Das UNESCO-Gebäude in Paris. Bild: Wikimedia / Guilhem Vellut CC BY 2.0

Der Austritt der USA und Israels aus der UNESCO ist längst überfällig, befindet Jeremy Salt.

Von Jeremy Salt / Antikrieg

Die USA und Israel haben beschlossen, die UNESCO zu verlassen. Nichts könnte angebrachter sein. Zwei Schurkenstaaten, die von zwei gefährlichen Witzbolden regiert werden. Zwei Staaten, die im gesamten Nahen Osten immense Gewalt ausgeübt haben, seitdem "Israel" in Palästina implantiert wurde. Neben Palästina haben die USA seit 1990 völkermörderische Kriege gegen drei arabische Länder, den Irak, Libyen und Syrien, geführt und unterstützen weiterhin Saudi-Arabien in seinem ebenso völkermörderischen Krieg gegen den Jemen.

Was Israel anbelangt, so ist ein dauerhaftes Leben außerhalb des Internationalen Rechts eine notwendige Voraussetzung für seine Existenz. Es hätte schon vor langer Zeit aus der UNO geworfen oder zumindest suspendiert werden müssen, bis es sich wieder in Ordnung gebracht hat. Denn welcher Club setzt die Mitgliedschaft von jemandem fort, der sich nicht an die Regeln hält, einmal, noch einmal, zweimal, dreimal, sogar fünfzigmal gewarnt wird, sich aber immer noch weigert, die Regeln zu befolgen? Aber Israel braucht sich nicht zu bessern und bleibt Mitglied der "internationalen Gemeinschaft", denn ein anderer Staat, der sich nicht an die Regeln hält und auch das Internationale Recht nicht respektiert, nämlich die Vereinigten Staaten von Amerika, schützt es auf allen Ebenen und in jeder Hinsicht und schürt noch mehr Gewalt.

Die UNESCO hat ihr Bestes getan, um das kulturelle Erbe Palästinas zu schützen. Nichts, was für die Zionisten nicht jüdisch ist, und so wenig davon ist jüdisch, dass muslimisches und christliches Palästina verwüstet wurde, nicht nur einmal (1948) oder zweimal (1967), sondern kontinuierlich. Die Zerstörung Palästinas ist die notwendige Voraussetzung für die Schaffung von Netanyahus jüdischem Staat. Es geht um alles oder nichts: Es kann keinen Kompromiss geben, kein Entweder-Oder. Die Palästinenser haben Optionen aufgezeigt: einen säkularen Staat, zwei Staaten, die Seite an Seite leben, aber die einzige Option, die für Israel akzeptabel ist, ist: das ganze Palästina für uns und keines für euch.

Loading...

Die Beseitigung der palästinensischen menschlichen Präsenz im Jahr 1948 ging einher mit der Zerstörung von fast 500 palästinensischen Dörfern oder Weilern, ungeachtet ihres historischen und kulturellen Wertes. Nach 1967 folgten weitere Zerstörungen, beginnend mit dem Abriss des Magharibah-Viertels im Jahr 1967, um Raum für einen "Platz" rund um den Haram al Sharif (Tempelberg) zu schaffen, die in den folgenden Jahren fortgesetzt wurde. Der Krieg schuf auch die Möglichkeit, dass mehr Palästinenser aus ihrer Heimat vertrieben werden konnten, diesmal aus dem Westjordanland, wo viele während des zionistischen Ansturms 1948 Zuflucht gesucht hatten.

Der Krieg war eine weitere Gelegenheit, Palästina weiter in die Geschichte zu treiben, bis zu dem Punkt, an dem alle physischen Beweise vernichtet wurden und die Zionisten sagen konnten: "Was für ein Palästina? Es gab hier nie ein Palästina." In der Tat ist es das, was sie die ganze Zeit über gesagt haben, womit sie allerdings niemanden außerhalb ihrer eigenen Reihen überzeugen, weil die Palästinenser nicht weggegangen sind, weil ihre Zahl zunimmt (möglicherweise gibt es jetzt mehr Palästinenser zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan als die zionistische Siedlerbevölkerung ausmacht) und weil zu viel von ihrer Geschichte noch in der Landschaft zu sehen ist. Deshalb ist die Gefahr für Al Aqsa, die über Jerusalem glüht, so groß, weil sie das lebendige Symbol der Lügen ist, die von den Zionisten erzählt werden.

Zu diesem Thema, so faszinierend es ist und wie frustrierend für die Zionisten, die in dem halben Jahrhundert unter und um den Haram al Sharif herum gegraben haben, haben sie kein einziges Objekt gefunden, das beweist, dass der Tempel jemals da war. Es gibt weitaus ältere Bauwerke, deren Ruinen heute noch zu sehen sind. Die Türkei ist voll davon: Der ausgegrabene Tempel bei Gobeklitepe im Südosten der Türkei ist 12.000 Jahre alt, wie kann es also sein, dass von dem grandiosen Bauwerk, das Salomo angeblich erbaut haben soll, wo heute Al Aqsa steht, nichts mehr übrig ist? Die Bibel spricht von einem mehr als 60 Meter hohen Gebäude, das aus Holz (den Zedern des Libanon) und riesigen Steinblöcken gebaut wurde. Ähnliches Material soll beim Bau des zweiten Tempels verwendet worden sein, der 515 v. Chr. fertiggestellt und von den Römern im Jahre 70 n. Chr. zerstört wurde. Es wird gesagt, dass es sich um die gleichen gewaltigen Ausmaße handelte, aber es wurde nichts gefunden, keine Reste gefallener Steinsäulen, keine Votivschalen, absolut nichts, was darauf hindeutet, dass, wenn der Tempel an dieser Stelle stand, die biblischen Beschreibungen fantastisch übertrieben waren (keine Überraschung in einem Buch voller fantastischer Übertreibungen).

Außerdem sind die modernen Zionisten nur durch ihre Religion mit dem alten Israel verbunden. Ihre ersten Kolonisten hatten keine lebendige Verbindung mit dem Land und keine ethnische Verbindung mit den Menschen, die dort lebten. Zionisten spielen weiterhin auf der lebendigen jüdischen Verbindung in Palästina über die Jahrhunderte hinweg, erwähnen aber nicht, dass die Juden, die dort waren, als ihre Vorfahren ankamen, den Zionismus als Ketzerei betrachteten. Netanyahus Behauptung, Jerusalem sei seit 3000 Jahren Israels Hauptstadt, konnte nur Idioten überzeugen, da Israel erst sieben Jahrzehnte alt ist und der letzte jüdische Staat in Palästina im sechsten Jahrhundert v. Chr. zusammengebrochen ist.

Unabhängig von diesen Fragen kann die antike jüdische Präsenz in Palästina jedenfalls nicht als Rechtfertigung für die Zerstörung dessen, was bis zur Ankunft der zionistischen Kolonisten im späten 19. Jahrhundert vorhanden war, akzeptiert werden.

Die Zionisten teilen sich mit den Kreuzfahrern die unappetitliche Auszeichnung, Palästina die größte Zerstörung zu bringen, die in seiner modernen Geschichte bekannt ist. Nach der Eroberung Palästinas im späten 11. Jahrhundert massakrierten oder vertrieben die Kreuzfahrer alle Muslime und Juden aus Jerusalem. Auf die Wiederherstellung der muslimischen Herrschaft folgten ab dem frühen 16. Jahrhundert vier Jahrhunderte eines langen osmanischen Friedens bis zur britischen Eroberung Jerusalems im Dezember 1917. Seitdem hat Palästina keinen Tag des Friedens mehr erlebt. Auf Gewalt und Unterdrückung durch die britischen Besatzer folgten massive Gewalt, Unterdrückung und Enteignung durch die Zionisten, die bis heute andauern.

Jerusalem war immer ein Hauptziel. Massaker und die Beschlagnahme palästinensischen Eigentums im Jahr 1948 wurden nach der Besetzung der östlichen Hälfte der Stadt im Jahr 1967 wiederholt, gefolgt von einem andauernden rassistischen demographischen Krieg, der unter völliger Verletzung des Internationalen Rechts und der Gesetze eines jeden Landes, das als zivilisiert bezeichnet werden will, begonnen wurde. Das unterstreicht, dass Israel im Grunde genommen kein moderner Staat ist, sondern eine Stammesgemeinschaft, eine atavistische Gemeinschaft, die nach ihren eigenen brutalen Maßstäben lebt, jedenfalls was die Palästinenser betrifft, und die dem, was der Rest der Welt denkt, gleichgültig gegenübersteht, wenn auch nicht wirklich verächtlich gegenüber dem, was er denkt. Dass die Zionisten glauben, dass sie damit endlos davonkommen können, ist ein sicheres Indiz für den Wahnsinn und die Wahnvorstellungen in ihren Köpfen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika sind jetzt so weit gegangen, Jerusalem als Israels Hauptstadt anzuerkennen, obwohl Jerusalem nach Internationalem Recht eine besetzte Stadt ist, und zwar zur Gänze, nicht nur die östliche Hälfte, die mit Waffengewalt besetzt und unter direkter Verletzung des Kriegsrechts besiedelt wurde. In einem Kommentar zur Abstimmung der UNO-Generalversammlung, in der die Trump-Deklaration abgelehnt wurde, drohte die US-Botschafterin Nikki Haley offen denjenigen, die gegen die Trump-Deklaration gestimmt hatten. Ihre Namen werde man sich merken, und die Strafe würde zu gegebener Zeit vollzogen. Indem sie für die Resolution gestimmt haben, hätten die UNO-Mitglieder einen Mangel an Respekt vor den USA gezeigt, so Haley. Wo, so könnte man fragen, ist die Achtung der Vereinigten Staaten von Amerika vor dem Internationalen Recht und dem Recht der UNO-Mitglieder, auf der Grundlage dieses Gesetzes unabhängige Entscheidungen zu treffen?

Die Trump-Deklaration zu Jerusalem hat im gesamten Nahen Osten und unter den Muslimen überall einen brisanten Effekt gehabt. Sie sollte begrüßt werden, denn sie reißt den letzten Schleier von dem Betrug, der als Friedensprozess bekannt ist. Mahmoud Abbas hat sich die Nase in den Dreck reiben lassen. Die Regierungen Saudi-Arabiens und Katars, die mit den Zionisten hinter den dünnsten aller Schleier paktieren, mussten sich in der Jerusalem-Frage auf die gemeinsme Linie begeben. Die Trump-Deklaration hat Muslime über alle Grenzen hinweg vereint.

Alleine, so mutig sie auch sind, so viel Tapferkeit und Standhaftigkeit sie auch immer gezeigt haben, waren die Palästinenser niemals in der Lage, ihre Feinde aus eigener Kraft zu besiegen. Diese waren viel zu mächtig. Der Weg zurück nach Palästina führte immer durch die arabische Welt, wie George Habash in den 1950er Jahren schrieb, die nun angesichts des Aufstiegs des Iran auf die islamische Welt ausgedehnt werden sollte. Nasser hat das arabische Volk in den 1950er Jahren angefeuert, und gemeinsam haben Hisbollah und der Iran erneut ein Beispiel für den Widerstand gegen die USA und Israel gesetzt, so erfolgreich, dass Israel sich jetzt gut auf den Krieg vorbereitet, der sie ein für alle Mal vernichten soll.

Es wird ein existenzieller Krieg ums Überleben sein, ein extrem gewalttätiger Krieg, auf den sich Israel intensiv vorbereitet hat. Es warnt vor totaler Zerstörung und Hasan Nasrallah warnt zurück, dass die Hisbollah mit Raketen ausgerüstet ist, die jeden Teil des besetzten Palästina erreichen können. Die Einsätze in den Kriegen im Nahen Osten waren nie höher, die möglichen Folgen nie gravierender und potenziell sogar verheerend. Die Folgen von Trumps Deklaration waren im Vorfeld so gut bekannt, dass es nicht ausreicht, sie als dumm zu bezeichnen. Vielleicht war es beabsichtigt, den Krieg mit dem Iran in Gang zu bringen, den Israel und die Vereinigten Staaten von Amerika seit langem wollen.

Loading...

10 KOMMENTARE

  1. "Es wird ein existenzieller Krieg ums Überleben sein, ein extrem gewalttätiger Krieg, auf den sich Israel intensiv vorbereitet hat."

    Der darin enthaltene Machtwahn der zionistisch-israelischen Regierung ist unübersehbar. Die bewusst eingesetzte, religiös verbrämte Tarnung als Rechtfertigung eines solchen Krieges ist global durchschaut. Viele Israelis und Juden sind nicht für eine derartige kriegerische Auseinandersetzung, haben aber keinerlei Einfluss auf die israelische und anglo-amerikanische Politik. Die himmelschreiende Empörung solchen Gebarens der genannten Kräfte müsste von den internationalen Institutionen wie einer UNO kommen sowie weltweit von Bevölkerungsteilen via Demonstrationen auf die Strasse geführt werden.

    Dieser Machtwahn ist eine bösartige Krankheit. Die Zionisten werden bzgl. Machtanspruch nie genug haben, und es werden immer Gruppen und Länder dagegen ankämpfen. Aus dem zionistischen Machtgebaren können nur entsprechend bösartige Diktaturen entstehen, in denen willkürlich gemordet und vernichtet wird. Das ist unterdessen auf dem ganzen Globus sichtbar, besonders aber im Nahen und Mittleren Osten. Dementsprechend haben sich die USraelis rund um den Globus mehr und mehr Feinde geschaffen. Dieses wahnbesetzte Dreckspiel werden sie verlieren.  

  2. Wer nicht unbefangen mit den Fakten umgehen kann, der sollte keine langen Artikel schreiben. Ohne Zweifel ist vieles richtig. Aber in der Quintessenz, seiner sich selbst erfüllenden Prophezeiung hinterher zu laufen, statt sich der Fakten zu bedienen und diese aus möglichst neutraler Position zu bewerten, ist der Artikel viel zu einseitig.

    Und deshalb für mich auch nicht wert im Detail kommentiert zu werden. Vertane Liebesmüh. Vielleicht hätten Sie zumindest die britisch- französischen Verflechtungen um die Gründung des Staates Israel, die Ziele und die Rolle der Otküste dezidiert beschreiben sollen.  Im übrigen hat die USA 25 % des Budgets der UNESCO finanziert, obwohl diese entgegen der Interessen der USA handelt(e). Geben Sie Ihre gespeicherte Arbeitsleistung (Geld) einer Organisation, die gegen Ihre Interessen handelt?

    Nachdem die USA und Israel die Zahlungen einstellten, folgte die Aberkennung des Stimmrechts. Welchen Sinn sollte also eine weitere Mitgliedschaft in einer Organisation machen, in der Israel einseitig für alle Verwerfungen im Nahen Osten verantwortlich gemacht wird. Das ist Pipi Langstrumpf Theorie. Im übrigen sind Austritte aus der UNESCO in der Geschichte dieser Organisation die Normalität.

     

     

    • eija, Hörr "Jeremy Salt" berichtet ja auch aus Ankara, hat zudem ein ganzes Buch über den winzigen Zeitraum der pösen Kreuzzüge geschrieben, das andere was er schrieb, handelt vom westl. Imperialimus. Eine ausführliche Vita samt Elternschaft, wie sonst üblich, konnte ich niergends finden.

      Hier schreiben schon obskure Gestalten !

  3. @ Mona

    Hier schreiben schon obskure Gestalten !

    ——-

    Was willste verlangen – pseudo linke Kulturmarxisten, die uns ihre ideologische Sicht der Dinge andienen wollen. 

    Richtig ist, dass Israel ein Unrechtsstaat ist und illegal gegründet wurde (s. Balfour Erklärung, die witzigerweise an Baron Rothschild gegangen istl).

    Richtig ist, dass der Apardheitsstaat Israel von Anfang an brutales 'ethnic cleansing' betrieben hat und heute betreibt.

    Guckst Du hier:

    Die ethnische Säuberung Palästinas v. Ilan Pappe

    http://www.soal.ch/fileadmin/user_upload/Themendateien/einleitung%20Ilan%20Pappe.pdf

    Falsch ist hingegen, die muselmanischen Palis als 'Unschuoldslämmer' hinzustellen.

    Was heute durch das Apardheitsregime, des Bibi Satanjahu geschieht, haben die muselmanischen Palis vorher an den in Palästina ansässigen Christen praktiziertll. Ein Drittel der Bevölkerung Palästinas war immerhin christlich. 

    Heute kann man sagen, dass Palästina 'christenfrei' ist.

    Mein Mitleid mit den muselmanischen Palis hält sich daher sehr in Grenzen.

     

    • Die USA und Israel haben beschlossen, die UNESCO zu verlassen. Nichts könnte angebrachter sein

      —–

      Da hadder, der Herr Salt, vollkommen Recht. Die ganze ähäm….'westliche Wertegemeinschaft' sollte die Verbrecher- und Rassisten Organisation UN verlassen.

      Sollen die Neger doch unter sich palaven. Darin haben sie ja Übung. Und die Muselmanen -zusammengeschlossen im OIC (Der Organisation islamischer Staaten), auch!

      UN -The UN is a Parliament of Gangsters by Ed West

      Imagine that a sizeable chunk of MPs weren't democratically elected politicians but local gangsters who held their constituents in fear and in many cases frequently murdered them.

      Well, that's the United Nations for you, yet the media insist that this collection of kleptocrats, religious fanatics and mass murderers have moral and legal authority over the world. The BBC talks about "international law" and the UN representing "the international community". Neither exists right now.

      This time they're at it again at the UN Wold Conferenz against …ähäm…Rassism in Geneva, presumably held there so that the heroic anti-imperialists can visit their banks in between denouncing Israel and the West.

      As in Durban in 2001, during the first ironically named United Nations World Conference Against Racism, the event has been used by the misrulers of the Arab and African world to blame all their self-made problems on Israel and the West.

      The event was put together by the Human Rights council , which includes among its number China, Nigeria, Russia and Saudi Arabia. Saudi Arabia  of course, has a proud record on human rights.

      Just this year, for example, a Saudi court sentenced a woman to six months in prison and 200 lashes for being gang-raped. 

      Sensible policies for a happier Saudi Arabia, to paraphrase Hugh Lawrie. And while I'm not saying the Russian government murders journalists, God no, they do have rather a lot of accidents over there; China oppresses several ethnic minorities, including the Tibetans, and is engaged in all manner of evil in Africa; while Nigeria is a semi-Sharia state. So I think the phrase "he who casts the first stone" springs to mind.

      It's good that there is a world talking shop where humanity can get together from time to time. But let's not pretend the leaders of Zimbabwe, Venezuela, Saudi or any of the other various tyrannies who rule humanity have any authority over us.

      Mark Steyn's maxim,first written in his papers, sums up best what the problem is with the UN. 

      "It's a good basic axiom that if you take a quart of ice-cream and a quart of dog faeces and mix 'em together the result will taste more like the latter than the former"

      http://blogs.telegraph.co.uk/edwest/blog/2009/04/21/the_un_is_a_parliament_of_gangsters 

  4. Die USA sind mehr als nur ein Schurkenstaat; sie sind ein ganzes finanzkapitalistisches Schurkensystem, zu dem u.a. volksverhetzerische Massenmedien, ein chronisch kriegssüchtiger "militärisch-industrieller Komplex" (Begriff von D.D.Eisenhower) und ein grenzenlos blutsaugerisches Banksterunwesen gehören, wogegen sich die "freien" US-Bürger ohne Erfolg "demokratisch" wehren.

    Das Kulturprinzip des Auftraggebers der USA wird vom Mythos etwa so beschrieben: Ein Migrationshintergrundling namens David tötet einen einheimischen Häuptling namens Goliath, versklavt dessen Volk und lässt sich von diesem Milch und Honig servieren; solchen Lohn hatte angeblich eine Gottheit vertragsbrüchigen Arbeitsflüchtlingen aus Ägypten versprochen, blieb ihn aber nach deren Ankunft am Jordan schuldig. Der Staat Israel verwendet in seiner Flagge das Monogramm aus den Anfangs- und Endbuchstaben Delta von David, den Goliathmörderstern.

    Die Papisten setzen das Huldigen des Völkermordes als Mittel der Politik fort, indem sie einen Schlächter-Karls-Preis in Aachen aushändigen, u.a. an Churchill und ihren Führer Bergoglio-Franziskus, die ihn beide gern genommen haben. Auch Vatikanistan gehört also nicht zum Kulturkreis der Humanität.

    Hat ein David wieder einen Goliath erschlagen,
    werden alle Massenmedien unisono sagen:
    Der David ist natürlich immer stets der Gute,
    denn seine Steineschleuder ist von auserwählter Bio-Jute.

    Die Schäflein antworten mit "amen", d.h. "so soll es sein".

    Der römische Kriegsgott Mars war friedlicher.

  5. Im Grunde haben die Großmächte den Stab schon über den VN gebrochen

     

    Es steht durchaus nicht zu erwarten, daß den sogenannten Vereinten Nationen ein anderes Schicksal beschieden sein wird wie dem Völkerbund, der immerhin noch den Überfall des marxistischen Rußlands auf Finnland als unerlaubten Krieg verurteilt und den Übeltäter ausgeschlossen hat; aber die VN sind ja noch nicht einmal dazu im Stande, weil die größten Unholde dort ein Einspruchsrecht besitzen; und namentlich China und die VSA haben sich niemals sonderlich um die VN-Satzung geschert, wenn diese ihren Interessen im Wege stand: So hat China sogar einer VN-Streitmacht in Korea aufs Haupt geschlagen und sich 1979 beim Erziehungsfeldzug noch viel weniger um den VN-Verzicht auf Gewaltanwendung samt friedlicher Lösung von Streitfragen gekümmert, sondern Kaiser Deng erklärte öffentlich, daß ungezogene Kinder eben der Rute bedürfen; ähnlich halten es die VSA, wenn sie auch meist vorher um eine Angriffserlaubnis der VN feilschen, was freilich selten gelingt und so erfolgt der Angriff unerlaubt.

     

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here