Nigel Farage fordert EU-Untersuchung zu George Soros

Angesichts der Veröffentlichung der "Paradise Papers" fordert der britische EU-Abgeordnete Brüssel dazu auf, eine Untersuchung gegen George Soros einzuleiten.

Von Marco Maier

Noch ist Nigel Farage britischer Abgeordneter im EU-Parlament. In einer Rede an das Plenum forderte der UKIP-Politiker die EU dazu auf, angesichts der Enthüllungen der sogenanten "Paradise Papers" auch Ermittlungen gegen den Multimilliardär George Soros einzuleiten. Er betonte, dass dessen Open Society Foundations einen großen Einfluss auf die Wahlen quer durch Europa und die USA hätte.

Soros, der erst kürzlich 18 Milliarden Dollar seines Vermögens an seine Stiftung spendete, steht wegen dessen politischer Agenda in der Kritik. Denn seine Organisation hat das Ziel, die globalistische Agenda der offenen Grenzen, des Freihandels und der liberaldemokratischen Werte zu bewerben. Und jeder, der sich dem entgegen stellt, wird mit enormem medialen und politischen Druck begegnet.

"Wenn wir über Offshore-Gelder reden, wenn wir über politische Subversion reden, wenn wir über betrügerische Absprachen reden, frage ich mich, ob wir am falschen Platz suchen", so Farage. "Und ich sage das, weil George Soros kürzlich der Open Society, welche sicherlich für die Bewegungsfreiheit der Menschen und supranationale Strukturen wie die Europäische Union Kampagnen durchführt, 18 Milliarden Dollar Spendete. Und sein Einfluss hier und in Brüssel ist extraordinär".

Loading...

Demnach betonte die Open Society Foundation, dass sie im Jahr 2016 ganze 42 Treffen mit der Europäischen Kommission abhielt und Listen mit vertrauenswürdigen "Freunden" im Europäischen Parlament publizierte. Dabei wies Farage auf 226 Namen auf der Liste hin und sagte: "Wenn wir nun eine Debatte haben und über eine volle, politische und finanzielle Transparenz sprechen, gut, dann lasst uns das tun. So soll ich heute an alle 226 von euch schreiben und einige gerechtfertigte Fragen stellen: Haben Sie jemals Gelder direkt oder indirekt von der Open Society Gelder erhalten? Wie viele deren Veranstaltungen haben Sie besucht? Könen Sie uns bitte eine Liste aller Vertreter inklusive George Soros geben?"

Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass die EU-Politiker dem Wunsch des britischen Politikers Folge leisten. Allerdings zeigte Nigel Farage deutlich auf, wie viele Politiker in der Europäischen Union offenbar gerne mit zweierlei Maß messen.

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

14 Kommentare

  1. Das Soros ein einziger unmoralischer Scheisshaufen ist, der die ja ach so tollen NGOs füttert und Milliarfden am Flüchtlingsgeschäft verdient, steht inzwischen außer Frage. Wir brauchten in Deutschland Dutzende Politiker vom Format eines Nigel Farage, damit der stinkende  Misthaufen bei uns endlich richtig ausgemistet wird.

  2. Es ist beileibe nicht nur das  kleine Licht Soros, sondern vor allem die großköpfigen  mittelbaren Täter am Elend der Welt gehören schon längst vor ein Gericht. Es müßte insbesondere auch mal abgeklärt werden, auf welch "saubere" Weise sie zu ihren Milliarde oder eher schon Billionen kamen. Die Welt schweigt, alles seltsam.

    1. Ich find den Klasse, seine Europarat-Reden sind legendär ! Der hat eine Inbrunst und ein Auftreten, der eignet sich zum Chefankläger für Merkel & Konsorten !

      Suspekt ist an dem nur, dass er noch lebt. Soweit sind wir schon : Politiker die ihre aufrechten Absichten beweisen sollen, müssen dafür mindestens umgebracht werden ! – total skurril !

    2. Mit der Meinung sind Sie zum Glück allein.Farage hat einen messerscharfen Verstand und einen hohen Unterhaltungswert.Von seiner Sorte gibt es kaum welche.Warum sollte er gegen diese Windmühlen seine Kräfte lassen?Er hat diesen Brexit durchgezogen und nun bitte mal andere in die Schlacht.Manchmal muß man halt die Zeit arbeiten lassen.

    3. Vor dem Mann darf man den Hut ziehen. Und Austriak, nochmal bisschen informieren, das hatte vielleicht gute Gründe. Ausgelöst  durch die üblichen Verdächtigen. Nicht alle Umstände dazu sind bekannt, wer aber denken kann, ist eindeutig im Vorteil. Von der Sorte brauchten wir hier 3 – 4, dann wären Merkel und Co. Geschichte…., wenn wir die Spaltpilze draußen hielten. ML: bin gleicher Meinung, das mit dem "Umbringen", doch kein Zufall?

  3. Ein Mann der schon immer Klartext redet. 

    Natürlich hat er recht, aber er kämpft da gegen Windmühlen, denn der korrupte Brüsseler Verein wird alles andere tun, nur keine Untersuchung zu SOROS einleiten. 

     

  4. Nigel Farage, obschon Wirtschaftliberaler, ist eine der wenigen integren Figuren in diesem parasitären, korrupten Sch…haufen, genannt EU Parlament.

    Wir wissen ja inzwischen alle, dass die EUdSSR auf dem Mist der sog. Ostküsteneliten und der City of London ist u nter Zuhilfenahme der CIA.

    Soros ist allerdings nur der Frontman und der Agent Rothschilds. Der Welttyrann Rothschild ist der eigentliche Strippenzieher.

    Das traut sich der gute Farage natürlich nicht zu sagen.

  5. In den Jamaikaverhandlungen geht es vor allem darum wieviel Soros an politischer Bösartigkeit gegen Deutschland in die Regierung einbringen kann. Diejenigen die von ihm Gelder bekommen müssen liefern. Den größten Einfluß übt er auf die Grünen aus. Darin besteht die gar nicht hoch genug einzuschätzende Nützlichkeit von Farage & CO, es werden Dinge in der Öffentlichkeit thematisiert die die Altparteien ohne Ende enttarnen!

     ​

  6. Na das ist doch mal…

    Ab und an greift der Maier doch mal andere Themen auf als krieg atombomben waffen hysterie und so weiter…

    Interessanterweise sind das die einzigen Themen wo man ihm nicht wiedersprechen kann weil da gibt es nachvollziehbare Quellenangaben ?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.