Kriegsgefahr: Saudi-Bürger sollen den Libanon unverzüglich verlassen

Es herrscht Kriegsstimmung. Saudi-Arabien hat seine Staatsbürger dazu aufgerufen, den Libanon unverzüglich zu verlassen. Da braut sich was zusammen.

Von Marco Maier

Stündlich wächst die Kriegsgefahr. Saudi-Arabien will – unterstützt von Israel – unbedingt gegen den Libanon Krieg führen, um so die mit dem Iran verbundene Hisbollah zu vernichten. Inzwischen hat die Saudi-Regierung eine Reisewarnung für die eigenen Bürger in Sachen Libanon ausgegeben, sowie die saudischen Bürger die im Libanon residieren oder das Land besuchen dazu aufgerufen, "das Land so schnell wie möglich zu verlassen".

Diese Warnung erfolgte kurz nach jener gleichlautenden, die für die Bürger Saudi-Arabiens in Bahrain ausgegeben wurde – und das nur einen Tag nachdem der libanesische Premierminister (und Saudi-Staatsbürger) Saad Hariri – auf Druck Riads – seine Amtsniederlegung verkündete, indem er davon sprach, dass er fürchte wie sein Vater ermordet zu werden und dass der Iran das Land mit der Unterstützung der Hisbollah destabilisieren würde. Nun steht er in Saudi-Arabien unter Hausarrest.

Angesichts der ganzen jüngsten Entwicklungen in der Region (siehe hier, hier und hier) sieht es tatsächlich danach aus, als ob Saudi-Arabien und Israel den Krieg in den Libanon tragen wollen, der als multireligiöser und multiethnischer Staat eine fragile Balance der ganzen Gruppierungen – von Christen über sunnitische und schiitische Muslime hin zu Drusen und Juden – bewahren konnte, die bislang funktionierte. Doch genauso wie in Syrien geplant soll offenbar ein sunnitisch-radikales Regime installiert werden, welches direkt von Saudi-Arabien und den anderen arabischen Golfstaaten abhängig ist.

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende. Vielen Dank!

Loading...
Spread the love
Lesen Sie auch:  Kriegsvorbereitung? Griechenland erhöht die Militärausgaben um 57 Prozent

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

2 Kommentare

  1. Amagedon  lässt  grüßen  ! Mir wirds  Himmel  Angst !

    Leute ,die Enieten wollen  uns  nichts  Gutes  ! 

    Schließt  euch  zusammen  ! Bevorratet Euch! 

    Das Ende wird  bitter  !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.