Symbolbild: Containerschiff im Hafen.

China arbeitet an der Absicherung der eigenen Handelsrouten. Für 99 Jahre wurde nun ein Tiefseehafen in Sri Lanka gepachtet – vor der Haustüre Indiens.

Von Marco Maier

Insgesamt 1,12 Milliarden Dollar wird China an Sri Lanka für die Nutzung des Tiefseehafens Hambantota im Süden der Insel bezahlen, um das Areal für 99 Jahre zu pachten. Eine erste Tranche von rund 292 Millionen wurde bereits an die Regierung bezahlt. Diese freut sich darüber, dass sie nun endlich neue Finanzmittel hat. "Mit der Unterzeichnung dieses Abkommens haben wir begonnen, die Kredite zurückzuzahlen", sagte Sri Lankas Premierminister Ranil Wickremesinghe im Parlament.

Für Peking ist der Hafen in Sri Lanka von strategisch wichtiger Bedeutung, zumal die Schifffahrtsrouten aus dem östlichen Afrika, Europa und dem Nahen Osten dort den Weg in Richtung Ostasien – und damit auch nach China – nehmen. Aber auch die Kontrolle der Gewässer vor Indien spielt für Peking eine Rolle. Immerhin sind die Beziehungen zwar im Rahmen der BRICS-Gemeinschaft und der Neuen Seidenstraße konstruktiv, doch es gibt nach wie vor Grenzkonflikte.

In Neu Delhi sieht man diese Entwicklung entsprechend kritisch. Die Inder befürchten, dass China dort – entgegen der Vereinbarung mit Colombo – einen Militärstützpunkt errichten könnte. Allerdings behält Sri Lanka die Souveränität über das Hafen-Territorium und gewährleistet auch dessen Sicherheit. Allerdings dürfte Peking kein Interesse daran haben, die Verträge mit Colombo zu brechen.

6 KOMMENTARE

    • Toll, China ist einfach toll, hab selten ein Land und sein Regime mehr verehrt als das der Chinesen ! Sche.iß EUropa, sche.iß Deutschland, sche.iß USA, sche.iß Westen !

      … dein Muselmänne sah/sieht das bestimmt genauso !

      Ganz genau, die Strategien der Kommunisten sind um ein vielfaches erfolgreicher als die des Westens, also kein Grund permanent zu meckern.

      … um den Bogen zu spannen : auch bei uns liegen die Musels mit den Genossen im Bett !

        • Ich habs jetzt erstmal nur gelesen, bis :

          "Die inszenierte Auflösung des Warschauer Pakts sollte die Auflösung der NATO nach sich ziehen, was die militärische Wehrlosigkeit Europas sowie die völlige Isolierung der USA bedeuten würde." 

          Vermutlich ist der ganze Artikel mit Wahrheiten Randvoll, aber der ist hier auf diesem Blog "Perlen vor die Sä.ue".

          Hier läuft man rum und hält sich krampfhaft die Ohren zu, ehe man den Ami aus der Buhmann-Rolle entlässt, frisst man lieber die eigenen Kinder.

          Ich hätte wahrlich nie geglaubt, dass dieses Volk so dumm sein kann !

          Die vermeintliche Anti-Russen-Propaganda in Deutschland besteht aus einem einfachen doppelten Boden, und selbst den, ist das schon "alternative Volk" nicht in der Lage zu begreifen.

          Wenn ich hier so mitlese, tun sich vor meinem geistigen Auge Zukunftsvisionen auf, die will keiner wirklich wissen !

          • … und die Moderation meines völlig harmlosen Textes, was die Wortwahl betrifft, gibt mir auch noch recht. Und trotzdem wird Niemand irgendetwas davon verstehen, weder von deinem Artikel, noch von dem was ich schrieb.

            Ich denke immer öfter, der "dumme Michel" ist mir fast noch lieber.

  1. Der Flottenbau ist für China eine ziemlich verzwickte Angelegenheit

     

    Wer glaubt, daß schon jetzt die nordamerikanischen Wilden völlig am Rad drehen und gänzlich außer Rand und Band sind, der sollte abwarten, bis diesen einmal bewußt wird, daß die Chinesen über kurz oder lang ihre Kriegsflotte überflügeln werden. In etwa so wie die VSA weiland selbst, mit ihrer überlegenen Wirtschaftskraft und Volkszahl, die englische Flotte überflügelt haben, was dann zur ruhmlosen Verschrottung der englischen Flotte führte. Man denke hier etwa daran wie sehr die Engländer wegen dem Bau unserer Risikoflotte am Rad gedreht haben, um eine vage Vorstellung zu bekommen. Daher betreibt China die Ausbildung seiner Seemacht recht langsam und wiegt so die VSA in dem Glauben, mit ihrer Flotte gleichsam China ein Messer an den Hals setzen können. Derweil bemüht China sich um ein gutes Einvernahmen mit Rußland und versucht mit dem Ausbau von Eisenbahnlinien und Verkehrswegen in Zentralasien die VS-amerikanische Flotte – gleich Alexander dem Großen – gleichsam an Land zu schlagen.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

     

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here