Schäden durch das Erdbeben in Mexico City am am 19. September 2017. Bild: Youtube

Laut Wissenschaftlern droht infolge von Veränderungen bei der Rotationsgeschwindigkeit der Erde im kommenden Jahr ein massiver Anstieg bei den starken Erdbeben.

Von Marco Maier

Wie Wissenschaftler warnen, könnte es im kommenden Jahr zu einem dramatischen Anstieg bei den schweren Erdbeben rund um die Welt geben. Grund dafür sind, so Rückschlüsse aus Untersuchungen zu schweren Erdbeben während der letzten hundert Jahre, vor allem die Schwankungen bei der Rotationsgeschwindigkeit der Erde.

Auch wenn die Schwankungen nur gering – und zwar in der Größenordnung von Millisekunden in der Dauer eines Tages – sind, so hätten diese durchaus eine enorme Auswirkung auf die Untergrund-Energie der Erde, so die Wissenschaftler. Sie würden damit auch die Anzahl und Stärke von Erdbeben massiv beeinflussen.

Ihre Untersuchung zur Erdrotation und der seismischen Aktivität haben Roger Bilham von der University of Colorado in Boulder und Rebecca Bendick von der University of Montana in Missoula beim jährlichen Treffen der Geological Society of America präsentiert. "Die Korrelation zwischen der Rotation der Erde und der Erdbebenaktivität ist stark und suggeriert, dass es eine zahlenmäßige Zunahme von starken Erdbeben nächstes Jahr geben wird", so Bilham gegenüber dem "Observer".

Insgesamt fanden sie fünf Perioden von einer deutlich stärkeren Erdbebenaktivität, wobei es dort in etwa 25 bis 30 heftige Erdbeben jährlich gab. Die restliche Zeit lag der Durchschnitt bei etwa fünfzehn solcher starken Erdbeben jährlich. Zum Vergleich: In diesem Jahr gab es bislang sechs stärkere Erdbeben. Bilham glaubt, dass ab 2018 "locker zwanzig pro Jahr" möglich sein werden. Zumindest dann, wenn sich die von ihm und Bendick entdeckten Zusammenhänge bestätigen.

Loading...

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

23 KOMMENTARE

  1. Pffff- Volksverdummung!

    Kommen die Erdbeben durch Erdrotation oder von den USA eingesetzte Skalarwellen-Technik zur Erzeugung von Resonanzschwingungen?

    Natürliche Erdbeben oder Erdbebenmanipulation als Waffe – und das voraussichtlich demnächst gezielt gegen den Iran?

    Die Bevölkerung lebt in der unsinnigen Vorstellung, alle bereits entwickelten Waffensysteme seien veröffentlicht.

  2. Bin eher Realist und neige nicht zu Verschwörungstheorien, aber bei zwei menschengemachten Vorgängen scheint es einen Zusammenhang zwischen Bodenaktivitäten und Erdbeben zu geben, wenn auch regional und auf kleine Gebiete bezogen, aber sie sind vorhanden. Durch Abbau unter Tage entstehen durch unterschiedliche Verwerfungen künstliche Erdbeben, das ist nachgewiesen und durch Freking, wo Wasser mit hohem Druck in unterirdische Hohlräume gepreßt wird und führt auch zu Veränderungen des Untergrunds. Naturbedingte Erdbeben entstehen immer dann, wenn sich kontinentale Bodenplatten verhaken und dann zurückschnellen und das findet bevorzugt in den Konduktionszonen statt, rund um den Globus. Wenn es nun zu Häufigkeiten kommt, so ist das rein zufälliger Natur und kein Mensch weiß im Vorfeld wann es eintritt und mit welcher Heftigkeit. Schlecht für den der dort wohnt, aber im Prinzip lauern in jeder Gegend irgendwelche Gefahren, die nirgens auszuschließen sind.

  3. Richard und ML@

    Da habt ihr sicher was falsch verstanden.  Ein Vorbeben hatten wir schon am Sonntag in Berlin. Und nun müssen wie nur noch auf das Hauptbeben, spätestens 2018,gleichen Ortes warten! Ihr müsst nur mal zwischen den Zeilen des Artikels lesen!

  4. Was mich ewig an solchen "vielsagenden" Berichten stört ist die Bezugsquelle. Selten zu erleben, daß z.B. eine nichtamerikanische Analyse zugrunde gelegt wird.

  5. Die EU bastelt schon länger an einem neuen EU Asyl-Plan und wollen auch allen "Armuts, und Klima-Flüchtlingen "  auf der Welt -Asyl gewähren. 

  6. Ist ja schön und gut, was so alles von am. Wissenschaftlern entdeckt wird.

    Aber wiewärs denn mal mit der Veröffentlichung von Diskussionsbeiträgen aus der "echten" Klimakonferenz, ausgerichtet von EIKE ! 

  7. Mhm, Erdbeben aufgrund von Rotationsschwankungen. Die gabs vermutlich "zufälligerweise" vor Fukushima auch… *duckundweg*

    Nur noch zwei Wochen, dann kommt der Nikolaus. 😉

  8. Die Schwankungen der Erdrotation kommen zustande,indem sich Millionen kriminelle Invasoren von Aequatorialafrika in nördliche Breiten konzentriert nach Deutschland bewegen. Die Erde taumelt und dreht sich schneller. So gesehen ist die Raute des Grauens also auch an den Erdbeben schuld.

    • @ Robert

      Zu dieser Bemerkung mit der Rotation respektive Verlagerung habe ich eine äußerst unangenehme Erfahrung vor Jahrzehnten in China gemacht. Nach dem Start einer Boiing 747 und der Aufhebung der Anschnallpflicht scheinte die Mehrheit der chinesischen Passagiere plötzlich ein inneres Bedürfnis verspürt zu haben und versuchten in Mengen auf einmal die hinteren Toiletten zu erreichen, weil die vorderen sichtbar schon besetzt waren. Diese Belastung auf einmal im hinteren Bereich des Flugzeuges führte nachweislich zur Instabilität und drückte das Flugzeug mit dem Bug nach oben, wobei sich der Chefpilot genötigt sah, mit äußerst harter Tonlage und Hilfe des gesamten Bordpersonals den Jet wieder in geordnete Bahnen zu bringen und eine Stewardess  hat mir beim Verlassen des Flugzeuges erklärt, daß das es sich um eine ernste Angelegenheit handelte und ein Trudeln der Maschine zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden konnte. Das ist keine Ente, es war auf dem Flug von Peking nach Kanton und mir ist heute noch schlecht, wenn ich daran denke.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here