Kommt das völlige US-Diktat in der UNO?

Mit einem Gesetzesentwurf wollen republikanische Abgeordnete dafür sorgen, dass die UNO gefälligst den Wünschen Washingtons folgt. US-Imperialismus in Reinform.

Von Marco Maier

Noch ist es ein Gesetzesentwurf von republikanischen Abgeordneten, doch unter Umständen – weil sich die Amerikaner ja als globale Hegemonialmacht mit absolutem Weltbeherrschungsanspruch sehen – könnte dieser auch bald schon Gesetz werden: der United Nations Voting Accountability Act, mit dem jene Staaten bestraft werden sollen, die auf Ebene der Vereinten Nationen anders abstimmen als die Amerikaner selbst.

Das heißt: Geht es nach dem Entwurf, soll all jenen Staaten sämtliche "US-Unterstützung" (in welcher Form auch immer) entzogen werden, die sich nicht dem Willen Washingtons unterwerfen. Das ist ein offener politischer Aufruf zur Schaffung eines Vasallenstaatensystems, welches noch schlimmer werden soll als jenes, welches ohnehin schon existiert. Immerhin sehen sich nicht wenige Länder dieser Welt als finanziell oder militärisch von den USA abhängig an..

Schon länger gibt es ausführliche Statistiken, welche das US-Außenministerium zum Abstimmungsverhalten bei den Vereinten Nationen dokumentieren und so auch darstellen, wer sich konform verhält und wer nicht. So sind zum Beispiel Großbritannien (84,9 Prozent Übereinstimmung) und Deutschland (79,5 Prozent) doch schon sehr nahe beim US-Abstimmungsverhalten. Und was sehr bezeichnend ist: Washington führt sogar eine eigene Abstimmungsliste bezüglich Resolutionen zu Israel – was schon ebenso verdeutlicht, wie eng die Beziehungen zwischen diesen beiden Staaten sind.

Auch wenn dieser Gesetzesentwurf wahrscheinlich nicht durchkommen wird, so zeigt dieser doch auch, in welche Richtung es in den Vereinigten Staaten politisch inzwischen geht. Vor allem darf man annehmen, dass durchaus viele der US-Abgeordneten für dieses Gesetz stimmen werden – rein aus diesem imperialistischen Selbstverständnis heraus, dass die Vereinigten Staaten von Amerika gefälligst die Welt zu führen haben.

Lesen Sie auch:  Jenseits der Dollar-Kreditokratie: Eine geopolitische Ökonomie

Loading...

Unterstützen auch Sie die Medienvielfalt mit einer Spende. Vielen Dank!

Teilen Sie diesen Artikel:

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: redaktion@contra-magazin.com nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

8 Kommentare

    1. Richtig! Und es gibt nur eine Möglichkeit, den USA die rote Karte zu zeigen. Mit Russland gegen den Dollar vorzugehen!

      Aber mit den europäischen transatlantischen Vasallen wird man leider noch lange darauf warten!

  1. Sämtliche internationale Institutionen wurden von der Elite geschaffen um fürderhin unmittelbar oder mittelbar -durch eingekaufte Werkzeuge- ihre Interessen, die Welt zu erobern, durchzusetzen. Dazu muß man aber nur einen Blick in die prophetischen "Protokolle", die natürlich nicht von Herzel beim ertsten jüdischen Kongreß präsentiert wurden und auch n i c h t   von Juden stammen, werfen oder den Pentateuch Buch 5 Mose lesen.

  2. Gibt eine Frage, die immer wieder auftaucht: Könnte die Erde denn ohne die Machenschaft und das Pseudointeresse und den Pseudoschutz der USA und deren Friends nicht besser existieren???

    1. Die "friends" verfolgen ein Ziel, die Weltherrschaft, sie sind die Herrenrasse der Rest der Menschheit sind menschliche Exkrimente,über die man die Herrschaft übernehmen muß. Und so sitzt diese fragwürdige "Elite" den ganzen Tag irgendwo in einem Hochsicherheitstrakt und denkt sich die hinterlistigsten Teufeleien, meistens über 3 Ecken, aus,

  3. Ich denke gegen China und Russland kommt der kleine kläffende Präriehund aus dem Westen nicht mehr an. der Zug ist längst weg. Da lachen Tiger und Panda drüber.

  4. Mann, Target, dann check doch mal WER Ruslands und Chinas Zentrank kontolliert.

    Übrigens: der erste Finanzminister des yale-tools Mao, war ein gewiser Israel Eppstein und sein Propagandaminister ein gewisser Sidney Shapiro. Klingt nicht gerade chinesisch.

    Immer dran denken: Nichts ist so wie es (er) scheint,

  5. US-Imperialismus in Reinform….

    ________

    Falsch. Imperialismus ja aber kein US!

    Die UN wurden vom Imperium und seinen Goyim Handlangern gegründet. Der Hochgradfreimaurer, Rockefellee, dee Menschenfreund, stellte sogar das Grundstück East River – im Herzen Manhattans – zur Verfügung. Ein Filestück damals und heute in der Midtown.

    Die UN, neben Zentralbank, IWF, Weltbank und anderen tools waren schon immer dafür vorgesehen, die Welt zu kontrllieren und in ihrem Sinne zu manipulieren. Dafür bedarf es keiner neuen Gesetzesinitiative seitens der…ähäm…Grand Old Party.

    Übrigens, als die USA noch DIE USA waren, sind sie bewusst nicht dem "völkerbund" beigetreten, weil man damals genau wusste, WER hinter diesem Plan steckte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.