Deutschlands Exportüberschuss wächst weiter

Das Ungleichgewicht im deutschen Außenhandel wächst immer weiter an. Die Zahlen vom Oktober zeigen ein weiteres Plus an.

Von Marco Maier

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden im Oktober 2017 aus Deutschland insgesamt Waren im Wert von 108,0 Milliarden Euro exportiert, während der Wert der Importe bei 89,1 Milliarden Euro lag. Dies entspricht einem Plus von 6,8 Prozent bei den Exporten und einem Plus von 8,3 Prozent bei den Importen im Vorjahresmonat. Der Außenhandelsüberschuss für den letzten Oktober liegt damit laut den vorläufigen Daten bei 18,9 Milliarden Euro – gegenüber 18,8 Milliarden im Vorjahresmonat.

Es zeigt sich damit eine weitere Verfestigung des Ungleichgewichts, der vor allem auf die Wechselkurssituation des Euro, zumal sich der Handel mit den anderen Euro-Staaten relativ die Waage hält. Den größten Überschuss erzielt die deutsche Wirtschaft demnach mit Drittländern außerhalb der EU, wenngleich das Wachstum dort nur unterdurchschnittlich war.

Vor allem jedoch sorgt die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft vom Außenhandel dafür, dass diese gegenüber Schwankungen dort sehr anfällig ist. Jede Wirtschaftskrise bei den Handelspartnern wirkt sich auch entsprechend negativ auf die deutsche Wirtschaft aus.

Spread the love
Lesen Sie auch:  "Zu viele Asylsuchende in Deutschland"

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

10 Kommentare

  1. tja, und anstatt die binnennachfrage zu steigern,indem sie dem kleineren mann mehr in seiner tasche lassen und moderate zuwächse ermöglichen, nein, da muss ein billiglohnland geschaffen werden, was bei einem husten der weltwirtschaft sofort in die knie geht.so gut ist unsere merkel

  2. Der Außenhandel als notwendiges Übel des Wirtschaftswesens

     

    Grundsätzlich sollte man zwar den wirtschaftspolitischen Grundsätzen Friedrichs des Großen folgen und sich weitgehend vom Außenhandel unabhängig machen: „Sie fordert aber auch die möglichste Erhaltung des Volksvermögens, damit es nicht unnötig ins Ausland abwandert. Dies ist der Grundsatz bei der Aufstellung der Akzise- und Zolltarife, darum besteuern wir unbarmherzig alle Waren, die wir selbst herstellen, und unsere Bodenerzeugnisse. So verhindern wir auch, daß wir durch übertriebenen Luxus bettelarm werden. Aus den Einfuhrlisten erfahren wir ferner, was ins Land kommt; auf ihrer Grundlage baut man seine Berechnungen auf und zieht neue Industrien ins Land, um fremde Waren entbehren zu können.“ Aber so ganz umgehen wird man den Außenhandel dennoch nicht, allein schon wegen des lieben Rohstoffbedarfes, weshalb hier nach Möglichkeit immer ein Überschuß zu erwirtschaften ist, da dieser dem Staat einen Devisenschatz verschafft, auf welchen er in Notzeiten zurückgreifen kann.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  3. Deutschlands Exportüberschuss wächst weiter

    —–

    Klar, dafür werden die Target Salden, in Kürze wohl die 1 Billion (1.500 Miliarden) Marke knacken. Geld, das wir von den 'Pleite-Südländern' nie mehr wieder sehen werden.

    So etwas nennt man Super-Deal!

    Und die EU sichert unseren 'Wohlstand', wie auch die 'Banken- und Schuldenunion'!

    Um die ganze Genozid-Party, mit den in Deutschland lebenden ca. 30 Millionen Goldstücken, finanzieren  zu können, ist Deutschland inzwischen zum Billig-Lohn- und Zeitarbeits-Paradies verkommen.

    Außerdem:

    OECD-STUDIE: Deutsche Rentner bekommen weniger als andere

    Deutsche erhalten im Vergleich zu ihrem Gehalt eine vergleichsweise geringe Rente. Außerdem müssen Bundesbürger länger arbeiten als andere Europäer.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/oecd-studie-deutsche-rentner-bekommen-weniger-als-andere-12162202.html

    Danke Merkel: Mit Ihrer Hilfe haben wir das geschafft!

    Aber dafür sind wir mal wieder ähäm….'Export Weltmeister'!

  4. Exportüberschuß? Glaubt das jemand ? Wie kann ein Land in dem nichts produziert wird,und wenn dann nur Mist, welches seine so genannte Wirtschaft nur über Dienstleistungen deffiniert,in welchem es zwar massenhaft Verwaltungsfachangestellte aber keinen Maurer, Klemptner,Maschinenbauer, oder Lokführer mehr gibt, in welchem Sozialpädagogen, Kommunikationswissentschaftler,Staubsauger – und Versicherungsvertreter, Manager,Verkäufer von Schrott und Taiwanbilligdreck die Bevölkerungsmehrheit darstellen einen Exportüberschuß erwirtschaften ? Ein Land in welchem man nicht mehr Neger sagen darf aber der Fußpfleger Podologe genannt werden muß,die Schwuchtel keine ist sondern kontrovers triebfixiert! Na sicher doch ! Genau so ein Land erwirtschaftet Überschüsse. So genannte Ingeneure sind nicht in der Lage eine Waschmaschine oder einen Kühlschrank zu konstruieren die länger als zwei Jahre halten. Gelbe Leute bauen bessere Autos als VW oder Audi. Studenten des Maschinebaus muß man teilweise das lesen von Zeichnungen erklären. Das Land der Dichter und Denker? Na sicher doch, und am 24. ist im Himmel Jahrmarkt. Ich gehe jedenfalls hin.

  5. Die Sanktionen sind der Grund, dass der Export wächst.
    Je mehr Exportsanktionen verhängt werden, desto mehr exportiert ein Land.
    Was wir brauchen, sind noch mehr Sanktionen gegen Russland.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.