BAMF: Stellenabbau geht trotz Überlastung weiter

Trotz Überlastung und weiterhin vieler offener Asylanträge werden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) Stellen abgebaut.

Von Michael Steiner

Wen interessiert schon der weiterhin große Rückstand beim Abbau der offenen Asylanträge? Anstatt die Bearbeitung dieser durch entsprechend Personal zu beschleunigen, wird bei der Nürnberger Behörde laut den "Nürnberger Nachrichten" sogar noch Personal abgebaut.

So erklärte das BAMF auf Anfrage, dass die Zahl der Vollzeitstellen – sogenannte Vollzeitäquivalente – zwischen Januar 2017 und November 2017 von 9.057 auf 7.476 (-17,5 Prozent) zurückgegangen ist. In diesem Zeitraum wurde vor allem die Zahl des sogenannten temporären Unterstützungspersonals reduziert, das im Zuge der Flüchtlingskrise zum BAMF kam. Im Januar gab es in der Behörde 2.166 solcher Vollzeitstellen, während es dann im November nur noch 464 waren.

Man wolle, so eine Sprecherin, das Ziel verfolgen, mit der Umwandlung von befristeten Stellen in Dauerstellen die genehmigten Haushaltsstellen, "die bisher nicht vollständig mit Dauerkräften besetzt werden konnten, dauerhaft zu besetzen". Dadurch solle "möglichst vielen Beschäftigten eine langfristige berufliche Perspektive" geboten werden. Doch das BAMF könne dies nicht für alle Beschäftigten anbieten. Denn den 3.300 Beschäftigten stünden nur 2.100 solcher Dauerstellen bereitstünden.

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

7 Kommentare

  1. Das sogenannte Zufluchtsrecht wird vorsätzlich zur Masseneinwanderung mißbraucht

     

    Ginge es den hiesigen Parteiengecken beim sogenannten Zufluchtsrecht wirklich darum, den politischen Verfolgten im deutschen Rumpfstaat eine Zuflucht zu gewähren, so würden sie dessen Mißbrauch streng unterbinden und namentlich die Antragssteller derselben Mitwirkungspflicht unterwerfen, der auch wir Deutschen unterliegen, wenn wir irgendetwas haben wollen. Damit wären die Zeiten der verlorenen und falschen Pässe Vergangenheit und die abgelehnten Antragssteller würden allesamt des Landes verwiesen werden. So aber haben die Parteiengecken das Zufluchtsrecht dazu verwendet, um eine Masseneinwanderungspolitik durchzuführen, die uns Deutsche über kurz oder lang zur Minderheit im eigenen Land machen wird. Die abgelehnten Antragsteller dürfen nämlich im Land bleiben und bekommen auch weiterhin milde Gaben und da sich dies in Afrika und im Morgenland mittlerweile herumgesprochen hat, so strömen mittlerweile wahre Völkerscharen in den deutschen Rumpfstaat und das Ende naht fürwahr…

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  2. Kann auch komplett abgebaut werden!  Da anscheinend immernoch 80% der deutschen nicht kapiert haben was da eigentlich passiert!  Hier interessiert es so gut wie niemanden ob da 10000 oder 10 Millionen illegale Einwanderer kommen! 

  3. Ob Bundesbahn, Bundestag, BAMF, Briefpost, Lufthansa etc., vielfach ist außer parteiengestylter Vetternwirtschaft noch Inkompetenz in Führungsebenen, die doch eher an Sabotage erinnert, festzustellen. Das Abwracken der BRD wird beschleunigt!

  4. BAMF – auch ein Verein der nur auf Anweisungen von ganz "Oben" arbeitet .

    Was sagte Weise 2016 noch ( der frühere Chef – der jetzt einen Abgang gemacht hat) der mit Kindergeld – Werbung gemacht hat " Das ist mein Beitrag für Integration"

    Man kann davon ausgehen, das in den meisten Chefetagen korrupte Lobbyisten sitzen. 

  5. Angestrebt werden anarchistische Verhältnisse, die funktionierenden nationalen Staatsordnungen und die Homogenität der Völker müssen zerstört werden damit der linke, unfähige internationalistische Lobbyistenverein EU reüssieren kann. Nunmehr sollen die Visegradstaaten über eine Mehrheitsentscheidung der Mitgliedsländer gezwungen werden ihre Länder zu zerstören! Wenn unsere schaffenskräftigen Volksgemeinschaften und unsere Kultur bewahrt werden soll, führt kein Weg an einer weiteren Stärkung nationaler politischer Kräfte vorbei, 70jährige Gehirnwäsche hin oder her!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.