Um neue Gelder zu erhalten, muss Griechenland vier profitable Kraftwerke privatisieren. Das Tafelsilber wird verscherbelt und die Zukunft verspielt.

Von Marco Maier

Wieder einmal ein schlechter Deal für Athen: Vier der wichtigsten Kraftwerke der staatlichen Elektrizitätsgesellschaft DEI müssen privatisiert werden, so fordern es die Kreditgeber von den Griechen. Und das, obwohl dies die laufenden Einnahmen des griechischen Staatshaushalts verringert, denn die Kraftwerke sind durchaus profitabel. Eine Maßnahme wieder einmal, mit der man sich selbst ins Knie schießt.

Es zeigt sich damit erneut, dass die angeblichen Rettungsmaßnahmen für Griechenland lediglich ein Plünderungsfeldzug der westlichen Finanzoligarchie ist, zumal die Kredite Griechenlands ohnehin weitestgehend von den öffentlichen europäischen Kassen vergeben wurden, um die Finanzindustrie zu retten. Die Griechen selbst sind den Verantwortlichen ohnehin egal und müssen wie Zitronen ausgepresst werden, bis kein Saft mehr übrig ist.

Zudem ist es ja auch völlig schwachsinnig, Gewinn abwerfende staatliche Unternehmen zu verscherbeln, wenn diese innerhalb weniger Jahre mehr Geld verdienen als man durch den Verkauf auf die Schnelle erhält. Aber so weit denkt man seitens der Kreditgeber offenbar nicht – oder man setzt einfach nur das um, was diverse Lobbyisten auf ihren Wunschzetteln stehen haben. Diese können nämlich infolge der "Liberalisierungen" auf Einkaufstour gehen und sich – auf Kosten der Griechen – eine goldene Nase verdienen.

Loading...

Als Gegenleistung für das insgesamt 95 Punkte umfassende "Reformpaket" sollen dafür weitere 5 Milliarden Euro zur Refinanzierung der Schulden fließen. Geld, welches zum 86 Milliarden Euro umfassenden "dritten Hilfspaket" gehört, mit dem sich die Geldgeber quasi selbst bezahlen – inklusive Zinsen –  und dafür im Gegenzug den politischen und finanziellen Druck auf Athen massiv erhöhen. Doch im Interesse der Steuerzahler in den anderen EU-Ländern ist dies nicht wirklich.

Liebe Leser, wenn sie kein Abo abschließen möchten, können sie uns auch mit einer Spende unter dem Kennwort "Contra Magazin" auf folgendes Konto: IBAN: DE54 7001 1110 6052 6763 88, BIC: DEKTDE7GXXX oder per Paypal und Kreditkarte, unterstützen. Danke für ihre Hilfe!

Loading...

12 KOMMENTARE

    • Eben. Das ist das typische Spiel der Zinswucherer.

      Erst Staaten in die Zinsfalle locken, dann die Exponentialfunktion gegen die Produktion laufen lassen – klar, wer gewinnt- und wenn dann der Staat pleite ist, seine Infrastruktur, seine Rohstoffe und seine Grundstücke übernehmen.

      Mit Griechenlands Öl- und Gas-Vorkommen will man das genauso machen. Diebstahl der Rohstoffe.

      Da wird auch erkennbar, dass Schäuble eine Bankster-Marionette ist, weil er Deutsche Steuergelder via ESM veruntreut, um damit Griechenland zugunsten der Bankster zu erpressen.

      Schäuble gehört wegen Landesverrat vor Gericht gestellt.

      ——————————–

      In Spanien läuft das gleiche Spiel ab. Die Santander ist dort mittlerweile der größte Grundbesitzer.

      Fazit: Zinsen sind ein Betrugsmodel und wir sollte sie gesetzlich verbieten.

  1. Die Griechen sind nur eine politische Notwendigkeit, keinesfalls eine wirtschaftliche und deshalb lassen sie lieber die anderen zahlen, bevor sie freiwillig darauf verzichten  und die Bürger sind so dämlich und lassen sich für jede unsinnige Entscheidung finanziell rupfen, ohne darüber nachzudenken, ob man dies mit seinem Wahlverhälten ändern könnte.

  2. So ist es halt wenn man einen SOZIALISTEN ALS STAATSCHEF hat.

    Die Griechen wollten es so…………Hauptsache die Trotteln haben den T€uro!!

    Und weil sie als Volk solche Bettbrunzer sind, wird ihnen von den Bänkstern (Troika) gerade das weiße von den Augen genommen!! Und der Macron Freund Tsipras macht das mit Freude..Ja ja der Rothschild plündert halt überall!!

    Ja wer nicht NATIONAL DENKEN KANN UND WILL ,geht halt sang und klanglos unter, Na zum Schluß wird dann als letztes doch die Internationale gespielt.Blub blub…

    Allerdings die Propaganda GEGEN den NATIONALISMUS greift in GANZ EUROPA

  3. Warum soll es den Griechen besser gehen als den Deutschen.

    Das meiste hier ist eh schon in ausländischem Besitz.

    Und täglich geht mehr verloren.

    Der Ausverkauf in Deutschland schreitet zügig voran.

    • @  Malocher

      Das meiste hier ist eh schon in ausländischem Besitz.

      Genau so isset. So gehört dem J…n Larry Fink , mit seiner Black-Rock Abwrackfirma (genannt Hedge-Fund)  50 Prozent aller im Dax vertretenen Unternehmen. Darüber hält er noch an 30 Prozent eine sog. Minderheitsbeteiligung,. 

      Und Black-Rock ist nur eine der gefrässigen Heuschrecken, die sich auf Deutschlands ähäm …de-regulierten Märkten tummeln, wie Warren Buffet oder George Soros u.a. 

      Nur, allein die Deutschen schnallens (wie die Griechen) nicht, weil sie tagtäglich einer Gehirnwäsche unterzogen werden. Der Hohle Klaus und der ähäm…'Antisemitismus' machens möglich.

  4. Wer noch nach einem Grund gesucht hat, warum Orban bei der EU so unbeliebt ist, der sieht ihn jetzt: Orban hat als Ministerpräsident nicht nur die Staatsschulden Ungarns aus der Finanzkrise 2008 getilgt sondern auch einen ausgeglichenen Staatshaushalt vorgelegt. Das macht ihn gegenüber der Eu-Finanzmafia unangreifbar. Ich hoffe, er bleibt ebenso wie die anderen Visegrad-Staaten stark.

  5. Um neue Gelder zu erhalten, muss Griechenland vier profitable Kraftwerke privatisieren. Das Tafelsilber wird verscherbelt und die Zukunft verspielt.

    ——-

    Diese verkommne krypto j…h-marxistische Regierung ist der Komplize der j….n Hochfinanzbankster, welche das Land im Würgegriff halten.

    Mit ihrer Hilfe werden die Griechen vollkommen ausgeplündert -anstatt den längst fälligen Offenbarungseid zu leisten und sich für zahlungsunfähig zu erklären – den armen Griechen ghört demnächst nicht mal mehr das berühmte 'lezte Hemd, das bekanntlich keine Taschen hat'

    Auf der anderen Seite haben Sie's ja auch nicht besser verdient, denn sie haben .-wie die Deutschen die Allparteien Merkel Regierung.- diese verkommene kryto-kommunistische Gesindel gewählt. 

    Und Griechenland ist der Hebel (und mit ihm die bekannten südlichen Pleitestaaten) mit der Deutschland/Österreich/Niederlande  durch die 'Schulden-Union' und die 'Banken.-Rettungen' vollkommen ausgeplündert werden sollen.

    Nun muss man wissen, dass die horrenden Schulden Griechenlands gar keine echten, physischen Schulden, sondern in erster Linie sog. Wettschulden (u.a. CDS-Wetten) sind die immer fällig werden und für die letztendlich Deutschland dank Merkel/Schäuble gerade zu stehen hat. 

  6. Ist alles gewollt, so wie es Griechenland geht – wird es bald ein Land nach dem anderen gehen. Das nächste wird Italien sein …..

    Länder werden durch ihre Not immer mehr privatisiert, so lange bis wirklich ihnen nicht mal mehr das eigene Hemd gehört !!!!

  7. So wie die jahrelange schleichende Islamisierung – so ist die schleichende Privatisierung in ganz Europa auch schon lange in vollem Gange. 

     

  8. Die Finanzheuschrecken verüben ein doppeltes Bubenstück

     

    Zweierlei Bubenstücke verüben die Finanzheuschrecken beim vermaledeiten Spielgeld Euro: Einmal bringen sie uns Deutsche um unsere Ersparnisse und entwerten unsere Einkommen (einschließlich der Renten und Pensionen), mittels einer beständigen Geldentwertung. Und dann hetzen sie die übrigen europäischen Völker gegen uns Deutsche auf, indem sie ihnen einreden, daß wir Deutschen an ihrem wirtschaftlichen Elend schuld seien. Was in dem grotesken Märchen, daß ausgerechnet wir Deutschen die Nutznießer des vermaledeiten Spielgeldes Euro seien, gipfelt. Weil wir Deutschen angeblich unsre Löhne so niedrig halten würden, um die europäische Konkurrenz unterbieten zu (weshalb sich die Italiener den teuren Fiat nicht leisten können und stattdessen den billigen Audi kaufen müssen). Und obendrein sollen wir Deutschen auch noch für die liberalen Roßkuren verantwortlich sein, die die Finanzheuschrecken den bankrotten Ländern verordnen. Die Wiedereinführung der deutschen Mark ist daher unabdingbar.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der des Euro zerstört werden muß!

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here