Lindner: Nach Neuwahlen keine Jamaika-Verhandlungen

Christian Lindner vertraut den Grünen auf Bundesebene nicht, weshalb er erneute Jamaika-Verhandlungen nach einer Neuwahl des Bundestags ausschließt.

Von Michael Steiner

Eine Jamaika-Regierung wird es wohl auch die kommenden Jahre nicht geben. So schloss FDP-Parteichef Christian Lindner gegenüber dem Kölner Stadtanzeiger weitere solche Verhandlungen aus, zumal eine "vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Grünen auf Bundesebene" laut ihm "zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht möglich" sei.

"Die Steine, die sie uns jetzt hinterher werfen mit Verschwörungstheorien und Verunglimpfungen, wir seien eine rechtspopulistische Partei, bestätigen mich in dieser Bewertung", so Lindner weiter. Damit bezieht er sich auf die ständigen verbalen Angriffe aus dem grünen Lager.

Allerdings sei jetzt die SPD am Zug, bevor es zu Neuwahlen komme. "Für die Sozialdemokratie ist doch die Hürde, in eine große Koalition mit Frau Merkel einzutreten, viel niedriger als für die FDP, diese fortzusetzen". Eine Minderheitsregierung zu stützen liege jedoch auch nicht in seiner Intention.

Teilen Sie diesen Artikel:
Lesen Sie auch:  Vietnam-Vorbild: FDP-Minister fordert Kontingentlösung für Afghanen

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Loading...

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

50 Kommentare

  1. Das mit dem nicht vorhanden Vertrauen gegenüber den Grünen kann er auch auf die Schwarzen unter Merkel beziehen, denn die halten sie nur über Wasser, weil sie sich von der AFD nicht vorschreiben lassen wollen, wann sie zu gehen hat oder auch nicht. Damit betreiben sie ein falsches Spiel und Opfer könnte dann auch die FDP werden, weniger die Grünen, die eine besonders innige Beziehung zur großen Vorsitzenden haben. Hier wird Machtpolitik auch zu Lasten der Wähler zelebriert, ohne Rücksicht auf deren Meinung, geschweige denn deren Wohlbefinden. Vermutlich sind das die letzten Zuckungen und mit einigem Glück, könnten wir sie bald los sein und das wäre die größte Wohltat, die Deutschland wiederfahren würde.

    1. Das ist so. Die Grünen sind eigentlich die schlimmeren und verbisseneren Linken. Es wird höchste Zeit, dass die von der Bildfläche verschwinden.

  2. Ziel der FDP ist Maximal-Neoliberalismus.

    Welch Konstellation strebt die FDP folglich an?

    Richtig – CDU/FDP.

    Dafür braucht man aber die Tolerierung der SPD. Die SPD müßte also erneut die Arbeiter verraten und eine neoliberale Politik tolerieren. Ob sie diese Kröte schluckt? Schröder, Steinmeier und Schulz waren bei der Agenda 2010 dazu bereit und die sind, von Schröder abgesehen immer noch in der SPD-Spitze.

    Die Frage ist, ob die SPD Merkels Rücktritt als Bedingung für ihre Kolaboration stellt.

    Am Ende würde CDU-FDP regieren mit dem schwulen Merkel-Klon Spahn als Bundeskanzler. Gott bewahre!

      1. Bitte vergiss nicht "unseren Basti Kurz", weil der passt ja auch perfekt dazu. Auch wenn wir nur ein Zwergerlstaat sind.Aber du weißt eh, die störischen Ungarn,dann noch vielleicht die Ösis….Die furchtbaren Ösis haben ja die GRÜNEN hinausgewählt und wie WIR ALLE Wissen,dass geht gar nicht für die EU….

        Wär das nicht eine schönes Buberl TRIO für die EU? Und als Chefin 2018 die Murksel in der EU???

         

        BRRR- ich brauch an Vodka aus Russsland und moregn an KRIM Sekt–mmmhh.

  3. ".-allerdings sei jetzt die SPD am Zuge" – und genau diese Verräter werden Neuwahlen verhindern, weil sie das Ergebnis mehr fürchten, als Satan das Weihwasser. Die Gewinner einer solchen Neuwahl können nur AfD und FDP heißen.                        Bei der Tolerierung einer Minderheitsregierung könnte die SPD mehr "Macht" ausüben, für eine "Oppositionspartei" eine starke Stellung.

    1. Halt ich für unwahrscheinlich, ne Neuauflage der GroKo. Merkel und Konsorten mögen ja Bürgerkrieg für ne Option halten. Die SPD allerdings hat noch andere. Extrem unwahrscheinlich also. Zumal das die SPD als Grosse Volkspartei nicht überleben würde.

      Die Sozialdemokratie wär damit in DE Geschichte. Aber völlig ausgeschlossen ist nichts. Zumal Gier ja bekanntlich Hirn frisst und der ein oder andere Probleme mit überzogenem Drogen und Alkoholkonsum hat. Irrationale Handlungen sind slso nicht völlig auszuschließen.

    2. "Die Gewinner einer solchen Neuwahl können nur AfD und FDP heißen."

      Das kann man zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht pronogstizieren! Die FDP lebt bei den Bundestagswahlen immer sehr stark von CDU-Wählern, die ihnen die Zweitstimme geben. Neuwahlen sind im Prinzip für alle ein unkalkulierbares Risiko. Nach Lage der Dinge würde die Union wieder stärkste Kraft, aber alles andere ist fraglich. Viele der jetzt gewählten Abgeordneten müßten bei einer Neuwahl um ihr Mandat fürchten. Daher glaube ich noch nicht, dass es zu Neuwahlen kommt. Vielleicht eher in ein bis zwei Jahren.        

      1. …..vor allem die Fam. Petry hätte damit massiv Probleme.??

        Die FDP käm bei Neuwahlen mit Sicherheit auf min. 15% Stimmen Anteil. Die SPD würde vermutliche ebenfalls zulegen. Der Rest gehört zu den Verlierern wobei die Grünen vermutlich ganz aus dem BT fliegen.

        1. Du bist aber optimistisch! Ich kann aber keiner deiner Prognosen zustimmen. Was ist, wenn sich durch Neuwahlen im Wesentlichen nichts an der Zusammensetzung des BT ändert? Das Chaos ist auch ein bißchen inszeniert, ich glaube, dass für die Altparteien der Hauptgegner die AfD ist!

          Und solange das Chaos herrscht kann die AfD nicht viel machen, auch den angekündigten Untersuchungsausschuß gegen Merkel nicht. Man will wohl Zeit gewinnen, um die AfD durch aufgeblähte Skandale in den Medien auseinanderzunehmen, damit sie bei der Neuwahl in einem Jahr marginalisiert wird.

          1. Die AfD kann derzeit nur so laut als möglich ihre Stimme erheben und immer wieder und beharrlich  im Bundestag Anträge stellen! Diese werden  an die Ausschüsse verwiesen wo sie dann von den vereinigten Kartellparteien schubladisiert werden! Alle anderen Erwartungen sind unrealistisch. Die AfD muß viel stärker werden um in den Ausschüssen gegen die geballte Destruktivität der anderen Parteien Anträge  erfolgreich umsetzen zu können. Die AfD ist derzeit als Drohung wirksam weil die anderen Parteien ihre Politik ändern müssen. Man hat sogar den Eindruck, daß sie überall bei allen politischen Entscheidungen als "steinerner Gast" mit am Tisch sitzt. Und das ist gut so, das Volk hat eine Vertretung bekommen.

        2. Naja was soll ich sagen. Aus Sicht der FDP gibt's zwei drei die wegzukegeln sind. Die Merkel, die Grünen und die AfD. Sorry ist im Fall der Grünen nichts persönliches. Im Fall Merkel und der AfD sehr wohl.? Überläufer verprügeln macht laune.?

          Linder hat gemacht was ich gedacht hab.??

          1. Stand heute Abend sieht es aber wieder nach großer Koalition aus! Wenn Lindner so schlau ist, hätte er sich das eigentlich denken können. Er wäre somit der Architekt der neuen großen Koalition!

          2. wenn das so kommt, dann ziert sich die SPD nur zum Schein und Lindner hat seinen Abgangstext nicht selbst verfasst.

  4. …………dem grünen Pack kann man nicht trauen, es sind die Islamisten und Stasi 2.0 Knechte des alten kommunistischen Kaders, im Schafspelz.

  5. Diese usrael Lakaien der FDP, gehen mit diesem Geschwätz einfach nur auf stimmenfang! In dummland ist es wurscht wer regiert, wer mit wem usw usw usw….. Das Ergebnis wird immer das selbe sein! 

  6. Was soll das ganze mTheater mit der FDP, sie will mit der deutschen Untergangspartei, der CDU koalieren, da spielen für mich die Grünen dann auch keine Rolle mehr. Die  Elite will den rassischen Genozid der deutschen Rasse und werder CDU,noch SPD,noch FDP noch die LInken können und wollen und werden daran etwas ändern. Deutschland ist ein besetztes Land und hat zu tun, was die Elite befielt. Ergebnis ist der deutsche Ethnozid mit oder ohne den Grünen,basta! Deshalb ist das alles wahltaktisches Tingel-Tangel der Diätenjäger, mich kotzt das über 70 Jahre währende Spektakel zutiefst an.

      1. Die Idee der Demokratie, die ja in erster Linie aus einem Abstimmungsverhalten aller Bewohner entspricht, ist als solche nicht das schlechteste, aber wird sie mißbraucht, ist sie natürlich genauso zu nix mehr zu gebrauchen, wie alle anderen Scheinheiligkeiten anderer Systeme auch.

    1. Ob da so ist wird sich herausstellen wenn endlich eine qualifizierte Gegenwehr stattfindet! Bisher hat man die  Dinge nach dem Willen der Altparteien laufen lassen! 

  7. Ob Neuwahlen oder Minderheitsregierung ist eh egal – es wird wahrscheinlich eindeutig auf jeden Fall – Grün …..

    Alles schon geplant …… ?! 

  8. Was die grüne  Merkel will ist klar – ihr Kuschelkurs mit den Grünen ist eindeutig – vielleicht aber auch Rot – da es eh egal ist ob grün oder rot – denn die rot- grüne Lobby wollen sowieso das gleiche und das ist die grenzenlose,muslimische Massen-Einwanderung.

     

  9. Möchte wissen, was Neuwahlen bringen sollen. Gibt dieselben Parteien, dieselben Kandidaten, dieselben Probleme, die schon in den Jahren zuvor nicht gelöst werden konnten. Also was bringen Neuwahlen unter den gleichen Bedingungen? Probleme sind die BRD, die Wanderer, die USA, Frankreich, Ramstein, kein Friedensvertrag, kein Staatsvertrag, DR zugedeckt…..Verstehe nicht, wie und wodurch sich durch Wahlen diese Probleme lösen.

    1. Genauso ist es. Aber die kindische Obrigkeitshörigkeit und die hündische Unterwürfigkeit ist den Menschen bis in die letzte Zelle eingetrichtert worden. Diese glauben dann in ihrer eigenen mentalen Unfähigkeit und Unmündigkeit an einen Staat, den es so nicht gibt, da alles im niederen See- und Handelsrecht und nicht im höheren Rechtskreis des Staats- oder Völkerrechts miteinander vernetzt ist. Die Menschen haben die Erwartungshaltung, dass mit ihrer Stimmabgabe und der dadurch erteilten Blankovollmacht an wildfremde Parteienhansel, diese dann irgendetwas Gutes Für und im Sinne der jeweiligen Stimmenabgeber schaffen. Das grenzt schon an ausufernde Debilität und Demenz. Dann könnte man auch einen Pädophilen zur Kinderbetreuung angagieren.

        1. Haste auch mal etwas Interessantes, Neues, Wissenwertes Anspruchsvolles oder was vielen Weiterhilft mitzuteilen?

          Außer Heißluftdampfgebläse kommt da nicht viel. Dann kannste auch bei den Linken, Grünen, SPD .. etc mitmachen, den die brauchen genau solche Dummschwätzer und Dampfplauderer.

          1. Dass sich dir meine vielen Anregungen nicht erschließen, ist kein Wunder bei deiner Indoktrination.

            … es steht dir aber frei, mal aus deinem spannenden Revoluzer-Leben zu berichten.

          2. Typisch Links-Grünes Denken. Von der eigenen Unfähigkeit ablenken und den Schwarzen Peter ohne substanziele und produktive Argumentation wieder den "Anderen" zuschieben.

          3. Außerdem werde ich nicht für ein paar Sillberlinge Judaslohn dafür bezahlt, Schrottkommentare abzugeben.

          4. Ach Lieschen, kriech wieder hinter deinen kalten Ofen zurück und überlass das Wichtige im Leben den dafür Interessierten und Kompetenten. Es sind wirklich unzählige Probleme zu lösen. Es muss unbedingt durch freie willentliche Geisteskraft Neues erschaffen werden. Das Alles überfordert leider deinen kleinen links-marxistischen Horizont.  Bezahlte Schergen der NWO gibt es leider viel zu viele.

          5. … schreib dir das gut hinter die Löffelchen, Du kleiner SED-Diktator : "durch freie willentliche Geisteskraft" !!!

    2. Die Parteien sind das Problem. Sie beseitigen doch keine Probleme, glaube nicht, das, dieses das jemals als ihre Aufgabe ansahen. Sondern sie die Probleme ja erst sie an. EU, SGBII-SGBXII, Gesundheitsreform, EURO, Target2, ESM, TTIP, CETA, Privatisierungen, Stuttgart 21, 190 neue ICEs, aber keine Ausweichstrecken. Steht ein defekter Zug auf der Strecke, geht gar nichts mehr. Das kann man endlos fortführen.

  10. Wem werden Neuwahlen nützen und wem sollen sie nützen?

    Man muß sich doch einmal vergegenwärtigen, was daß heißt: Der Wahler hat entschieden, aber die Kartellparteien sind unfähig oder unwillig dem Ergebnis gemäß vorzugehen. Dann spekuliert man darauf, daß der mit faulem Weltuntergangsgedöns kopfscheu gemachte Wähler doch noch anders entscheidet…DOCH ENTSCHEIDET, FÜR WAS? Eine Mehrheit für CDU/CSU, SPD existiert bereits, warum also diese SED 4.0 Honecker-Neuauflage noch auf die Spitze treiben? Werden die kleineren Parteien gestärkt, ist die Regierungsbildung für die Machtparteien nur noch unmöglicher. Neuwahlen bringen CDU/CSU, SPD also nichts und nur den kleinen Parteien Zuwächse.

    Sollte Steinmeier den roten Quartalssäufer auch mit viel salbungsvollem Staatsraisongeschwätz nicht dazu bringen, sich zum sofortigen bequemen Retter der Zonenklette umfunktionieren zu lassen, könnten Neuwahlen für diese unter Umständen trotzdem vorteilhaft sein. Dazu bedarf es im Ergebnis lediglich eins Schimmers von Zuwächsen bei Schwarz oder Rot, was dann als eindeutiger Wählerwille von der Systempresse entsprechend in die Köpfe geprügelt werden kann. Damit kaschiert man dann auch, daß diese sog. "Volksparteien" mittlerweile dezimierte Krüppelveranstaltungen sind, die nur noch symbiotisch zusammenleben können, um eine permanente Sozialchristliche Einheitsregierung Deutschlands (SED) zu bilden. Genau dieses Konstrukt soll mit Neuwahlen erhalten bleiben.

    Fazit: Sollte nach Ansage einer schwarz-roten Neuauflage, genau diese Koalitionsvariante bei Neuwahlen weiter in den Keller rutschen, sind zumindest Merkels Tage gezählt! Wer nach dieser kriminellen Politik und 2 Wahldebakeln dann immer noch glaubt weiterwurschteln zu können, DER SOLLTE ÖFFENTLICH ERSCHLAGEN WERDEN!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.