CDU-Korruption: Kohls Schwarze Kassen – und heute?

Derzeit wird wieder mediale Aufmerksamkeit auf die Schwarzen Kassen Helmut Kohls gelenkt. Doch hat sich wirklich etwas geändert? Glaubt wirklich jemand, dass es heute keine Korruption mehr in der deutschen Politik gibt?

Von Marco Maier

Die CDU-Spendenaffäre unter Helmut Kohl ist inzwischen vielen Deutschen nicht mehr wirklich im Gedächtnis. Doch der SWR (ARD) und der "Spiegel" widmen sich nun der Korruption auf höchster deutscher Politebene, bei der neben Bundeskanzler Kohl selbst auch viele andere hochrangige CDU-Politiker wie Roland Koch, Manfred Kanther und Wolfgang Schäuble beteiligt waren. Letzterer wurde dafür nicht nur Finanzminister, sondern nun auch Bundestagspräsident und damit auch für die Kontrolle Parteispenden verantwortlich. Das fällt dann wohl auch in die Kategorie, den Bock zum Gärtner zu machen.

Zwar wird immer wieder beteuert, dass mit der Publikwerdung des Systems der Schwarzen Kassen dieses beendet wurde, doch man muss schon sehr naiv sein dies auch tatsächlich zu glauben. Denn solche Systeme haben einen enormen Selbsterhaltungstrieb. Wenn Kohl eine Hauptfigur in diesem System war, dann hat er mit Sicherheit auch Erben, die dieses System in seinem Sinne weiterführen.

Bei dem ganzen Lobbyistenapparat in Berlin und Brüssel ist es unvorstellbar, dass nicht auch größere Geldsummen die Besitzer wechseln, um eine gefällige Gesetzgebung zu erreichen. Regierende Parteien sind hierfür natürlich anfälliger als Oppositionsparteien, deren Einfluss beschränkt ist. Hier wäre einmal eine umfassende unabhängige Untersuchung angebracht. Doch die staatsnahen Medien haben daran natürlich kein Interesse.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Sachsen-Anhalt: Erdrutschsieg für die CDU

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

19 Kommentare

  1. Schwarze Kassen sind das Ergebnis von Geldspenden, die das vorgeschriebene Maß übersteigen und auch nur dafür eingesetzt werden um sich den Regierungsapparat gefällig zu machen. Aus reiner Sympathie findet dieser Geschenktransfer nicht statt und deshalb sollte es aus Gründen der Neutralität und der Vorteilsnahme ganz abgeschafft oder zumindest von der Einzelsumme drastisch eingeschränkt werden. Im allgemeinen spricht man von Herzensgeschenken oder vom Gegenteil dessen, denn wer gut schmiert wird für seine Zuwendungen belohnt und die Mehrheit die das nicht kann sieht in die Röhre und muß sich diesen undemokratischen Handlungsweisen unterwerfen.

    1. @achim, "schwarze Kassen sind das Ergebnis von Geldspenden" – nicht nur, zumindest im Falle des o.g. Herrn. Da kam es auch vor, das von der Bundesregierung gewährte Subventionen, gemeint sind ca. 1 Milliarde an einen franz. Konzern, im  Rahmen des sog. Leuna-Deals an schwarze Kassen der CDU (Konten in der Schweiz) zurückgeflossen sind. Es gibt gute Gründe anzunehmen, dass sich der "Rückfluss" im 3-stelligen Millionenbereich bewegt hat. Ein franz. Untersuchungsrichter hatte dies seinerzeit aufgedeckt, während die BRD-Justiz keinen Anlass sah, die Sache weiter zu verfolgen.

    2. "wer gut schmiert wird für seine Zuwendungen belohnt" 

      Da möchte ich auch Fragen: Wie viel hat der bayerischer  Minister für Glückosad Zustimmung im Brüssel bekommen, obwohl alle dagegen waren? 

  2. Heute sind sie korrupter den je.

    Wie viele haben NEBENEINKÜNFTE??????? Obwohl sie rund um die Uhr für das Stimmvieh arbeiten???????

    So lane das Volk immer nur mit der Axel zuckt,wird sich nichts ändern- Europaweit!!

  3. Solange keine Namen veröffentlicht werden obwohl es tausende von Betrügern gibt die Geld vor der Steuer verstecken, die Imunität greift, CD´s nach vorheriger Sichtung keine Bösen mehr gibt, der Staat selber und alle Reichen nun aufgeflogen sind, da hat man alles artig wie bestellt aus dem Fokus genommen.

    Dafür gibt es Brot und Spiele, und die Politik spielt sich mit der dappigen Regierungsbildung. Also wenn uns das nicht reicht, dann weiß ich auch nicht weiter, gell? lol.

  4. Solange sich die Menschen in Deutschland, auch Europa, “das Volk,“mit den Brotkrümel zufrieden geben, werden sich die Lobbyisten, Bankster und Politmafia, den großen Kuchen unter sich selbst aufteilen.

    Die alten Roemer sagten schon ,“secat ille de corvo oculus.“ Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

  5. Gerade die von der Verrohung des Volkes sprechen, sind diejenigen, die mit schlechtem Beispiel  vorangehen. Ist der Kleine Mann korrupt, bekommt er den Arschtritt. Heißt der Mensch Schäuble bekommt er sein Konterfei auf einem100 – Euro Schein. Nur Menschen, die geistig umnachtet sind, können solche Abtrünnigen noch wählen.

  6. Die effektivste Maßnahme zum unwirksam machen von gekauften Politikern ist die Direktdemokratie.

    Wenn das Volk die politischen Entscheidungen trifft, nützt das Schmiergeld dem Kapital auch nichts mehr.

    Der nächste Schritt ist, dem Kapital das Monopol über die Informationen zu entreißen. Es muß eine wirklich freie Presse geschaffen werden, die vom Volk finanziell versorgt wird, so dass die Journalisten finanziell unabhängig ihre Arbeit machen können.

    Dann verschafft sich das Volks via Volksentscheid die Kontrolle über den Geheimdienst und setzt ihn auf die Kapitalisten an, so dass jede ihrer betrügerischen Maßnahmen überwacht und öffentlich gemacht werden.

    Wer den Geheimdienst kontrolliert, kontrolliert den Staat.

  7. Schäuble war als deutscher Finanzminister gleichzeitig ESM-Gouverneur. Ein Unding, da er als solcher keinerlei Kontrolle unterlag und sich ggf. an Entscheidungen beteiligen musste, die sich gegen sein eigenes Land richten konnten.

  8. hochrangige CDU-Politiker wie Roland Koch, Manfred Kanther und Wolfgang Schäuble 

    —–

    Es fällt auf, dass all die genanten Typen potentielle Gegner des 'Regierenden Hosenanzugs', der Aniela Kazmierczak aka Murksel,  waren und sindl

    Sollen hier Zeichen gesetzt werden ?!

    Korrupt sind sie seit dem dicken Cohn  aus Oggersheim alle.Ausnahmslos!

     

  9. Die Parteiengecken haben die Bestechlichkeit gleichsam legalisiert

     

    Während im alten Rom den Senatoren Handels- und Geldgeschäfte gesetzlich untersagt waren, haben die Parteiengecken die Bestechlichkeit gleichsam legalisiert, indem sie nach dem Ausscheiden aus ihren Ämtern bei den entsprechenden Firmen eine einträgliche Stellung erhalten oder zumindest mit diesen gewinnträchtige Beraterverträge abschließen und die einzige Gefahr, die den Parteiengecken hierbei droht, ist wegen Steuerhinterziehung verurteilt zu werden, wenn sie gar zu nimmersatt waren und ihre Einkünfte nicht artig versteuert haben. Entsprechend sieht man dann einen Kanzler, der in seiner Amtszeit mit einer russischen Firma einen Vertrag über den Bau einer Gasleitung geschlossen hat, anschließend bei eben dieser Firma als Aufsichtsrat mit üppigem Jahresgehalt tätig werden. Oder einen Finanzminister, der in seiner Amtszeit die Staatskasse für die Verluste der Banken aufkommen ließ und dann bei diesen Vorträge hält und dafür zwei Millionen Mark einstreicht und dergleichen Späße mehr.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

     

    1. Im Alten Rom – da hatten die Senatoren ihre "Gönner", die auf der Straße meistbietend die Stimmen für ihre Kandidaten aufkauften. Ich denke, das Beispiel hinkt.                                                                               

  10. Schwarze Kassen der CDU – Das dunkle Geheimnis / Arte Doku    
    Das System OCTOGON – "Die brutalstmögliche Aufklärung." Zugänglich gemachte Archive ermöglichen nach Jahrzehnten Recherchen für Journalisten. Im Gegensatz zu den Historikern im finanziell stetig abhängigen Wissenschaftsbetrieb, haben sie ungeklärte Fragen und legen ihre Daten und Argumente filmisch oder literarisch öffentlich dar.
    In der anschließenden Debatte zum Film, die hier nicht gezeigt wird, wurde hysterisch, aber nicht sachlich miteinander geredet, da es offensichtlich im von der Politik finanziell abhängigen "Wissenschaftlichen Betrieb" tabu ist, die konservativen Parteistrukturen zu beleuchten. Eine Gelehrtenregel zur "Hoheit der geschichtlichen Wahrheit", die bei Nichtbeachtung wissenschaftliche Karrieren brechen kann. Es wird notwendig werden, mehr Daten und Schlussfolgerungen, anstatt der Vorurteile abzugleichen.
    Selbst in der CDU glaubte man noch 2001 an den späten Geldsegen aus verschollenen Kontoverbindungen (Großes Schwarzgeldtreffen in Luzern). Nichts schien und ist bis heute unmöglich. Verschleierte Organisationsstrukturen, Vertrauensposten, Belohnungs- u. Gefälligkeitssysteme, mediale Deutungshoheit – alles ist machbar in der Mentalität des politischen Kampfes, welche gut verborgen und heutzutage wie geschmiert um sich greift.

    Siehe auch hier   CDU-Geschäftsführer – Schwarze Kassen in der Schweiz schon vor 1971   Die CDU hat die Existenz von Auslandskonten bestätigt. Laut Bundesgeschäftsführer Willi Hausmann, haben der Finanzmanager Uwe Lüthje und Wirtschaftsprüfer Horst Weyrauch die Konten bei ihrer Amtsübernahme 1971 vorgefunden. Die CDU will nach den Worten von Wolfgang Schäuble die weiteren Untersuchungen zur Spendenaffäre der Staatsanwaltschaft überlassen.
    Aus dem auf der Pressekonferenz vorgestellten Bericht des CDU-Geschäftsführers Willi Hausmann ging hervor, dass Kohl sich weiterhin weigert, Namen von Spendern zu nennen. Er bestreitet den Angaben zufolge aber, eine Großspende des Medienunternehmers Leo Kirch erhalten zu haben.

  11. Die Internationalisierungspolitik, die Wühlarbeit gegen die Nationalstaaten und ihre Völker, die ausländische Steuerung der Innenpolitik, die Verluderung der Finanzmärkte, die politische Bedienung der internationalen Geldverleiher, Turbokapitalisten und Heuschrecken und jegliche Destruktionspolitik wird über schwarze Kassen korruptiv finanziert. Oder glaubt irgendjemand, daß z.B. die Zuwendungen des Herrn Soros an seine Agenten in den Altparteien über die offizielle Buchhaltung laufen? Eine gute Maßnahme gegen die Korruption wäre würde man nur dem "Nehmer" mit harten Strafen bedrohen.

  12. Dieses "Spendensystem" öffnet der Korruption Tür und Tor , nein es IST die Korruption , das liegt auf der Hand. Erstaunlich , dass daran niemand Anstoss findet. Was ist das nur für ein verkommenes System und eine verlumperte Gesellschaft.

    Dieser Cohen musste noch nicht mal sagen , von wem er da geschmiert wurde und dann drückt der uns noch diese Kommunistin auf`s Auge. Einfach nicht zu fassen. Solche Verbrecher.

    1. Eines ist in dem Zusammenhang auch erwähnenswert, nämlich die Demonstrationen von tausenden Menschen in Rumänien die sich gegen die gesetzliche Erleichterung der Korruption zur Wehr setzen. Darüber ist so gut wie nichts in den Mainstreammedien zu lesen geschweige denn, daß die Demonstrationen von der EU unterstützt werden! Das spricht auch Bände!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.