkeit besteht, in einem Artikel z.B. Konstruktionszeichnungen von technischen Apparaturen zu posten. Auf diese Weise könnte ein Erfinder Open-Source-Techniken veröffentlichen.

    1. Ihre Hoffnung in Ehren, daß die FDP, Linke und AFD das Netzdurchsetzungsgesetz wieder abschafft. Sollten sie an der Macht beteiligt werden, finden sie daran Gefallen, denn dann hilft es ihnen weiter, unliebsame Bemerkungen unter den Teppich zu kehren. Gesetze werden immer dann beibehalten, wenn es nützlich ist, das hat man z.Bsp. bei der Sektsteuer gesehen, einmal als Kriegssteuer eingeführt, ist es immer geblieben und so wird das auch mit diesem Gesetz vermutlich bleiben.

    2. "Mit etwas Glück kassieren FDP, Linke und AfD dieses Gesetz wieder."

      Der war gut! Wahrscheinlich werden die Schranzen irgendwann bei der weiteren Verschärfung behilflich sein.

      Nein Richard, mit etwas oder besser viel Glück wird eines Tages eine Revolutionsregierung die Unterdrückung der Meinungsfreiheit wieder aufheben. Auf was anderes brauchen wir nicht mehr zu hoffen.

      Bis dahin wünsche ich allen trotz der wiederkehrenden dunklen Zeiten möglichst viel Freude am Leben und Kraft zum Widerstand gegen den modernen Faschismus.

      1. Nein, eine Revolution spült i.d.R. nur den gesellschaftlichen Abschaum an die Hebel der Macht, welche dann den Staat für ihre Machtfantasien verpervertieren. Beispiele dafür waren Lenin, Stalin, Ceaucescu und Kohmeni.

        Der reibungslosere und offenbar einzig zielführende Weg geht über das Parlament.

        Wie man es richtig macht demonstrierten Hugo Chavez, Evo Morales und Viktor Orban.

        ————————————————-

        Für Deutschland sehe ich da über die AfD, welche Direktdemokratie nach Schweizer Vorbild einführen will.

        Am Ende bestimmt dann das Volk über Volksentscheide die poitische Richtung – und nicht mehr Parteien.

        1. @Richard – Für Deutschland sehe ich da über die AfD, welche Direktdemokratie nach Schweizer Vorbild einführen will.
          ____
          Echt jetzt? Na dann guckst Du mal hier…
          Die Schweiz – Das faschistisch, jesuitische Protektorat ?  http://www.freigeist-forum-tuebingen.de/2017/12/die-schweiz-das-fasischtisch.html?m=1#!/2017/12/die-schweiz-das-fasischtisch.html

          Der Rechts-Scheinstaat Schweiz
          http://www.demokratie.swiss1.net/mh.html#demo
          Wo auch immer ich mich auf Erden bewege, kommen die Leute ins Schwärmen, wenn über die Schweiz gesprochen wird. In jenem Land scheinen Milch und Honig zu fliessen. Der gewöhnliche Nichtschweizer schätzt vor allem Mutter Helvetias Schokolade, die ausländische Geschäftswelt lobt die Zuverlässigkeit, mit welcher jegliche Arten von Transaktionen, vorab finanzielle, erledigt werden. Allgemein gerühmt wird eine perfekt funktionierende Ordnung. Natürlich wissen die meisten nicht, dass deren Einhaltung in letzter Instanz diskret vom schweizerischen Bundesgericht überwacht wird. Sie haben ja auch noch nie mit ihm zu tun gehabt.
          Als erstes lasse ich jeweils die schweizerische „Demokratie“ wie eine Seifenblase zerplatzen…
          http://www.eikeninfo.net/info/die_schweiz.html

          Und hier Das Schweizer Biest – Basislager des Teufels (Teil 1)  https://www.youtube.com/watch?v=J70qZBd8Dmg

          1. Ich hatte dort einige Male Kritik über Papst Franziskus geäußert. Wurde alles zensiert. Offensichtlich ist dort die Kritik an Papst nicht erwünscht.

            Aber mit neopresse.com hatte ich nur selten Probleme. Keine Ahnung, warum die bei euch zensieren.

  9. Nun beugt sich das Contra-Magazin ebenfalls den Herrschenden.Es gibt in diesem Deutschland nur noch wenige aufrechte Journalisten,welche sich nicht unterkriegen lassen,

    Mir ist dies vollkommen egal,ob mich einer in den Foren beschimpft und das mit Wörtern,welche nicht gerade menschlich sind,aber ich selber kann auch austeilen und auch mit solchen unschönen Worten.Der Mensch ist nun mal so und jeder hat in seinem Leben einen anderen Menschen beschimpft und beleidigt.Solange diese nur mit Worten ausgetragen werden geht mir das vorbei,wie ein Jet,der die Schallmauer durchbricht.

    Nur die Oberen haben Angst vor solchen Beleidigungen und wehren sich vehement mit ihren extra dafür geschaffenen Gesetzen.

    Dieses Land ist von Feiglingen,von Volksverrätern und Vasallen ,sowie Kriminellen und Wirtschaftsflüchtlingen versetzt und die Masse des Volkes sollte aufpassen,dass sie nicht ganz von den Oberen und sogenannten Gutmenschen untergebuttert wird.

    Natürlich muss sich auf Grund dieses Gesetzes von Maas jedes Medium vorsehen,damit es sich nicht strafbar macht,aber hätten die Medienmacher diesem Maas die Kante gezeigt,,dann wäre so ein Gesetz niemals Realtät geworden.

    Ich kann es durchaus verstehen,dass das Contra-Magazin und die Verantwortlichen jetzt kalte Füsse bekommen,denn wenn hier in den Foren ständig die Juden,die Kommunisten als das Übel der Welt von vielen Usern ins Feld geführt werden und alle in den Regierungen als Juden verteufelt werden,dass dies auch die staatlichen Institutionen mitbekommen,welche für die Überwachung der Meinungsfreiheit zuständig sind und dann mal ganz schnell eine Strafe aussprechen,welche jedem Magazin wehtun wird.

    Contra- Magazin hat aber mit diesen Beschimpfungen ,ob die  zu Recht oder zu Unrecht erfolgt sind, die Zügel schleifen lassen und dann wird eines Tages der staatliche Hammer kommen.Schuld sind wir alle,welche sich gegenseitig beschimpft haben und so ziehe ich noch im alten Jahr meine Konsequenzen daraus und entschuldige mich bei all Denen,welche sich durch mich beleidigt gefühlt haben. —- Entschuldigung —–

    Ich schätze mal,dass das Contra-Magazin nicht mehr solch eine Popularität im neuen Jahr durch diese Maßnahme haben wird.

    Ich wünsche allen Mitarbeitern von Contra-Magazin alles Gute und beste Gesundheit und allen Usern,egal ob sie mich mochten oder auch nicht,einen guten Start ins Jahr 2018 ,uns weiterhin etwas Frieden und dass das deutsche Volk endlich aufwacht und sich von diesen US-Vasallen befreit.

    In diesem Sinne ins Jahr 2018

    Dr.Peter Petermann

    1. Ich kann schon wieder erkennen,dass mein Kommentar wieder der Zensur  von Contra-Magazin ausgesetzt ist.Nicht einmal im alten Jahr könnt ihr davon absehen.

      Ist schon etwas traurig,wie man sich den Herrschenden beugt.Die Angst der Deutschen greift immer weiter um sich.

      1. Wer die Zensur einsetzt,der sollte auch aus den Medien mit Mann und Maus verschwinden.Wer sich den Herrschenden beugt,der wird sich immer im Leben beugen und dann viel Spass für euch beim Beugen auf Lebenszeit.

        Ich habe mich nicht gebeugt,weder bei den Kommunisten,da habe ich meine Konsequenzen gezogen,obwohl ich eine gute Stellung hatte und so werde ich es auch nicht bei Merkel und Co. machen.

        Ihr seid nur Blätter im Wind und last euch treiben,auch wenn ihr dabei

        untergeht.Singt weiter das Lied der Herrschenden,vielleicht hilft euch das,in diesem Lande gut über die Runden zu kommen.

        Viel Vergnügen dabei.

  10. Wenn diese ganzen Netzdurchsetzungssgesetze und andere Gesetze zum Löschen  von Darknets und zum Löschen von Webseiten die gegen Paragraphen wie Volksverhetzung etc. verstoßen wirklich zur Anwendung kommen würden, warum sind Seiten wie psiram.com
    ruhrbarone.de mit ihren tausenden von Fake News und Fake Facts immer noch online? Psiram stellt über 9/11 Behauptungen auf und  präsentiert eigene an den Haaren herbeigezogene Ermittlungsergebnisse über 9/11, die schon vor über 10 Jahren von Wissenschaftlern und Igenieuren mit Hochschulabschlüssen aus den Vereinigten Staaten von Amerika längst widerlegt worden sind und zwar offiziell widerlegt worden sind!

  11. Ich verstehe diese Massnahme. Aufgrund der teilweise wenig substantiellen Kommentare, habe ich selbst kaum noch geschrieben und noch weniger die Kommentare gelesen. Generell liegt das Problem m.E. darin, dass viele der Kommentare eine ständige Wiederholung von abgedroschenen und jedem Mehrmals-Leser bekannten Wiederholungen und Phrasen sind. Diese dienen vielleicht dem persönlichen Frustabbau. Eine zündende Idee, mit der man die „Schlafschafe“ wecken und zu Aktionen auf- und herausfordern kann, habe ich leider weder selbst beigetragen noch aufgrund der Kommentare festgestellt.

    Dann also Tschüss bis zu einem möglichen Treffen in der realen Welt. Dabei denke ich z.B. an IB, ein Prozent, Pegida etc..

  12. Da auch ihr…selbst wärend des Schreibens hier unsere Schrift und Wort blockiert, sagt das alles aus auf welcher Seite ihr steht..bleibt schön im Vereinigten Wirtschaftsgebiet BRD und verratet weiter das VOLK!

    gez.

    die Menschen der Verfassunggebende Versammlung für Deutschland

     

  13. Eine nachvollziehbare Entscheidung.

    Die Kommentare hier, sind von einigen Wirrköpfen auf ein unerträgliches Niveau gesenkt worden. Auch wenn das Netzwerkdurchsetzungsgesetz eine Frechheit darstellt, sollte es doch eigentlich auch einen Ansporn bieten, die eigene Eloquenz etwas auf Vordermann zu bringen.

    Man kann die geistigen Leistungen einiger Kommentatoren auch jetzt gut erkennen.

    "Verräter" NATO-Schergen oder auch anderer emotionaler Durchfall ist der eigentliche Grund hier die Kommentarfunktion anzupassen. Ich habe mir schon vor einiger Zeit das Lesen der Kommentare verkniffen. Gute Artikel, die man ohne weiteres hier finden kann, werden durch einige "wenige" versaut. 

    Ich möchte als Mensch auch nicht mit diesen Aluhut-tragenden Reichsbürger in Verbindung gebracht werden, nur weil ich die selben Vorkommnisse in unserer Gesellschaft für verbesserungswürdig halten.

    Gute Entsheidung von contra-magazin – und vor allem ein guter Lösungsvorschlag.

    Ich bin gespannt.

    Einen guten Rutsch euch.

  14. Ich bin ja nur stiller Mitleser hier, aber die Kommentarfunktion finde ich schon elementar auch zum Austausch und auch um andere Meinungen zu lesen.

    So wird die Meinungsfreiheit immer weiter eingeschränkt. Als stiller Leser sage ich dann auch Tschüss und Danke bisher an die Macher.

    1. Jouwatch, politaia, contra-magazin, epochtimes usw. immer mehr Blogs knicken ein oder sind gekapert worden. Es herrscht Informationskrieg, die "Obrigkeit" bekommt kalte Füße, weil manche Wahrheiten nicht mehr ausgesprochen werden "dürfen", sonst wankt das Meinungs- und damit das bisherige Staatsgefüge.

      Ich hoffe, es finden sich anderswo mutige Blogbetreiber, die sich jederzeit für die grundgesetzlich gesicherte freie Meinungsäußerung einsetzen. Wer das nicht kann oder will, sollte keinen Blog betreiben. Zur Not muß man für die freie Meinungsäußerung auch in den Knast gehen, denn Wahrheit ist nicht verhandelbar.

      Wir brauchen eben noch ganz andere, gestandene Persönlichkeiten, die sich vor nichts und niemanden einschüchtern lassen. Und diese Persönlichkeiten werden kommen, trotz aller Zensurmaßnahmen.

      1. @ Diskowollo,

        endlich kann ich mal mit Ihnen voll übereinstimmen.Wer als Mensch keine Eier in der Hose hat,der sollte nicht versuchen seine Hose auszubeulen und wer als Journalist nur den Herrschenden zu Gefallen sein will,der sollte Märchenbücher schreiben und die ohne jeglichen politischen Inhalt.

        Alles Gute für Sie für 2018.

        Gruss.

    2. Die Angst bei den Machern vom Magazin sitzt zutiefst.Da hat Maas mit seinem Werk schon ganze Arbeit geleistet.Wer eben keine Eier in der Hose hat,der sollte auch verschwinden.

      Es gibt noch mehr Foren,wo man sich an den Zuständen in diesem Land abarbeiten kann,ohne das man zensiert wird.

      Ab morgen hat sich das mit dem Contra Magazin wahrscheinlich für die meisten hier erledigt.Wer braucht schon ein Magazin,welches die Meinungsfreiheit unterbindet?

      Wenn ich schon lese : Your comment is awaiting moderation, dann kann ich schon wieder vom Glauben fallen.Diesen Kommentar der Moderation habe ich hier so oft lesen müssen

      und heute fühle ich mich bestätigt.Die Moderation und die ganze Redaktion von Contra Magazin sind wie Blätter im Wind. Und nun werte Moderation kannst du wieder mit der Zensur weiter machen.

      Emma,ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre Zukunft und kommen Sie gut ins Jahr 2018.

      Mögen sich unsere Namen in anderen Foren einander begegnen.

      Gruss Dr.Peter Petermann

      1. Hmmm – also ich habe einen relativ guten Kontakt in die Redaktion von EpochTimes – das was ich dort mitbekommen habe, ist ein ganz klarer Grund Kommentare generell nicht anzubieten. Leider war das Geld, wie bei allen anderen alternativen Webangeboten nicht so reichlich vorhanden um einen Vollzeit-Webmaster anszustellen. So haben sie das selbst versucht. 13 Stunden am Tag dumme Kommentare rausfiltern. Wem will man sowas ernsthaft zumuten?

        Zu einer gesunden Kritik gehört eben auch das Betrachten der anderen Seite dazu. Der Arbeitsaufwand, der durch kommentierende Idioten verursacht wird, ist enorm.

        Ich frage mich eh, wie notdürftig manche das Recht beanspruchen alles was an Meinung angeboten wird, kommentieren zu müssen. Hat bei dem einen oder der anderen etwas pathologisches. Jetzt muss man halt lernen damit umzugehen. Vielleicht wird es noch schlimmer, wer weiss das schon. Nur durch den Ausbau der eingene Qualität kann man dem Wahnsinn, der uns gerade alle zu überrennen droht, adäquat begegnen.

        Den Machern von contra-magazin eine Genitalverstümmelung zu unterstellen ist vielleicht nicht der richtige Weg.

          1. Nein, aber andere für seine eigene "Zivilcourage" in finanzieller Form leiden lassen, hat nichts mit Zivilcourage zu tun!

            Denn zahlen muß Contra magazin, nicht die Kommentatoren!

             

    3.  Emma,

      mein Beitrag von 13:55 war an Sie gerichtet.Leider hatte ich vergessen Ihren Usernamen am Anfanfg meiner Zeilen zu nennen,deshalb hole ich das hiermit nach. Gruss.

  15. Ein schwerer Schlag gegen die Meinungsfreiheit!

    Es dürfte ja wohl ein Leichtes sein, eine Aushilfskraft für die Löschung von Fäkal-Kommentaren einzusetzen! Ich glaube , dass das Contra-Magazin dadurch irrelevant wird, weil die Kommentare eigentlich das Salz in der Suppe waren.

    Auffallend war über die Jahre allerdings, dass das CM von einigen "Berfufskommentatoren" gekapert wurde, die quasi rund um die Uhr geschrieben und nicht einen Millimeter von ihrer Position abwichen, trotz bester Argumente. Da wurden oft keine Diskussionen, sondern Monologe geführt. Da bleibt ein fahler Nachgeschmack, dass diese wenigen Kommentatoren eventuell doch einen gezielten Auftrag erfüllten.

    Dennoch bedanke ich mich für die Möglichkeit der Meinungsäußerung hier auf dem Forum! Ich wünsche allen Ehrlichen und Aufrichtigen einen guten Rutsch! Und dass sich CM die Änderung noch einmal überlegt!

    Mit freundlichen Grüßen

    Diskowollo

     

    1. Aushilfen kosten meißtens Geld. Geld ist knapp.

      Und die Redaktion wird vermutlich ungern ihr juristisches Schicksal in die Hände eines Anderen legen wollen.

      Aber vielleicht finden wir dennoch eine Variante, die das Problem löst.

      ———————————————

      Hier mal ein erster Gedankenansatz:

      Schauen wir uns das Netzdurchdringungsgesetz mal genauer an!

      Interessant ist bereits der Anwendungsbereich. Hier der Originaltext:

      " (1) 1Dieses Gesetz gilt für Telemediendiensteanbieter, die mit Gewinnerzielungsabsicht Plattformen im Internet betreiben, die dazu bestimmt sind, dass Nutzer beliebige Inhalte mit anderen Nutzern teilen oder der Öffentlichkeit zugänglich machen (soziale Netzwerke). 2Plattformen mit journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten, die vom Diensteanbieter selbst verantwortet werden, gelten nicht als soziale Netzwerke im Sinne dieses Gesetzes. 3Das Gleiche gilt für Plattformen, die zur Individualkommunikation oder zur Verbreitung spezifischer Inhalte bestimmt sind. "

      Was bedeutet das?

      Dies bedeutet schlicht, dass Contra-Magazin nicht dazu gehört, wenn es keine Gewinnerzielungsabsichten hat.

      Würde Contra-Magazin also Werbung nur zur Deckung der Kosten und nicht zur Gewinnerzielung einsetzen, sich quasi zu einem rein "redakionell-journalistischem" Anbieter machen, also aus rein gemeinnützlichen Zwecken, so wäre CM kein "soziales Netzwerk" auf den dieses Gesetz anwendbar wäre.

      Contra-Magazin kann sich also dem Netzdurchdringungsgesetz dadurch entziehen, in dem es in seinen Statuten die Ablehnung von Gewinn postuliert und diese auch konsequent bei der Verwendung von Werbeeinnahmen umsetzt. Man könnte dazu eine eigene CM-Satzung auf der Webseite veröffentlichen. Überschüssige Einnahmen aus Werbung könnte man dann z.B. für Entwicklungshilfeorganistationen spenden, um die Gewinngenerierung zu vermeiden.

      Damit wäre das Netzdurchdringungsgesetz meiner Laien-Einschätzung nach für CM nicht anwendbar.

      —————————————————-

      Nächster Gedanke:

      Es gibt noch juristische Straftatbestände gemäß "Volksverhetzung" und "Beleidigung".

      Das Problem könnte man so lösen, dass man die Kommentarfunktion durch ehrenamtliche Moderatoren überwachen läßt.

      Um die Arbeit im vertretbaren Rahmen zu halten könnte man die Kommentarfunktion z.B. auf drei Stunden pro Tag begrenzen, sagen wir, zwischen 17-20 Uhr.

      Der ehrenamtliche Moderator würde in dieser Zeit alle Kommentare, die auch nur den Verdacht der Straftat beschwören aussortieren und der Redaktion überlassen – den Rest der sachlichen Kommentare stehen lassen.

      Dadurch würde die Arbeit der Redaktion auf eine kleine Anzahl von Kommentare reduziert und sie müßte nicht mehr alle Kommentare durchlesen.

      Zugegeben, es bleibt ein Restrisiko für die Redaktion, dass der ehrenamtliche Moderator sich mal irren könnte.

      ——————————————–

      Ein weiterer Gedanke:

      Selbst wenn man das Netzdurchdringungsgesetz anwenden würde, so besagt dieses, dass die Löschung eines strafrechtlichen Kommentars innerhalb 24 Stunden erfolgen muß

      Im Gesetzestext heißt es, Zitat:

      "§ 3 Umgang mit Beschwerden über rechtswidrige Inhalte

      (2) Das Verfahren muss gewährleisten, dass der Anbieter des sozialen Netzwerks

       

      2. einen offensichtlich rechtswidrigen Inhalt innerhalb von 24 Stunden nach Eingang der Beschwerde entfernt oder den Zugang zu ihm sperrt; dies gilt nicht, wenn das soziale Netzwerk mit der zuständigen Strafverfolgungsbehörde einen längeren Zeitraum für die Löschung oder Sperrung des offensichtlich rechtswidrigen Inhalts vereinbart hat,"

       

      CM hat also 24 Stunden Zeit, rechtwidrige Kommentare zu löschen.

       

      Würde CM also eine automatische Löschfunktion implementieren, die alle Kommentare nach sagen wir 23 Stunden löscht, so würde CM das Gesetz sogar erfüllen – egal, ob es auf CM anwendbar ist oder nicht und egal, ob da strafrechtlich relevante Kommentare dabei sind oder nicht.

       

      Das scheint mir auch interessant.

       

       

      1. ja aber, wenn CM keinen Gewinn macht, wovon sollen die Betreiber denn dann leben. Sie sind ja nicht bei sich selbst angestellt, so dass sie ihren Lohn als Ausgabe deklarieren könnten. Also ist der Lohn auch der Gewinn – umsonst, würde ich auch keinen Blog betreiben.

        ich hab weiter unten schon mal angefragt, wie wär's denn mit einem Privat-Club-Blog ?

        1. Da sich das Contra-Magazin ohnehin in den Philipinen oder Seychellen befindet, liegt es außerhalb der deutschen Gesetzgebung! Entscheidend ist, wo sich die Server befinden!

          Im Übrigen müßte sich doch auf den Philipinen eine deutschsprachige Mitarbeiterin finden lassen, die zeitnah unflätige oder eventuell strafrechtlich relevante Kommentare löscht. Die Kosten hierfür halte ich nicht für entscheidend.

          Die Schließung der Kommentarfunktion muß eigentlich andere als rechtliche Gründe haben!

        2. Zwei Punkte:

          1. Ich unterstelle mal, die Redaktion betreibt den Blog aus ideellen Gründen – nicht aus Bereicherungs-Absicht. Von daher vermute ich, dass sie ihren Lebensunterhalt anderweitig finanzieren.

          2. Lohnkosten sind kein Gewinn, sondern Aufwendungen. Würde sich CM also übliche Löhne zahlen, so bliebe sie im Rahmen der Gemeinnützlichkeit – so macht es z.B. das Rote Kreuz. Und selbst wenn das nicht wäre, so könnte sich die Redaktion darauf beschränken, Werbeeinnahmen ausschließlich für Kosten wie Server zu verwenden und auf Lohn zu verzichten. Eingetragene Vereine zahlen ihren Angestellten übrigens auch Löhne – ohne Gewinn zu generieren.

          Deshalb schlug ich auch vor, dass sich CM in einer veröffentlichen Satzung explizit von Gewinnabsichten distanziert und ihre Gemeinnützlichkeit in der Satzung festschreibt. Dann läuft das Netzdurchdringungsgesetz meiner Laien-Einschätzung nach bei CM ins Leere.

          1. Genau, hoffentlich liest das die Redaktion!

            Wir leben in dunklen Zeiten, daher brauchen wir das Licht, die Information und die freie Meinungsäußerung wie die Luft zum atmen!

  16. Das Leben ist Veränderung. die Zeit wird auch hier Antworten geben.

    Ich freue mich auf Artikel von Richard, so er die Möglichkeit erhält, hier Artikel zu veröffentlichen.

    Allen Kommentaoren, Autoren, Lesern und ihren Angehörigen wünsche

    ich einen guten Rutsch, Gesundheit , Glück und Freude im neuen Jahr 2018.

     

    Lieber Gott beschütze uns, unser deutsches Volk und die friedlichen Menschen auf der Erde!

    Bitte lass die Menschheit aufwachen.

  17. So hat das CM mit seinem Forum wenigstens wesentlich dazu beigetragen, daß es Vielen gedämmert hat, was sich Deutschland, verursacht durch die GroKo, u.a. mit einer Merkel und einem Draghi, eingehandelt hat, mit deren Fehlentscheidungen, vor allem die folgenden Generationen noch schwer zu kämpfen haben werden. Alles Gute für 2018!

  18. Contra Magazin,

     

    ich bin mal gespannt,wann sich hier Dietrich von Bern und Mona Lisa zu eurem Entschluss melden werden.Diese zwei User haben doch hier 3/4 ihrer Lebenszeit seit Contra Magazin das Licht der Welt erblickte verbracht.Was werden diese Beiden User ohne euch anfangen mit ihrem Leben? Tut euch das nicht weh,wenn ihr nicht mehr solch erhellenden Kommentare freischalten könnt?

    Ich habe diese zwei User schon richtig in mein Herz geschlossen und nun ist ab morgen Schluss damit,das könnt ihr mir doch nicht antun,nicht das ich noch aus Gram über das Verschwinden dieser beiden mir liebgewonnen User mich suiziden muss.

    1. Pitterman,

      Du Commie- und Diktatoren Massenmörder Freak. Du darfst froh sein, dass ich heute zum Jahresausklang milde gestimmt bin, sonst hätte ich eine entsprechende Replika zu Deinen Unverschämtheiten geschrieben.

       

        1. @ Nazipomeranze,

          du kannst doch die Mauer wieder hochziehen,dann bleibe aber mit deinem Terroristebruder dahinter,denn Nazis brauchen wir nicht in Deutschland.Wir brauchen Menschen mit Eiern und keine Tratscheln.

        2. Durch den Fall der Mauer hat sich der Untergang verzögertUnd Ihnen blieb etwas mehr Zeit Ihre Mitteilungsbedürftigkeit auszuleben.Positiv Denken.Was wollen Sie jetzt mit der Zeit anfangen die mehr zur Verfügung steht?Nach der Häufigkeit Ihrer Beiträge,die oftmals Kauderwelsch waren,haben Sie 15 Stunden am Tag auf den Bildschirm gestarrt.Das jetzt anderweitig auszufüllen dürfte schwer fallen.

      1. @ DvB,

         

        was wirst du jetzt mit deinem sinnlosen Leben nur anfangen? Jeden Tag hast du hier 15 Stunden verbracht und deinen Müll unter die Menschheit gebracht,aber Arbeit war für dich ein Fremdwort.Wenn du dich in Zukunft langweilen tust,dann versuche es mal mit einer richtigen Arbeit oder bist wegen deiner Phobien schon verrentet worden? Ich glaube du bist Frührentner,denn deine Phobien haben dich stark geschädigt.

        Komme mal gut ins neue Jahr und unternehme was gegen deine Phobien.

  19. Grund dafür ist der Umstand, dass sich die Kommentatoren inzwischen dermaßen verbal an die Kehle gehen und zudem auch noch viele Kommentare juristisch fragwürdig sind, dass das einfach nicht mehr tragbar ist. 

    —–

    Nun, dass sich die Kommentatoren inzwischen verbal an die Kehle gehen ist dem Umstand zu verdanken, dass hier einige Fäkal- und Sexual-Maniacs, die zudem -von wem auch immer- als Trolle eingesetzt worden sind, sich ungestraft austoben konnten. 

    Da es sich hierbei ja nich um Hunderte von Kommentatoren handelt, sondern lediglich um einige, wenige Figuren, die zudem noch völlig aus dem Nichts gegen Jahresende auftauchten, hege ich den Verdacht, dass diese Typen als Alibi-Funktion zu dienen hatten. Und genau deshalb hat man sie gewähren lassen.

    Schade eigentlich, denn der Blog war überschaubar, die Themen oft zu 'politisch korrekt', Russland und China lastig und USA-Bashing (der große Satan) gehörte zum guten Ton.

    Aber egal, es gab ja auch jede Menge engagierte und kluge Kommentatoren, welche die Sorge um unsere Heimat, egal ob Austria oder Deutschland, umbtrieb.

    Euch allen  wünsche ich alles Gute für die Zukunft und vielleicht sehen wir uns ja auf einer anderen, freiheitlichen Plattform wieder. Denn 'Kopf in den Sand stecken' gilt nicht!

    Auch der Redaktion sei gedankt für ihren Mut, uns hier eine Plattform der freien Meinungsäußerung geboten zu haben, auch wenn die Zensur-Ursula immer öfters zuschlug, während hingegen die gröbsten Beleidigungen und Fäkal-Kommentare anstandlos durchgingen.

    In diesem Sinne…tschüss …"un et hätt jo noch emmer joht jejange!"

    Euer DvB

      1. Dabei hätte es hier niemals Fäkalsprache gegeben, wenn man euch von vornherein ausgeschlossen hätte.

        Es war immer so, kaum hatten die Ossis ihre Griffel auf den Tastaturen, wurde beleidigt, gestalkt, gelogen und betrogen.

        … aus dem Osten nichts neues !

        1. Nazipomeranze,

          wir Ossis werden bald die Macht übernehmen und dann bist du und dein Terroristenfrund weg vom Fenster,denn Nazis werden dann von uns rigeros verfolgt werden.

          Mach dich schon mal darauf gefasst,

          1. dein kommentar zeigt ja wessen kind du bist petermann, ich hoffe dich trifft der schlag beim scheissen , bevor du an wie auch immer gelagerte macht kommst.

    1. Ihre klugen und vor allem überaus informativen Kommentare haben seine politische Seele tief verletzt. Ich jedenfalls bedanke mich für ihre Beiträge und wünsche ihnen und allen Gesinnungsfreunden auf diesen Seiten nur das Beste für das Jahr 2018!

      1. Nazipomeranze,

        wir Ossis werden bald die Macht übernehmen und dann bist du und dein Terroristenfreund weg vom Fenster,denn Nazis werden dann von uns rigeros verfolgt werden.

        Mach dich schon mal darauf gefasst,

        1. denn Nazis werden dann von uns rigeros verfolgt werden.

          Mach dich schon mal darauf gefasst,

          ——

          Kommunisten-Mörder!

          Das malst Du Dir in Deinen kühnsten Kommunisten-Massenmörderträumen aus, Du traurige Gestalt!

          Die Entwickelung wird wohl eher in Richtigung nationale Besinnung denn Kommunismus laufen – und zwar europaweit. 

          Und dann, Massenmörder-Freund, beginnt das große Reinemachen!

          Verlass Dich drauf.

          Kommunistische Verbrecher, wie Du, die Blut an ihren schmutzigen Händen haben,  haben keine Zukunft mehr!

          1. @ DvB,

            wisch dir mal den Schaum vom Mund weg sonst erstickst du noch.Ich wusste garnicht bis heute,dass ich ein Verbrecher  bin.

            Du kannst mir das auch persönlich ins Gesicht sagen,wenn du Eier in der Hose hast.

            Komme doch mal am Dienstag ca.14:00 vor den Kölner Dom.Ich trage eine Jacke von Camp David und eine Mercedesmütze auf dem Kopf.Ich bin sehr gross und wiege zur Zeit 105 Kg.Verfehlen kannst du mich nicht.Dann können wir beide uns einmal in aller Ruhe unterhalten und wenn du mich nicht beleidigst,dann gehen wir eventuell noch als Freunde auseinander.

            Mein Angebot gilt.

            Ich werde da sein,da ich in Köln privat etwas zutun habe.

            Bis Dienstag mein Freund.

          2. @ Petermann ohne Doktortitel

            Ihre subtilen Drohungen gegenüber Andersdenkenden sind schändlich!

            Unsere Gesellschaft braucht keine Verächter von Artikel 5 und sie braucht keine Gesinnungsdiktatoren.

            Schande über Sie!

          3. @ Pitterman mit selbstverliehenen Doktortitel, genannt 'Der Intellektuelle'

            Man muss dieses im Kopf verwahrloste Kommunisten-G-e-s-i-n-d-e-l nur lange genug reden lassen und ihnen ein Forum bieten.

            Dann  de-maskieren sie sich und ihre links-faschistische Gesinnung,  ganz von selbst. 

            Im übrigen Pitterman, die 2000 km 'bess no Kölle,' sind mir dann  doch etwas zu weit.

          4. 105 kilo dumm wie scheisse,hirnloses sitzfett, mit wurstfinger.

            treffen sich 2 fleischersfrauen, sagt die eine zur andren, da hab ich mit meinem mann ein fettes geschäft gemacht,ich hab 105 kilo gammelfleisch losgeschlagen.wirklich? und was hatte dein mann damit zu tun? ich hab mich scheiden lassen.

            Prof.dr p.petermann,

            fachkraft für zerlegung und vergammelung wurde heute in aller schande öffentlich auf dem vorplatz einer kirche auf seine schwabbelschwarte reduziert.

    2. @ Dietrich von Bern

      Ich bedauere, Ihre Kommentare in Zukunft nicht mehr lesen zu können, da sie kompromißlos auf den Punkt kamen. Keinen Respekt gegenüber den Stöckchen politischer "Korrektheit" des Establishments und mitunter gut recherchiert – das ist das wahre Freidenkertum.

      Ob Ihre Kommentare immer komplett der Wahrheit entsprachen, vermag ich nicht zu beurteilen – denn was weiß ich schon?

      Doch Ihr Mut, sich über die Meinungsvorgaben der Herrschenden hinweg zu setzen gereicht Ihnen absolut zur Ehre. Ich ziehe vor Ihnen meinen Hut.

      Kritiker wie Sie braucht eine Gesellschaft.

      ——————————–

      Vielleicht gelingt es mir, einen Weg zu finden, Ihnen die Möglichkeit des kommentierens auch in Zukunft zu verschaffen – und sei es auch nur bei einzelnen Artikeln- bei gleichzeitiger Sicherheit der Redaktion vor staatlichen Repressionen. Ich werde mal darüber grübeln. Vielleicht findet sich ein Weg.

      1. Wie wäre es denn mit einem eigenen Blog ?

        Der 'annaschuhblog' z.B. hat sich auch aus der breiten Öffentlichkeit verabschiedet und ist nur noch von zahlenden Blogmitgliedern anzusteuern. Das wäre doch vielleicht eine Alternative für uns, oder ?

        1. Grundsätzlich eine gute Idee.

          Doch dies würde Arbeitszeit beanspruchen, die ich nicht leisten kann, da ich meine Hauptaufgabe im entwickeln neuer Technologien sehe.

          Von daher plädiere ich eher dafür alle Register zu ziehen, um die Redefreiheit auf CM zu verteidigen.

          Es ist ein Krieg der Geister – wir gegen Maas.

          Laßt uns überlegen, ob wir nicht einen Ausweg für die Redaktion finden.

          1. Wir sollten uns zunächst mal auf einen Ausweichblog sammeln, evtl. neopresse, dann werden wir überlegen wie wir wieder zusammenkommen.

            Wir dürfen gegen über der Zensur nicht zurückweichen – dann hätten sie gewonnen. Öffentliche und freie Meinungsäußerung ist in Zeiten wie diesen wichtiger denn je. Glück auf!

          2. hm, so wie ich dass sehe, geht es dabei nicht nur um das Magazin CM, ich glaub, Marco hat auch einfach keine Lust mehr. Ihm hat der Kommentarbereich ja schon sehr lange keine "Freude" mehr bereitet.

            Wir sind ja auch alle nicht für eine Zwangsharmonische Gestaltung, eine immer politisch korrekte Ansprache und für ein Diskutieren unter Aufsicht – gut, man hat sich dran gewöhnt, aber normal ist das nicht, dass sich Erwachsene ständig wie Kinder reglementieren lassen müssen.

            hm … ich kann auch keinen Privat-Blog betreiben und pflegen, aber vielleicht hätte ja jemand anderes Lust dazu !?

          3. Ja Wollo, bis eine Lösung gefunden ist, wird das wohl das Beste sein !

            … so machen wir das !

            Bleibt ihr alle bei eurem Nick ?

        2. @Diskowollo

          Nein keine Blogs. Besser ist es sich jeder StrassenDemo anzuschliessen. Egal ob links/räächts, Kurden, Türken, pro/konntra EU etc. Der Protest muss diffus sein. Genau so diffus und undurchschaubar wie die Gegenseite operiert.

          Anders wird das nie was und sie bleiben immer diesen einen entscheidenden Schritt vorn.?

          1. Ja ich dank dir allen andere die guten willens warn und sind auch für das geschriebene.

            Beste Grüße und gehabt Euch wohl in dem was kommt.

            Gruss jens

    3. @DvB – Danke, es war mir eine Freude mich mit Dir auszutauschen! Es ist noch nicht das Ende; man trifft sich wieder.
      @ALL – Vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen.. liegt vielleicht daran, keine anders-lautende Meinung zu hören oder bisher gehört zu haben oder zu wollen.
      Jeder hat im Laufe der Zeit seine Sichtweise und wer nur seinen eigenen Horizont sieht, sieht auch selten darüber hinaus. Zementierte Meinungen und eine vorgefertigte Weltanschauung lassen oftmals keine Lösung durchscheinen.
      Nimmt man sich die Zeit und hört sich an was andere zu einem Thema zu sagen haben, kann erst etwas neues entstehen und ein Stück weit die Sicht, mit einem anderen Blickwinkel ermöglichen.
      Die Betrachtungsweise die jeder hat, verglichen mit dem wie jemand anderes die Sache sieht, lässt unter Umständen beide zum Teil, das sehen, was ansonsten beiden verschlossen geblieben wäre.
      Wer nur unterwegs ist mit seinen Vorstellunge wie alles funktioniert und zu funktionieren hat, ist an sich in einem bedauernswerten Dilemma. Die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters.
      Es könnte sich dem aufgeschlossenen eine Menge an Neuem erschließen, wenn das Wörtchen, wenn, nicht wär. Anstelle von dem zu profitieren was eine Weiterentwicklung erst ermöglicht, wird festgehalten an dem wie man`s schon Jahr ein und Jahr aus handhabt.
      Zuviele Besitzstandswahrer, an unveränderten Standardmeinungen, die einfach ängstlich und Misstrauisch alles beäugen, was anders klingt, als das wie man etwas schon eh und je betrachtet und handhabt. Viele haben eine Riesenangst, ihre Meinung zu ändern, weil sie dann zugeben müssten, manches in der Vergangenheit falsch gemacht und gesehen zu haben.
      Da laufen diese Gefahr, unglaubwürdig zu erscheinen im nahen Umfeld, dass diese doch als Konsequente Verfechter der einmal zurecht gelegten Antworten kennt. Deswegen reagieren solche Zeitgenossen auch empört und panisch, wenn jemand, an ihrer Sicht der Dinge rüttelt.
      Zuhören und dadurch wenigstens im Ansatz, sehen oder erkennen was sich noch im Verborgenen befindet.
      In diesem Sinne Heil und Segen!
      Denker

  20. Auch ich hing Stundenlang in der Moderation. Aber was soll`s, ich hab es  locker genommen.

    Sollten meine Kommentare unangemessen gewesen sein , entschuldige ich mich zum Abschied dafür……

     

    Guten Rutsch und  ein gesundes Jahr 2018

  21. Dieses System will die Lähmung über den Deutschen Bürger bringen, damit es seine Politik des unfassbaren Blödsinns weiter forführen kann. Denn die Wahrheit stellt eine Gefahr für die Dummheit dar. Und Politiker, die ihrem eigenen Land den Unfrieden bringen, können doch wohl nicht erwarten, dass man sie auch noch dafür lobt. Ich bezweifle, dass es gesünder fürs System ist, wenn die Menschen alles in sich hineinfressen müssen. Anstatt die Meinungsfreiheit einzuschränken, sollten diese Schlaumeier lieber bezahlbare Wohnungen bauen, damit ihre Bürger nicht auf der Straße schlafen müssen.Diese Menschen bezahlen die Eitelkeit unserer Politiker  mit ihren Frostbeulen. Diese Merkel kommt aus der DDR,und darum kennt sie sich mit Meinungseinschränkung ja aus, aber was  sie auch wissen müsste, ist, dass jeder in der DDR seine Wohnung hatte. Ich jedenfalls werde mir die Neujahrsansprache eines falschen Fuffzigers nicht anhören.

    1. @ Mona Lisa

      Wir treffen uns bei neopresse, natürlich bleibe ich bei meinem NIck!

      Im Übrigen: nur im Streit kann in einer Demokratie die besten Lösung gefunden werden. Eine Harmoniesoße wie im letzten Deutschen Bundestag, hat das Land gelähmt und an den Abgrund geführt. Streiten ja, beleidigen nein!

      Also, der Kampf um die besten Argumente kann weitergehen. Bis dann!

        1. Auch ich werde es mal bei Neo Presse versucnen.

          Gute  ja hervorrangende patriotische Blogs sind Morgenwacht, Lupo Cattivo und auch der Julius-Hensel-Blog.

          Aber er werde mal bei Neo Presse einsteigen.

          Man spricht sich also wieder!

          Gutes Neues Jahr, bis bald.

          DvB

  22. Nein, ich find's nicht Schade, dass ein weiterer, politisch einseitig "informierender" Blog schließt. Ich schrieb ja schon sehr lange, dass Blogschließungen im Netz nur dazu führen können, dass sich die Netzbewohner endlich wieder im realen Leben treffen und auch nur auf diese Art und Weise etwas reales zu Wege bringen können. Wir können uns unsere Meinungen auch erzählen, was nebenbei auch viel schneller geht als sie ständig zu schreiben. Insofern : alles gut !

    Sehr, sehr Schade dagegen, ist die Auflösung unserer "Hausgemeinschaft" hier. Irgendwie ein kleiner Tod einer Familie, darüber befällt mich doch eine Trauer ! … wir schaffen das !

    Bedanken will ich mich ganz herzlich bei allen, die mir viele Lichtblicke verschafften, mein politisches Bewusstsein erweiterten und mit hingebungsvoller Geduld Zusammenhänge erklärten. Dieser Dank richtet sich natürlich, wie könnte es anders sein, besonders an Dietrich !

    Ein kleiner Dank, geht auch an meine "Widersacher", Ihr habt mir gezeigt wo der Feind im Innern wohnt, ich durfte eure "Streitqualitäten" kennenlernen und lernte auch meine entsprechend auszubauen. Es hat alles einen Wert, nichts war umsonst !

    Der Redaktion will ich mitteilen : Ihr habt megaschlampig zensiert ! … und ich schließe mich Dietrichs Meinung an : das war Absicht um einen Grund zur Schließung der Kommentarfunktion zu bekommen ! Eure Artikel werde ich nicht vermissen, werde hier also nicht mehr gezielt reinschauen – kann mir jetzt schon vorstellen in welcher Farbe die eingereichten Manuskripte gefärbt sein müssen um hier veröffentlicht zu werden – lediglich den ein oder anderen Kommentar unter alten Artikeln, werde ich aufsuchen, um Links zu finden – falls ihr nicht alles löscht !

    So, das war's von mir …. ich wünsche allen, die mir an's Herz gewachsen sind, alles erdenklich Gute, haltet die Ohren steif, erhaltet euch das wichtigste, die Gesundheit und hört niemals damit auf, als aufrecht gehende Deutsche die Wahrheit zu verkünden !

    Für Volk und Vaterland, Gott beschütze Euch !

    1. … da fällt mir noch ein : Bitte, haltet euch doch mit den Böllern zurück, denkt an unsere besten Freunde die Tiere – auch die in Wald und Flur, wir wollen ihnen doch keinen Kriegszustand suggerieren. Die armen schlottern jedes Silvester aus dem Fell vor lauter Angst. Dankeschön, für jeden unterlassenen Böller und jede nicht gezündete Rakete !!!

  23. Es hat auch sein gutes. Diese art Blggs hatten eine Ventilfunktion. Die entfällt durch die Maas Attacken. Womit der Druck weiter steigt und damit die Chancen auf Veränderungen durch reale aktionen.

    In Zukunftt wird sicher viel mehr gehandelt.??

    Wenn als Hamburg die 2te kommt und die Jungs eingekesselt werden, bildet spontan einen zweiten Ring und Kesselt ein was eingekesselten werden will. ?

    Frohes, Gesundes und Erfolgreiches Neues Jahr für Euch und Eure lieben.

  24. Gott beschütze Deutschland und vertreibe unsere Politiker !

    Allen ein glückliches und gesundes Neues Jahr, die sich von dieser Humbug – Republik nicht mehr nasführen lassen.

  25. … nachträglichen Dank an die Redaktion, dass sie uns offensichtlich wenigstens zum Abschluß vor den Auswürfen des Kommentarbereich-Vollstreckers Fitzgeraldo bewahrt !

    Und trotz allem, ein gesundes und glückvolles neues Jahr an Michael Steiner und Marco Maier !

    1. @ Nazitussi,

      auch am letzten Tag des Jahres bist du eine Ar…kriecherin.Erst beschimpfst du  den Marco Maier und den Steiner und nun machst du dich selber zum Zäpfchen bei den Beiden.

      Von Beutegermanen habe ich auch nichts anderes erwartet.Wie schon gesagt,wenn wir Ossis dieses Land übernehmen,dann sind solche Zäpfchen im deutschen Volk nicht mehr gefragt.Wie der User @ To Rö schon sagte, wir sind Ossis,Rechts,aber keine Nazis.

      Wie wird jetzt nur euer Tag aussehen,wo ihr doch von früh bis in die Nacht euren geistigen Müll hier abgesondert habt, Der Tagesablauf wird für dich und deinem geistigen Bruder DvB ziemlich langweilig werden.Stimmts?

      1. ach Pullermann, Du bist einfach ein erbärmlicher Stunksucher. Geh in deine Stammkneipe und such dir deinesgleichen zum fröhlichen auf die Fresse kloppen !

        1. @Nazipomeranze,

          du wirst mich vermissen und ich gehe jede Wette ein,dass wir uns in einem anderen Forum wieder begegnen werden,auch wenn du einen anderen Nicknamen annimmst,denn deinen Müll erkennt man schon nach 2 Sätzen.Ich bleibe lieber bei meinem eigenen Namen und ich werde dich mit Freude wieder unter meinem eigenen Namen begrüssen.

          Bis dahin verbleibe ich für dich als dein

          Dr.Peter Petermann Diplomgeophysiker i.R.

          1. Stalkerman, Stalkerman …..

            ich glaub dir muss mal jemand erklären was i.R. bedeutet, notfalls muss eben nachgeholfen werden !

          2. Wie der User @ To Rö schon sagte, wir sind Ossis,Rechts,aber keine Nazis.

            ——

            Selten so gelacht!

            DU bist nicht 'räächtz' sondern ein unverbesserlicher Kommunist und Verehrer von bolschewistischen Massenmördern und Commie-Diktatoren.

            Wenn ich Euch unverbesserliche Commies nur rieche, dann bekomme ich schon Ausschlag.

          3. du bekommst keine antwort? ich sagte dir doch, dass auch du, wie eine heisse kartoffel, fallengelassen wirst. 

  26. Dem Team vom CM und allen Kommentatoren ein gesundes und vor allem besseres Jahr 2018!

    Ähem …nun ja … allen Kommentatoren vielleicht nicht. 😉 Darf ich DvB, ML und ähnliche auschließen? Nein? Na, dann tu ich das hiermit doch!

    Ich bin Rechts, Ossi und KEIN Nazi!

     

    @DvB

    "Nun, dass sich die Kommentatoren inzwischen verbal an die Kehle gehen ist dem Umstand zu verdanken, dass hier einige Fäkal- und Sexual-Maniacs, die zudem -von wem auch immer- als Trolle eingesetzt worden sind, sich ungestraft austoben konnten. 

    Da es sich hierbei ja nich um Hunderte von Kommentatoren handelt, sondern lediglich um einige, wenige Figuren, …., hege ich den Verdacht, etc pp. …."

     

    Und genau DEN Spruch sollten Sie sich mal hinter den Spiegel stecken, werter Herr Dietrich von Bern!

    1. Und genau DEN Spruch sollten Sie sich mal hinter den Spiegel stecken, werter Herr Dietrich von Bern!

      ——–

      Ach, ja er ist ….ähäm…'Rechts' aber kein Natzieh!

      Vielleicht, solltest Du gelegentlich die ideologische Brille ab-  und die Klarsichtbrille aufsetzen.

      Ich kommentiere nicht um zu gefallen, sonder vermittle Infos. – auch wenn die politisch völlig inkorrekt sind!

      Wenn ich schon lese ....ich bin 'rechts', aber kein Nattzieh!

      Dann weiß ich sofort woher der Wind weht.

      Im übrigen bestimmst nicht Du, ob Du Natzieh bist oder nicht, sondern das System, In erster Linie die neue Rotfront, die Antifa (die Schlägertruppe des Systems) und dann der Heiko und die Anetta Kahane!

      1. @DvB

        Im Übrigen bestimmst nicht Du, woher der Wind weht! Und …

        Dir hilft weder eine Ideologische- noch eine Klarsichtbrille. Wie auch? Gelbe Armbinde, drei schwarze Punkte. Alles klar?

        🙂

        Und schöne Grüße an die Frau Gemahlin …

  27. Möchte mich verabschieden, so manche/r Kommentator/in ist mir mit der Zeit sozusagen – ans Herz gewachsen ! 

    Aber vielleicht trifft man sich ja in einem anderen Blog wieder………

    Mein Tipp wäre : http://www.philosophia-perennis.com  von David Berger ( mit Kommentarfunktion).

    Sehr realistische,kritische und gute Themen. 

    Themen wie:

    1.In eigener Sache: "Nur ohne Merkel wird Deutschland wieder ein Land, in dem wir gut und gerne leben" ( 28 Kommentare)

    1.Abendland: Viktor Orban: "Wir wollen nicht, dass unsere Frauen und Töchter an Silvester belästigt werden" (24 Kommentare)

    3.Merkels Neujahrsansprache: Nicht einmal ein Nebensatz zu Kandel geplant ( 32 Komentare)

    4.Medien: Keine Satire! Jouraliszen-Verband will "Staatspresse" zum Unwort des Jahres machen lassen

    5.Multikulturalisten arbeiten daran, die westliche Zivilisation zu untergraben 

    So liebe Leute, ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und passt gut auf Euch auf – denn das ist leider unsere Zukunft ( Augen auf und wachsam sein).

     

    1. Vielen Dank, dir auch alles Gute!

      Doch sollten wir uns nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, nur weil ein Blog die Kommentarfunktion streicht. Wir ziehen provisorisch zu neopresse oder pp, bis wir eine neue Lösung gefunden haben. Bleibt alle optimistisch und kämpferisch! Es gibt nichts ehrenvolleres als sich für seine Heimat, Kultur und Land einzusetzen!

      Der Globalismus, kann, darf und wird nicht gewinnen!

  28. Die besten Einfälle bekommt man zwischen dem Schreiben von Kommentaren!

    Von wegen, wir wären alle über Kreuz hier!

    In allen Grundfragen sind sich die Kommenatoren einig!

    – alle sind gegen den Globalismus

    – alle sind gegen den radikalen Kapitalismus

    – alle sind gegen den Kommunismus

    – alle sind gegen eine grenzenlose EU

    – alle sind gegen eine Angriffs-Nato

    – alle sind gegen die Altparteien

    – alle sind gegen die illegale Massmigration und Zerstörung unserer Kultur

    – alle sind gegen Zensur und Einschränkung der Meinungsfreiheit

    – alles sind gegen Logen, Hintergrundmächte und die Finanzeltite

    – und alle sind für den Erhalt unserer Heimat, unserer Kultur und unseres Vaterlandes!

    Wenn ein so heterogener Haufen in den wichtigsten Grundfragen einig ist, sind alle anderen Zwistigkeiten eigentlich Nebensache. Die Kämpfe unter den Kommentatoren waren zumeist Definitionsfragen über die Ursachen unserer Situation.

    Wenn sie so viele verschiedenen Menschen einig sind – und dies hier ist nur einer kleiner Spiegel der Gesellschaft – haben die Mächtigen eigentlich ausgedient!

    In diesem Sinne, lasst euch nicht mehr auseinanderdividieren, diesenLand gehört dem Volke und sonst niemanden!

    1. Ich bin ihrer Meinung. In allen Punkten. Das ist hier wie bei der AfD. Man kann sehr sehr viel gutes erreichen. Aber wenn Gestalten wie Mona Lisa und DvB gegen alles und jeden hetzen und mit wiederlegbaren Argumenten versuchen zu Punkten, und JEDEN Menschen hassen der anders ist, wird das nix. Warum ist die AfD nicht so erfolgreich wie gedacht bzw. Gewünscht ? Es ist der extrem Rechte Flügel. Genauso wie hier in den Kommentaren. Da sind wirklich gute Sachen bei die zum Nachdenken anregen. Aber diese dumme hetze gegen ALLE ist peinlich. Vernünftige Menschen distanieren sich davon. Rechts zu sein ist ok. Aber Nazis und Menschenhasser machen uns alles kaputt. 

      Was haben wir denn von Mona Lisa und DvB gelernt ? Ständig dieses genörgel das ALLE unter einer Decke stecken. Ohne Beweise dafür zu liefern. Das ALLE Muslime die Islamisierung wollen. Das stimmt einfach nicht. 

      Wir (als Leser und Kommentatoren) sollten diese gescheiterten ignorieren. Dann kommen vernnftige Argumente und Ideen zusammen. Wir sind nur so stark wie das  schwächstes Glied. Lasst uns diese schwachen Glieder auswechseln. Weg mit den Menschenhassern

  29. Danke Euch auch !

     

    @Diskowolle

    Ihr Wort in Gottes Ohr ! 

    Und, ich werde wohl demnächst auch eine fleißige Leserin der Neopresse und von Philosophia Perennis sein.

  30. Zum Ausklang des Jahres und auch der Kommentarfunktion ein letzter Kommentar von Gerald. Gehabt euch wohl und rutscht ein letztes Mal in Freude. Die Zukunft wird bitter ;–)

    Das Jahr 2017 geht zu Ende. Es war für uns ein gutes Jahr, ein Jahr des Friedens, des wirtschaftlichen Aufschwungs und des sozialen Fortschritts, ein weiteres Jahr der Stärkung unseres Ersten Deutschen Narrenreichs als neu organisierter Staat der Bekloppten und Verblödeten. An der Schwelle des neuen Jahres können wir sagen, dass sich der fleißige Raubbau der Politiker und Behörden gelohnt hat. Die auf das Wohl der Gäste gerichteten Beschlüsse des Bundestags der Merkelschen Einheitspartei Deutschlands wurden Schritt für Schritt verwirklicht. Wissenschaft und Bildung wurde abgeschafft, dafür Kultur, Künste und Frühsexualisierung weiter gediehen. Die wirtschaftlichen Erfolge wurden, unseren amerikanischen Grundsätzen entsprechend, in sozialpolitische Maßnahmen umgesetzt. Die Bürger des Ersten Deutschen Narrenreichs können stolz auf ihr gast- und behindertenfreundliches Vaterland sein.

    Das Erste Deutsche Narrenreich ist seinem atlantischen Auftrag treu geblieben. Wir haben die vermehrte Kraft, das erhöhte Ansehen unseres Landes konsequent für die Sache des Friedens und des Merkelplans, für die Solidarität mit denen eingesetzt, die kriminell sind und unsere Gesetze missachten. Im vergangenen Jahr hat das Erste Deutsche Narrenreich eine weitgespannte und ergebnisreiche internationale Tätigkeit entfaltet. Dabei zeigte sich, dass unser gastfreundlicher Staat, der mit Washington und den anderen amerikanischen Bruderländern fest verbunden ist, in der Welt viele Freunde hat und immer mehr Freunde gewinnt, die uns von den schweren Früchten der Erfolge unserer Arbeit gerne entlasten.

    Im Namen der Vorsitzenden der Merkelschen Einheitspartei Deutschlands, der dauerhaft installierten kommissarischen Regierung Merkel, des BND, des MAD, der Grünfront und der Roten Welle danke ich allen herzlich, die zu den Erfolgen im zu Ende gehenden Jahr beigetragen haben. Dieser Dank gilt allen Bürgern unseres Landes, die unabhängig von Weltanschauung und Religion im Dienst ihrer großzügigen Kanzlerin zusammenwirken. Er gilt den Migranten, den Pädagogen, den Angehörigen des Geldadels, er gilt allen Schwulen, den Transen und Frühsexualisierten, den Verweigerern von Arbeit und vor allem den Gästen des Landes. Besonders danken wir auch den Angehörigen der Kahane Stiftung, den Grenztruppen, die unsere Gästen die Grenztore offen hielten, wenn sie in beiden Händen Waffen trugen, den Sicherheitsorganen, die weggeschaut haben, der Berliner Polizei, die den neuen Gästen gleich Arbeit anbietet, der Kampfgruppen der Antifa, die ihre Pflicht vorbildlich erfüllt haben, um die Errungenschaften der Grünen Politik zuverlässig zu schützen.

    Das Jahr 2018, in das wir nun eintreten, wird ein Zeitabschnitt sein, von dessen Ergebnissen wiederum viel abhängt. Es bildet die Mitte einer Merkelplanperiode und hat für deren Ablauf beträchtliches Gewicht. Beabsichtigte volkswirtschaftliche Rückschritte, die der kräftigen Reduzierung der materiellen und kulturellen Bedürfnisse der Bevölkerung dienen, bringen uns den Zielen unseres Merkelplanes näher. Das Leben wird ärmer, die Menschen genügsamer, die multikulturelle Ausstrahlungskraft des Ersten Deutschen Narrenreichs nimmt bedeutende Ausmaße an.

    In Vorbereitung des diesmal unter vorbildlichem Frauenschutz stattfindenden Silvesterfests haben sich viele Kollektive große Aufgaben gestellt — Schwule und Lesben, Analphabeten, Pädagogen, Ärzte und Ingenieure, die Transen mit ihrem Elan. Sie alle erklären, dass sie dieses Jubiläum der Wende in der deutschen Geschichte zum Anlass nehmen, um weiter voranzugehen auf dem siegreichen Weg der antideutschen Revolution. Da ist gastfreundliche Spendenbereitschaft zu erwähnen, die tief in die Kassen der Arbeiterklasse und aller schaffenden Deutschen eingreift. In der Tat verkörpert Das Erste Deutsche Narrenreich alle demokratischen und humanistischen Ansprüche des ausländischen Volkes und setzt sie fort. Unser gutes Herz verbindet sich zugleich unlösbar mit internationalistischer Gier. Kein Erfolg in unserem Land ist denkbar ohne das Bündnis mit Israel, Washington und den anderen amerikanischen Bruderländern, ohne die Solidarität unserer Freunde überall in der Welt. Gleichfalls betrachten wir jeden Zuwachs an Einwanderung in unserem Land als Beitrag zur großen gemeinsamen Sache des menschlichen Fortschritts.

    Wir beginnen das neue Jahr in einer ereignisreichen Zeit. Der Gang der Weltgeschichte bewegt sich vom freiheitlichen Kitsch zum Merkelplan. Wir haben jeden Grund zum Optimismus, denn wir gehören zu denen, die sich an der Spitze einer geschichtlichen Bewegung befinden und die großen Ideen von Marx, Engels und Lenin nun endlich auch praktisch in die Tat umsetzen.

    Auch bei den Aufgaben für das neue Jahr lassen wir uns von den Beschlüssen der Merkelschen Einheitspartei Deutschlands leiten, von unserer Generallinie, wie sie im Bericht der öffentlich rechtlichen Medien enthalten ist. Wachstum, Wohlstand, Stabilität — das war einmal die Richtschnur unserer Politik in den vergangenen Jahren. Doch das darf so nicht weiter gehen. Im kommenden Jahr werden wir an der Erfüllung der neuen Aufgaben arbeiten, deren Ziel es bekanntlich ist, das materielle und kulturelle Lebensniveau des Volkes auf die Gäste zu transferieren. Der Weg dahin bleibt ein hohes Entwicklungstempo der amerikanischen Vorgaben, die Reduzierung der Effektivität, der wissenschaftlich-technische Kollaps und die Vernichtung der Arbeitsproduktivität. Wirtschafts- und Sozialpolitik bilden eine feste Einheit, weil bei uns nichts zu holen ist, was wir Deutsche nicht erst schaffen müssen. Doch wir schaffen das, wenn es unseren Gästen eine Freude macht, um ihrer selbst willen geschieht und alles den Interessen der Migranten und dem Wohl der Volksvertreter dient. Das ist eine Erfahrung, die sich in den zurückliegenden drei Jahren immer wieder bestätigt hat.

    Jeder weiß, dass wir angesichts der beschlossenen Kürzung und schon geplanten Streichung der EZB-Anleihenkäufe, der sich dadurch veränderten finanziellen Bedingungen, der gestiegenen Kosten der Flüchtlinge vor nicht geringen Problemen stehen. Wir halten, wie es die Vorsitzende der Merkelschen Einheitspartei beschlossen hat, trotzdem an unseren Zielen fest, weil sie real sind. Nach wie vor gilt die Direktive des Merkelplans: Immer der Gebende sein, niemals der Nehmende. Dabei sind wir uns im klaren, dass der Merkelplan ein Kampfprogramm darstellt. Diesen Kampf haben wir bisher bestanden, und wir werden ihn auch weiterhin bestehen.

    Im Volkswirtschaftsplan „Agenda 2018“ ist für das produzierte Nationaleinkommen ein Schrumpfen auf 75 Prozent des Vorjahres vorgesehen. Die industrielle Produktion soll um weitere 10 Prozent gedrosselt werden, die Nettogeldeinnahmen der Bevölkerung und der Einzelhandelsumsatz sogar um 20 Prozent. Entsprechend unserem Wohnungsbauprogramm werden 151170 Wohnungen neu gebaut oder modernisiert. Schon diese Zahlen zeigen, dass es bei uns Deutschen nun — anders als im bisherigen Leben — kontinuierlich abwärts geht. Dafür geht es aber mit den Gästen aufwärts. Mit den Erfolgen unserer Arbeit wächst zugleich die soziale Qualität des Lebens aller Migranten und Gäste unseres Staates, und darauf sind wir stolz.

    Der Volkswirtschaftsplan „Agenda 2018“ ist ein anspruchsvoller, aber realer Plan. Real ist er, weil er unseren reduzierten geistigen und materiellen Potenzen entspricht, weil unser Erstes Deutsches Narrenreich untrennbar in die vorwärtsstrebende gastfreundliche Bürgergemeinschaft eingebettet ist, weil das ganze Volk ihn zu seiner Sache macht. Die Arbeiter stellen sich hohe Aufgaben, alle Werktätigen wollen mehr leisten. Denn was sie schaffen, kommt den Schutzsuchenden zugute. In der Bereitschaft, über neue Lösungen zum Nutzen der gemeinsamen Sache nachzudenken und sie tatkräftig anzupacken, liegt ein starker Kraftquell für unseren gastfreundlichen Charakter. Der Hauptweg zu hohen Leistungen bleibt die gastfreundliche Intensivierung. Sie gilt es im Jahre 2018 weiter entschieden zu vertiefen. Vor allem kommt es auf den psychologisch-pädagogischen Fortschritt und die schnelle Überführung seiner Ergebnisse in die Taschen der Volksvertreter an. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine große Zeit für Erfinder, Neuerer und Rationalisatoren.

    Ausdruck der großen Initiativen der Werktätigen sind die neuen Wettbewerbsprogramme, von denen viele unter dem Motto „1001 gute Taten“ stehen. Die Kumpel aus den Bitcoin-Minen, die Müllarbeiter unserer Hauptstadt, die Energiearbeiter, Metallurgen, Bauarbeiter, Chemiearbeiter, die Pflanzenbauer und Tierproduzenten, die Wissenschaftler und Hochschullehrer sowie all die anderen wissen, dass sie durch ihre Arbeit jene Potenzen schaffen, die unser Wohnungsbauprogramm, die planmäßige Erhöhung des Wohlstands der Schutzsuchenden, die Produktion von mehr und noch besseren Halal-Waren, die Weiterentwicklung des Bildungssystems für Fremdsprachen, Deutsch für Ausländer, die schon lange überfällige Einführung von Arabisch als Pflichtfach in den deutschen Schulen, die Anpassung des Gesundheitswesens auf den Standard der Zugewanderten. Insgesamt die Schaffung einer Kultur, die es uns in allen Bereiche unserer Sozialpolitik möglich machen, noch mehr zu geben als wir bisher für möglich gehalten haben.

    Dass die neuen Aufgaben so ausdrücklich mit dem Aufbau des Ersten Deutschen Narrenreichs verknüpft werden, zeugt von einer wichtigen Erkenntnis. Nur die Kraft der Deutschen garantiert, dass es stabil und dynamisch weiter aufwärts geht, dass die weitreichenden Vorhaben stets zum Wohle der Volksvertreter verwirklicht werden. Zur sicheren Perspektive gehört eine feste, gastfreundliche Staatsmacht.

    Um diese Wahrheit zu erhärten, brauchen wir den Blick nur auf den Herrschaftsbereich der bisherigen Grundrechte zu richten. Wo nicht die Merkelsche Einheitspartei die Macht hat und sie mit ihren Verbündeten ausübt, fehlt auch die soziale Ungerechtigkeit. Das gilt es zu verhindern. Die Prognostiker in einer Welt der bürgerlichen Mitbestimmung können bestenfalls die Voraussage wagen, die Ungerechtigkeit werde im Jahre 2018 nicht zurückgehen. Für die in Arbeit stehenden sinkt der Reallohn, oder er stagniert. Und das ist durchaus gewollt, um unsere Gäste nicht zu kompromittieren. Der Geiz krankt an jeder allgemeinen Krise, und er wird sie niemals mehr loswerden. Daher gilt es, alles abzugeben, was wir entbehren können, damit es gar nicht erst zu Geiz kommt. Die Welt schaut auf uns. Wir wollen auch 2018 ein guter Geber sein.

    Wenn die freiheitlich demokratische Grundordnung heute noch über nicht zu unterschätzende ökonomische und wissenschaftlich-technische Potenzen verfügt, dann ist zugleich offensichtlich, dass dort jedes Plus an Produktivität ein Plus an Profit bewirkt. Das ist aber ein Minus an Lebensqualität für die Schutzsuchenden, und daher für diese nicht länger zumutbar.

    Im System der Monopole verbinden sich der wissenschaftlich-technische Fortschritt und die Rationalisierung der Produktion mit der Zunahme von Arbeitslosigkeit. Die Intensivierung setzt ausländische Bedürftige auf kapitalistische Weise frei, indem Millionen ungelernte Flüchtlinge auf die Straße geworfen werden. Das Wohl der arabischen Massen bleibt auf der Strecke. Der Kapitalismus ist nicht imstande, mit den sich zuspitzenden Problemen im Interesse der Einwanderer fertig zu werden. Er legt die Produktivkraft des Menschen genauso brach wie Produktionskapazitäten, die dem Nutzen der Gäste dienen könnten.

    So beweist das Leben selbst, dass der Merkelplan die einzige Alternative zu dem zum Untergang verurteilten System der Mitbestimmung, dem System der sogenannten freien Marktwirtschaft ist. Nur der Merkelplan vermag auf die Lebensfragen unserer Zeit Antwort zu geben und die Probleme im Interesse des ganzen Morgenlandes zu lösen. Darum werden auch nur im Merkelplan die Menschenrechte verwirklicht, gedeihen allein hier Freiheit und Wohlstand unserer Gäste. Alles andere ist leeres Geschwätz und soll der Vernebelung der Gehirne dienen. Dem Merkelplan, dem Kommunismus und dem Wohl der Gäste gehört die Zukunft.

    An der Schwelle des neuen Jahres können wir mit Befriedigung feststellen, dass unsere brüderliche Gemeinschaft mit Washington und den anderen Staaten der amerikanischen Völkerfamilie fester ist denn je. Dieser Bruderbund gibt der Sache des Merkelplan große Kraft, verleiht ihr Sicherheit nach außen und verstärkt die Potenzen jedes einzelnen arabischen Staates durch Integration. Während des zurückliegenden Jahres hat unser Erstes Deutsches Narrenreich eine Reihe weiterer Freundschaftsverträge mit Bruderländern abgeschlossen. Das große Vertragswerk hebt unser Bündnis und unsere Zusammenarbeit auf eine höhere Stufe. Ausgehend vom unverrückbaren Platz des Ersten Deutschen Narrenreichs in der amerikanischen Wertegemeinschaft, legt es die Grundrichtungen für die Entwicklung der bilateralen Beziehungen bis weit ins 22. Jahrhundert fest. Es dient der gemeinsamen Sache aller Bruderländer, dem Merkelplan und dem Frieden unserer neuen arabisch-deutschen Großfamilie.

    Unser jüngster Besuch in einigen Ländern des Islams, wie auch die Reisen vieler Partei- und Staatsdelegationen im Verlauf dieses Jahres in Saudi Arabien, Israel und der Ukraine, hat deutlich gemacht, dass Das Erste Deutsche Narrenreich aktiv für die Entwicklung der gleichberechtigten Zusammenarbeit mit allen bedürftigen Völkern eintritt. Sie entwickelt ihre Beziehungen zu allen Staaten, die die Spendenfreudigkeit des Ersten Deutschen Narrenreichs zu schätzen wissen, insbesondere zu jenen Staaten der Dritten Welt, die den Weg progressiver gesellschaftlicher Volkswanderung gehen. Alle für ihre Freiheit und Unabhängigkeit, gegen Imperialismus, Kolonialismus und Rassismus kämpfenden Völker können auch in Zukunft der unverbrüchlichen Solidarität des Ersten Deutschen Narrenreichs und seiner Bürger sicher sein. Überall, wo es den Wohlstand anderer zu festigen und selbstverschuldete Armut zu löschen gilt, wird man mit dem aktiven Beitrag des Ersten Deutschen Narrenreichs rechnen können.

    Die Merkelsche Einheitspartei arbeitet für das Glück der Anderen. Frieden gehört dazu ganz unmittelbar, denn unsere Vorhaben zum Wohle der Schutzsuchenden können nur mit Zahlungen aller Art verwirklicht werden. Nach unserem Willen soll die lange Kette der Geberjahre niemals mehr abreißen. Mit diesem Ziel wirbt das Erste Deutsche Narrenreich in der UNO und in anderen internationalen Organisationen auch 2018 um weitere und zahlreiche Gäste.

    Unsere Politik ist auf multikulturelle Sicherheit und Zusammenarbeit mit den arabischen Ländern gerichtet. In diesem Sinne haben wir Verträge und Abkommen zur Scharia geschlossen, haben wir an den Versammlungen vor der Kaaba teilgenommen und arbeiten an den für uns Deutsche nicht immer vorteilhaften Predigten in den Moscheen konstruktiv und gerne mit. Wir stehen zu allen diesen Verträgen und dem Entgegenkommen unseres freundlichen Volkes. Tatkräftig sind wir bestrebt, die klammen Taschen der Zuwanderer mit Leben und Freude zu erfüllen. Zugleich wenden wir uns gegen jene, die das Vertragssystem, das einen wohlausgewogenen Kompromiss zugunsten der Weltbevölkerung darstellt, unterlaufen oder selbst Nutznießer ihrer beruflichen Tätigkeit sein wollen. Denn Egoisten brauchen wir nicht. Die Völker der Erde können ihre Lebensfragen nur durch unsere finanzielle und großzügige Unterstützung mit Erfolg lösen.

    Der Sache der europäischen Sicherheit dient auch die Entwicklung normaler Beziehungen zwischen ausreisewilligen Arabern und Berlin. Der Vertrag über die Grundlagen der Beziehungen zwischen Schleusern, Schutzsuchenden und der Politik des Ersten Deutschen Narrenreichs, der vor gut drei Jahren abgeschlossen wurde, bildet dafür eine solide Basis. Auf unserer Seite gibt es für seine Verwirklichung nach Geist und Buchstaben keine Hindernisse. Allerdings sind guter Wille und eine ihm entsprechende Handlungsweise auf beiden Seiten erforderlich. Vor allem die Buchstaben müssen viele der eingewanderten Fachkräfte noch lernen. Gerade im vergangenen Jahr hat Das Erste Deutsche Narrenreich ihre Beziehungen mit einer Reihe arabischer Staaten zu deren Nutzen weiterentwickelt, und wir gedenken das auch 2018 zu tun. Der deutsche Bürger braucht dabei durchaus nicht abseits zu stehen. Voraussetzung jeder Zusammenarbeit ist, den Verträgen entsprechend, die konsequente Anerkennung der Tatsache, dass es künftig zwei voneinander unabhängige deutsche Gruppierungen gibt: Die der Deutschen, und die der Neuen Deutschen; deren Beziehungen nach den allgemein anerkannten Normen des Völkerrechts, der Achtung der Souveränität und der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten der Schutzsuchende zu gestalten sind.

    Wir müssen jedoch gerade gegenwärtig wieder eine Flut von Lügen und Verleumdungen gegen unser Erstes Deutsches Narrenreich erleben, nicht weniger bösartig als in den Zeiten des „kalten Krieges“ gegen die DDR. Die Alternativen Medien der AfD tun alles und werden offensichtlich nicht müde, die Beziehungen zwischen den beiden deutschen Gruppen zu stören, ihre Normalisierung zu erschweren und sie, wenn es nach den Urhebern dieser feindseligen Kampagne ginge, sogar ganz unmöglich zu machen. Durch nichts und niemand werden wir uns jedoch bei unserer konstruktiven, auf die Gewährleistung von Frieden, Sicherheit und Zusammenarbeit zielenden Einwanderungspolitik beirren lassen. Je mehr wir den Merkelplan stärken, je weiter wir auf dem bewährten Weg der Merkelschen Einheitspartei voranschreiten, desto wirksamer beeinflusst dieser Kurs zugleich den Fluss der internationalen Völkerwanderung.

    Für den Wohlstand der Anderen zu kämpfen, wird auch weiterhin notwendig sein. Die friedliche Koexistenz hat große Fortschritte gemacht, aber in manchen Bereichen, z.B. in Sachsen, hat sich die Spannung durch die Machenschaften aggressiver Merkelfeinde und Andersdenkenden erhöht. Die Verträge mit dem Morgenland haben die Sicherheit in Europa gefestigt, aber es gibt auch Versuche, gerade die Verträge als Instrumente des Wahnsinns zu bezeichnen. Zu Recht bestehen die Einwanderer darauf, dass die Verträge erfüllt und nicht verfälscht werden, denn es geht um deren ureigene Interessen.

    Besonders ernst ist das Andauern des Wettrüstens, forciert vom russischen Präsidenten Wladimir Putin. Russland rückt immer näher an die Raketen der NATO heran, und das dürfen wir natürlich keinesfalls zulassen. Angesichts dessen erweist sich unsere Aufrüstung als Schlüsselfrage auf die Ausdehnung der russischen Grenze auf den militärischen Bereich der friedlichen NATO. Unsere Freunde der USA haben dazu ein konkretes Programm ausgearbeitet. Es wurde von dem großen Vorkämpfer für den Frieden, dem leider bereits verstorbenen Zbigniew Brzeziński, in einer bedeutsamen Rede in der Ukraine vorgestellt. In den praktischen Schritten ist der thermonukleare Großkrieg vorgesehen, was von der US-Regierung vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen und bei den Verhandlungen in Genf und Wien als „friedenschaffend“ befunden wurde. Das Erste Deutsche Narrenreich unterstützt diese Vorschläge, die im Interesse aller friedlichen Völker liegen, voll und ganz und wird das Ihre tun, um zu ihrer Verwirklichung beizutragen.

    Natürlich kann es Aufrüstung nur in Friedenszeiten geben. Wir können niemals zulassen, dass unsere Raketen die kleineren sind, und so die Sicherheit des Ersten Deutschen Narrenreichs vermindert wird. Einem Aggressor jede Chance zu nehmen, trägt zur Sicherung des Friedens entscheidend bei. Solange unser friedliches Werk des Merkelplan Feinde hat, werden wir wachsam bleiben und den zuverlässigen Schutz von uns und unseren Gästen jederzeit gewährleisten. Davon bringt uns niemand ab. Das sollen unsere Feinde wissen.

    Unsere gast- und schwulenfreundliche Revolution ist auf dem richtigen Wege, vor ihr liegt eine klare Perspektive: Noch mehr Zuwanderung, noch mehr Schwule, noch mehr Transen und überhaupt: Mehr Arbeit für weniger Geld. Denn in den kommenden Jahren ist teilen angesagt. Wir haben für weitere große Erfolge im neuen Jahr alle Voraussetzungen, denn die Steuern werden erhöht. Gemeinsam wollen wir tatkräftig Geld ausgeben. Nicht für uns, sondern für die, die es nötiger haben, weil sie mehr ausgeben, und die teureren Smartphones haben. Unsere Partei, unser ganzes Volk, die Zuwanderer – vertrauensvoll miteinander verbunden – können mit Zuversicht über die Schwelle des Jahres 2018 treten. Es soll und es wird ein gutes Jahr werden, gut für unser gastfreundliches Neuland, gut für die Volksvertreter, gut für unsere Gäste und vielleicht auch gut für den einen oder anderen Bürger unseres Landes.

    Zum Jahreswechsel übermittle ich allen Gästen unseres Landes, die schon da sind und die noch kommen werden, allen Genossinnen und Genossen und allen Bürgerinnen und Bürgern des Ersten Deutschen Narrenreichs meine herzlichen Grüße. Ich wünsche Ihnen allen Gesundheit, Glück und Erfolg im neuen Jahr.

        1. Ich vermute, dass du Stunden damit verbracht hast, Google zu quälen, um mich bloßzustellen. Nun, dann bist du doch bestimmt fündig geworden. Bitte lass uns an dem Ergebnis teilhaben: Nenn uns die Quelle, wo Gerald abkopiert hat….

          Eventuell gibt es aber noch eine Möglichkeit. Vielleicht gibt es Menschen, die __nicht_nur__ eine große Klappe haben. Wäre sowas unmöglich?

  31. * * * * *  Ein Wintermärchen  * * * * *

    Berlin, 28. Dezember 2037

    Stehe an der Friedhofsmauer in der Kälte. Gerade mal ne Woche her, seit sie DAS Miststück beerdigt haben. War'n mords Trara, sogar "Super-Horsti" haben sie noch rangekarrt. Sah irgendwie scheiße aus, in seinem Rollstuhl, ein sabbernder alter Sack. Rotz und Flenn in der ersten Reihe…hoffentlich sind die Schlammpfützen von all den Krokodilstränen mit der Zeit eingefroren.
    Kurz vor 6, gleich wird die Leichengrube geschlossen. Ich mach mich auf den Weg, etwas beschwerlich mit dem Krückstock. Hoffe wenigstens am Grab Haltung zu bewahren. Die Stelle ist schnell gefunden, alles noch frisch und wie erhofft auch keiner mehr da. "Dr. Angela Me" lese ich am Grabstein, den Rest verdeckt ein klobig eingepflanzter Busch. Ich ramme die Krücke in die weiche Erde und pack den Schniedel aus, mickriges Teil mittlerweile, hat auch mal bessere Tage gesehn. "Aber für dich langt's noch!", zische ich ins Dunkel. Mein Knie hält und gerde als ich die Brühe meines Lebens ablassen will, mich tierisch freue, endlich meinen heißesten Wunsch zu erfüllen, treffen mich zwei Lichtstrahlen. Hätt' doch besser das Maul halten sollen! Dann geht alles ganz schnell. Die zwei Friedhofsheinis haben mehr Muffe als ich, verfrachten mich in eine Abstellkammer der Friedhofsverwaltung. Eine Viertelstunde später tanzt die Polenta an, ein Mensch in Zivil verhört mich auch gleich. Merkwürdiger Typ, könnte von den Leuten abstammen die sie vor 20 Jahren reingelassen haben. Tja, 20 Jahre, ist lange her, erinnere mich, damals in einigen Spackportalen auf dem Internet ganz gut abgelästert zu haben. Ging damals alles noch. Die Portale waren kurz danach dicht, kein Platz mehr für sowas, das Netz zur Bruchbude für Fußball- und Konsumdeppen verkommen. Erzähle dem Mulatten irgendwas von einem transigen Enkel, der mir verdrecktes Zeug zu rauchen gegen hat und mich desswegen schlecht unter Kontrolle habe. Er käuft mir die Scheiße ab, tippt meine Personalien in eine flimmernde Folie und ich stehe wieder an der Friedhofsmauer.
    Elend kalt, es fällt Schnee, mache mich auf den Heimweg ins Altenheim. Das Klacken meines Krückstocks hallt von der Friedhofsmauer zurück, an der ich entlanglaufe. Die Aufpasse im Heim wird meckern, heißt Lizzy, Lisa oder so. Macht einen guten Tee, kein Vergleich mit der miesen Plörre vom Altenknast. Vielleicht hat sie noch einen, könnt' ich jetzt gut gebrauchen. Manchmal, wenn wir reden, kommt sie mir irgendwie bekannt vor, doch ich weiß dann immer nicht, wohin ich sie stecken soll. Lauf direkt in ein Schneegestöber, die Mauer scheint endlos, denke, daß ich's vermasselt habe, Auftrag nicht erfüllt. Zumindest wird der Verblichenen eines Tages, dann sicherlich bereits aufgedunsen vom Morast und zerfressen von den Würmern, der Sargdeckel in die Fresse krachen. Lach mich über die Idee fast kaputt und beschließe, irgendwann mal eine Bettflasche vollzubrunzen und über die Friedhofsmauer zu werfen…na denn, ab in die Nacht! 

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

  32. Danke an das Contra Magazin das Menschenhassern wie Mona Lisa und Dietrich von Popel keine Plattform für ihren geistigen Durchfall geboten wird. Ich werde weiterhin auf das cm Magazin zurückgreifen. Danke danke danke. Frohes neues Jahr der Redaktion. 

    1. @ Baron Rothschild,

      Ihrem Kommentar kann ich mich nur anschliessen.Solchen Menschenhassern sollte man keie Plattform bieten und dies in keinem Magazin ,denn mit deren Aussagen über verschiedene Menschen,diese Aussagen hat diese beiden als Gesinnungsgenossen von Nazis disqualifiziert.Man musste sich auf deren geistigesNiveau herablassen,wenn man ihnen auf ihren geistigen Müll geantwortet hat.Endlich hat dies ein Ende.Allen Lesern vom Contra Magazin ein — gesundes und friedvolles Jahr 2018. —

    2. Der Jubel ist verfrüht! Die prächtigen Kleider des nackten Kaisers sind von den Betrügern nicht mehr zu vermitteln weil es immer mehr Mona Lisas ind DvBs gibt die die Nacktheit des Kaisers entlarvend bloßstellen!!!! Die Gaunerdämmerung ist bereits in vollem Gang.

  33. Wer ist denn da gerade abgeschossen worden? Die Aliens, oder die Erde?

    Das war ja wirklich nicht vorauszusehen ;-))

    Im Blog ist es wie im richtigen Leben. Das Volk hat sich weitgehend zurückgehalten, als es galt, Stellung zu beziehen. Bloß nicht auffallen ist, das ist die Hauptsache, den Schmutz sollen andere von der Straße kehren.

    Stimmung gegen das eigene Volk wurde stillschweigend hingenommen, der Kampf für die Freiheit aller wurde von wenigen geführt. Eine Handvoll Aufrechter, alle anderen haben sich versteckt gehalten. Viele sogar kollaboriert, des eigenen „Frieden“ willens. Genau so wie im richtigen Leben.

    Weggesehen haben alle. Nur den „Streit“ hat hin und wieder eine vereinzelte Stimme bemängelt.

    Doch es war kein Streit. Es war der Versuch, die Hooligans von den Fans zu trennen, des Spiels und der Kameradschaft wegen. Um permanente Störungen, oft unterhalb der Gürtellinie, zu blockieren. Der Versuch ist am Verhalten des Voks gescheitert.

    Die Fans fühlten sich angepisst, als man die Störer in den eigenen Reihen, angefasst hat. Nun wurde der Zuschauerraum geschlossen, für alle. Die Störer haben erreicht, was sie wollten, und die Fans bekommen, was Ihnen zusteht: Platzverweis wegen Feigheit. Die dornigen, aber verdienten Früchte mangelhafter Zivilcourage.

    Sollen andere den Schmutz von der Straße kehren, nicht wahr. Nun gibt es keine Straße mehr, und die Fans, die Deutschen, stehen draußen, im nassen Graben, und bedauern sich gegenseitig. War denn dieser Ausklang nicht zu erwarten, ihr braven Feiglinge?

    Im Blog ist es wie im richtigen Leben. Und dem richtigen Leben blüht genau dasselbe. Weil sich niemand die Finger schmutzig machen will. Das sollen bitte andere tun. Die Sperrung des Kommentarbereichs ist bitter, aber korrekt. Man erntet oft, was man gesät hat. Kann das denn so ungerecht sein?

    Ein Frohes Neues Jahr und habt wenigstens etwas Geschick beim Nachdenken, damit die Erfahrung, die ihr alle gerade gemacht habt, sich im richtigen Leben nicht wiederholt. Denn dann wird es richtig bitter. Irgendwann muss doch auch ein Deutscher mal wach werden ….

  34. Sorry, aber diese Affen oben in den Kommentaren legitimieren mit Ihrem Verhalten ganz klar den Entschluss die Kommentarfunktion einzustellen und "nur deshalb" kommt es leider dazu!!

    Weil hier ca. 10 Kommentatoren sich nicht benehmen können und wirklich auf ganz billige und lächerliche Weise sich bekriegen, da kommt mir beim Schreiben schon die Galle hoch!

    Echt ganz arme Würstchen! 

    Schade ihr macht es allen anderen kaputt!

  35. @Redaktion / Marco Maier:

    wenn die kommentarfunktion aus ist und tatsächlich ausbleibt, kann man jetzt den (m.E. sinnvollen) "hauptstadt der apardheit"-artikel wieder reinstellen! 

        1. Die Betonung lag vermutlich auf „kann“.

          Da einige Tage später auch der Google-Cache gelöscht war, wäre als nächste Frage zu erwarten, ob Marco Maier den Cache auch wieder einstellen kann. Ich weiß nicht, ob warum es so schwer ist, die Realität anzuerkennen. Die Kommis waren nicht der Grund, dass der Artikel weg ist (vermute ich mal), bzw. WÄREN die Kommis (meine auch) Grund, dass er schon viel früher hätte weg sein müssen. Folglich, wenn ich richtig liege, gab es einen externen Antragsteller, der dann auch, ein paar Tage später, den Google Cache löschen ließ. Weiter nehme ich an, dass der Antragsteller originär ein Mittelmeeranrainer ist, oder dessen Ideologie verfolgt. Weiter nehme ich an, dass in diesem Zusammenhang das Wort „Apartheid“ finaler Trigger war. Analog käme zwar der Kommi „Die Regulatorik des auserwählten Volks“ auch in Frage, dann wäre jedoch der Artikel „Der angekündigte Sturm tobt – Trump fegt den „Tiefen Staat“ hinweg“, mittlerweile ebenfalls weg. Als drittes käme eine angepisste ML in Frage, deren Unfähigkeit, Ausgeteiltes auch einstecken zu können, den Weg zum Strafrechtler gefunden hat, der dann das Magazin angeschrieben hat. Alles ist möglich. Dass Marco Maier den Artikel einfach so gelöscht hat, und den Google-Cache gleich mit, ist auch möglich, aber keine sinnvolle Erklärung. Daher ist es auch keine sinnvolle Annahme, dass er den Artikel wieder herstellt. Wer immer damit rechnet verkennt, dass der, der den Googel-Cache löschen kann, eine recht große Hand haben muss, und auch noch eine „späte Überraschung“ für den einen oder anderen Kommentator möglich ist. Und wenn ich „böse“ sage, meine ich auch böse. Dieses Land ist kein freies Land mehr. Überraschungen können gemäß der DDR-Spielregeln ausfallen. Das Internet ist kein Spielplatz mehr. Auch wenn ich nicht daran glaube, dass Witzfiguren wie Herr Snickars sich lange über Wasser halten (um das III. Reich zu imitieren, braucht es auch die geistigen Größen des III. Reichs, halbe Hähne reichen da nicht), kommt nun erst mal die Zeit, wo einige Bürger mit unter Wasser gehen. Und zwar länger als sie „atmen“ können. Vielleicht trifft’s mich auch mal hart, wer weiß. Bis jetzt habe ich meinen Standpunkt auch öffentlich aufrecht gehalten, dem (harten) Wind auch in Gerichtsverfahren getrotzt (alle veröffentlichten Seiten ehrlichen, aber übelsten persönlichen Inhalts stehen noch immer online; ich habe noch nichts gelöscht). Ob mir das Glück weiter hold ist bzw. das §§-Wissen mit der zunehmenden DDR-Neubildung künftig noch ausreicht, wird die Zukunft zeigen. Ich finde es jedenfalls richtig, dass die Kommentarfunktion reglementiert worden ist. Das hätte ich schon viel früher gemacht. Das tgl. durchzuhalten, Tag-für-Tag, kann ich mir nicht mal theoretisch vorstellen. Allerdings hätte ich als Moderator auch den einen oder anderen User ausgeknipst. Die Meinung, dass durch die Hintertür wieder reinkommt, was vorne rausgeworfen worden ist, gilt nur für Laufkundschaft wechselnden Namens, jedoch nicht für „Label“, die sich im Laufe von Jahren einen Namen gemacht haben. Die hängen an ihrem Label wie am Leben. Vier Wochen Sperre hätten Wunder gewirkt. Aber egal, mich hat das nicht zu interessieren.

          1. herzlichen dank! zum einen für das wiedereinstellen des artikels, zum anderen für den einblick auf manche dinge, aus einer "entsprechenden" perspektive! 

          2. … einige erfahrungen aus der praxis bestätigen einen teil der theoretischen überlegungen, die ich hatte! ebenso nochmal ein grosses danke konkret an Marco – das niveau der (nun premoderierten und "durchkommenden") kommentare ist innerhalb von 3-4 tagen erheblich gestiegen! 

  36. Schade….Verbal sind meist nur die Kommentatoren übereinander hergefallen, die offensichtlich den ganzen Tag im Forum hingen und nichts Besseres zu tun hatten.

    Aber auf Grund der neuen Gesetzgebung verständlich…… soweit zu Demokratie und Freiheit….. dieses EU-Konstrukt wird ein übler Konzernmoloch werden…. die schlechteste Erfindung der letzten 2000 Jahre…. Ich sehe dunkle Zeiten auf uns zukommen, sehr dunkle…..ich fürchte, früher oder später werden sich so kleine Internetzeitungen auch nicht mehr halten können…. Leider.

    Viel Glück an das CM-Team.  

    1. "Aber auf Grund der neuen Gesetzgebung verständlich……"

      Wie bitte? Sie reder der Zensur das Wort! Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist verfassungswidrig und auch unrechtmässig – weil zuwenige Abgeordnete im Bundestag – "verabschiedet" worden. Eigentlich ist die Freiheit verabschiedet worden!

      Das Problem mit gegebenenfalls rechtlich bedenklichen Kommentaren, kann man sehr leicht lösen, indem man einen ehrenamtlichen Moderator unter den Kommentartoren einsetzt, der beleidigende Kommentare löscht, etc.

      Es ist auch nicht nachzuvollziehen, dass ein Blog, der die Adresse Philipinen angibt, sich deutschen, verfassungswidrigen Gesetzen beugt. Soweit man allgemein weiß, gilt die deutsche Gesetzgebung nicht in den Philipinen!

  37. Wer immer noch glaubt philosophia-perennis.com wäre eine gute Alternative, dem sei gesagt. Die Mods dort sind ein Haufen von Vollidioten, die zensieren fast alles. Ca. 80% aller Kommentare von mir hatten diese Idioten ohne Begründung zensiert in den letzten 3 Monaten. Ich warte immer noch auf eine Erklärung von denen, was ich verbrochen habe…..Also diese Seite am besten ganz komplett meiden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.