Die Sorgen des Imperiums

Die USA haben ihre eigenen Sorgen mit ihrem Imperium, welches sie im Laufe der letzten Jahrzehnte schufen. Sie demontierten schrittweise die alte Weltordnung. Doch auch dieses Imperium wird zerbrechen.

Von Nebojsa Malic / Antikrieg

„Im Jahrzehnt nach dem Ende des Kalten Krieges,“ so schrieb Chalmers Johnson in seinem 2000 erschienenen Buch ‚Blowback’, „verwarfen die Vereinigten Staaten von Amerika in ihrer Außenpolitik weitgehend den Verlass auf Diplomatie, Wirtschaftshilfe, Internationales Recht und multinationale Institutionen und verlegten sich immer mehr auf Drohgebärden, militärische Gewalt und finanzielle Manipulation.“ Das musste natürlich Konsequenzen haben, behauptete Johnson. Und so war es auch, an einem Morgen im September, ein Jahr später, als ehemals von den Vereinigten Staaten von Amerika in Afghanistan und Bosnien unterstützte Jihadisten Amerika ins Visier nahmen.

Lange vor Rahm Emanuel wussten Regierungen, wie man eine Krise benutzt, um sich mehr Macht anzueignen. Auf den 11. September folgten eine Explosion des Wachstums der Bürokratie im eigenen Land und zunehmend kriegerisches Auftreten im Ausland. Afghanistan wurde ursprünglich angegriffen, um Osama bin Laden zu fangen; obwohl er dort seit Jahren nicht gesehen ward, befinden sich amerikanische und NATO-Truppen immer noch dort, und die Taliban, von denen man glaubte, sie seien besiegt, sind zurück und stärker als je zuvor. Der Angriff auf den Irak 2003 und die folgende Okkupation wurden der amerikanischen Öffentlichkeit verkauft als vorbeugende Maßnahme gegen eine Regierung, die Waffen der Massenvernichtung besitzt und diese an Terroristen weitergeben will. Als offensichtlich wurde, dass die Geschichte von den Massenvernichtungswaffen ein kolossaler Betrug war, war die einzige Reaktion des Herrschers ein Schulterzucken und „Na und?“

Johnson setzte seine Beschreibung von Amerikas Abstieg in den Imperialismus fort mit ‚The Sorrows of Empire’ (Die Sorgen des Imperiums) 2004 und ‚Nemesis’ 2008, sein neuestes Buch ‚Dismantling the Empire’ (Die Demontage des Imperiums) wird demnächst erscheinen.

Es begann mit Hiroshima

Loading...

Diese Umwandlung Amerikas von einer verfassungsmäßigen Republik in ein zunehmend autokratisches Imperium begann nicht nach dem 9/11, auch nicht nach dem Ende des Kalten Krieges. In beiden Fällen wurde der Prozess beschleunigt, aber seine Wurzeln reichen weiter in die Geschichte zurück. Abraham Lincolns kriegerische Reaktion auf die Sezession erhob die Bundesregierung weit über ihren verfassungsmäßig vorgesehenen Status hinaus. Nach McKinleys Krieg mit Spanien 1898 eigneten sich die Vereinigten Staaten von Amerika ihre ersten Besitzungen in Übersee an. Woodrow Wilson war nicht wirklich erfolgreich mit seinem Kreuzzug, „die Welt sicher für die Demokratie zu machen,“ aber Franklin Delano Roosevelt hatte mehr Glück. Es war dann Harry Truman, der den Sprung wagte.

Lesen Sie auch:  Biden: "Russland ist die größte Bedrohung für die USA"

Man kann sagen, dass die nuklearen Attacken gegen Japan im August 1945 die ersten Schüsse des Kalten Kriegs waren. Zu diesem Zeitpunkt war Japan wehrlos und über die Kapitulation wurde bereits verhandelt. Durch den Einsatz der Atomwaffen versuchte Truman, den Krieg zu beenden, ehe die Sowjets eintreten konnten, und eine Position der Stärke für die Zeit nach dem Krieg zu sichern. Sein Nationales Sicherheitsgesetz im Jahr 1947 reorganisierte Militär und Geheimdienste und schuf den Apparat, der für die Führung des Kalten Kriegs erforderlich war – den er dann mit der Behauptung begann, der Kommunismus bilde eine globale Bedrohung für die Vereinigten Staaten von Amerika. In den folgenden 40 Jahren sollte die Welt am Abgrund gegenseitig zugesicherter nuklearer Vernichtung dahintaumeln, während beide, Sowjetunion und Vereinigte Staaten von Amerika, ihre Weltreiche mit Stützpunkten und Klientenstaaten ausweiteten.

Von Krajina nach Kosovo

Der Kalte Krieg endete 1989, als die Sowjetunion mehr oder weniger das Handtuch warf. Zwei Jahre später gab es keine Sowjetunion mehr, sondern ein Flickwerk von „unabhängigen Staaten.“ Der Jihad in Afghanistan, der als Waffe gegen die Sowjetunion in den 1970er Jahren in die Wege geleitet worden war, ging zu Ende. Francis Fukuyama schrieb sein bekanntes Werk über das nahende „Ende der Geschichte.“ Das imperialistische Establishment allerdings betrachtete diese Situation als günstige Gelegenheit. Die Welt gehörte ihnen und wartete darauf, von ihnen übernommen zu werden.

Schritt für Schritt demontierten die Vereinigten Staaten von Amerika die alte Weltordnung, unterminierten die UNO, wischten das Internationale Recht zur Seite, schufen sich Phantomrechte unter dem Vorwand einer übergeordneten „humanitären“ Notwendigkeit. Das Testgebiet dafür war der Balkan, wo die Vereinigten Staaten von Amerika sich tief in einen ethnischen Krieg nach der Zerstörung Jugoslawiens einließen.

Richard Holbrooke gab zu, dass durch die Intervention in Bosnien die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Macht in Europa wieder ins Spiel brachten. Diese schoben auch die UNO zur Seite und gaben der NATO mehr Macht. Gerade drei Jahre nach der Revolverdiplomatie in Dayton folgte die Farce von Rambouillet und der Angriffskrieg, den die NATO als „humanitäre Intervention“ etikettierte.

Am Kosovokrieg war nichts humanitär. Dieser war höchstens ein Versuch, die Operation Storm vom August 1995 zu wiederholen, in der das Imperium den lokalen Hilfskräften mit Luftwaffenunterstützung ausgeholfen hatte. Damals waren die „Müllplatz-Hunde“ (diesen Begriff verwendete Holbrookes Kollege Robert Frasure) die von den Vereinigten Staaten von Amerika ausgebildete kroatische Armee; 1999 war es die terroristische UCK. Es ist kein Zufall, dass viele in der UCK – zum Beispiel Agim Ceku – in der kroatischen Armee gedient hatten.

Lesen Sie auch:  "Verlierer und Versager" - Trump kämpft mit einem Aufruhr des Militärs

Die Konsequenzen waren ebenfalls haarsträubend ähnlich: Massenvertreibung von Serben (im Kosovo zusammen mit anderen Nicht-Albanern), Ermordung und Einschüchterung derjenigen, die blieben, und eine weitgehende Zerstörung von Eigentum. Obwohl Kroatien vor kurzem eine größere Werbekampagne betrieben hat, um Gäste aus Serbien anzulocken, stoßen diejenigen, die kommen, immer wieder auf verbale und physische Gewalt. Im Kosovo sind elektrischer Strom und Brot aus Serbien willkommen, Serben selbst aber nicht; in einem berüchtigten Zwischenfall wurde ein bulgarischer Angestellter der UNO auf der Straße ermordet, weil er eine Sprache benutzte, die wie serbisch klang.

Das Imperium präsentierte jedenfalls beide, „Operation Storm“ und die Okkupation des Kosovo als große Siege für die Menschenrechte. Die Kosovo-Aktion wurde hingestellt als „illegal aber gerechtfertigt,“ und die Straße nach Bagdad war frei …

Dystopie

Die „Nationenbildung” durch das Imperium mit Bomben, Bestechung und Propaganda hat den Balkan in einen Bereich der orwellschen Dystopie verwandelt, in dem verschiedene Regeln verschieden auf verschiedene Volksgruppen angewendet werden. Die Ideologen des Imperiums haben versucht, dieses Doppelspiel durch die Trennung der Konflikte auf dem Balkan zu vernebeln, indem sie erklärten, dass Kroatien, Bosnien und Kosovo völlig verschiedene und einzigartige Fälle darstellten, jeder mit seinen eigenen Grundsätzen und Regeln – weil, ja, weil sie es sagen.

Die „Diplomaten” der Vereinigten Staaten von Amerika dabei zu beobachten, wie sie lautstark die „Souveränität und Integrität“ von Bosnien-Herzegovina und Kosovo verteidigen – Staaten, die ausschließlich durch Amerikas Macht geschaffen und erhalten wurden – wäre lustig, wenn es nicht so tragisch wäre.

Mittlerweile maßt sich das Imperium das Recht an, jeden anzugreifen, überall, jederzeit, unter jedem Vorwand, indem es sich an die Breschnew-Doktrin hält. Gestern der Balkan, heute Irak und Afghanistan, morgen die Welt!

Geld, Politik und Macht

Im Lauf der Jahre hat der Widerstand gegen die Abenteuer des Imperiums zugenommen und abgenommen. Viel davon war parteiabhängig; die Republikaner krawallten wegen Clintons Interventionen, die Demokraten prangerten Bush den Jüngeren an. Wenn es allerdings darauf ankam, waren sie alle vereint auf dem imperialen Zug und stimmten immer dafür, die Mittel für den Krieg zur Verfügung zu stellen. Ungeachtet all der versprochenen „Hoffnung“ und „Wechsel“ brachte Obamas Wahl nur eine Restauration á la Clinton zustande.

Bush der Jüngere und sein Haufen führten Amerika – und versuchten die Welt zu führen – mit der Überzeugung, dass ihr Wille allein die Realität gestalten könne. Die „liberalen“ Imperialisten hingegen bleiben weiterhin überzeugt, dass die Welt an sich die amerikanische Herrschaft wünscht, und alles, was sie zu tun haben, die Herbeiführung einer Änderung des Geschmacks ist .  

Lesen Sie auch:  China: Die USA sind die größte Bedrohung für die globale strategische Sicherheit und Stabilität

Die Kritiker des Imperiums versuchen auch, dem Verlauf des Geldes zu folgen. Das ist auf jeden Fall angebracht, wenn es darum geht, die Motivation von Individuen zu ergründen, wenn es aber um Regierungen geht, die – buchstäblich – Geld drucken können, so viel sie wollen, bringt das nicht so viel. Kriege an sich zerstören Reichtum. Während einige Individuen Gewinn daraus schlagen können, ist das bei der Gesellschaft insgesamt nicht der Fall. Nur ein Narr versucht, sich mit Gewalt anzueignen, was viel billiger durch Handel erreicht werden kann. Dem Imperium geht es nicht um Geld – obwohl seine Politiker und Proponenten nicht darüber erhaben sind, sich selbst zu bereichern – sondern um Macht und Kontrolle. Wie es Orwell so prophetisch beschrieben hat: „Ein Stiefel, der in ein menschliches Gesicht tritt – immer.“  

Untergang

Strebsamkeit ist ganz in Ordnung. In fast jeder Religion wird allerdings die Machtgier als Sünde betrachtet. „Macht korrumpiert, und absolute Macht korrumpiert absolut,“ schrieb Lord Acton 1887. Was könnte mehr korrumpieren als die Gier, die ganze Welt beherrschen zu wollen? Immer wieder sind Menschen dieser Versuchung unterlegen in der Gewissheit, dass es dieses Mal – für sie – anders sein würde. Das ist es nie und wird es nie sein …

Politiker träumen vom Imperium, um zu Macht und Reichtum zu kommen; ihren Wählern verkaufen sie diesen Traum als etwas, was diese reicher und sicherer machen wird. Dennoch führt das Streben nach der Weltherrschaft zum Bankrott Amerikas und die Amerikaner sind weniger sicher als je zuvor. Amerikas Macht beruht nicht länger auf Ideen, sondern auf Furcht. Früher oder später wird der Rest der Welt sich nicht mehr fürchten.

Was dann? Chalmers Johnson behauptet, dass das Imperium bereits die amerikanische Gesellschaft beschädigt hat, vielleicht irreparabel. Was ist gut an einem Land, das die Welt beherrscht, aber seine Seele verloren hat? Wenn es Blut an den Händen hat und die Welt in Trümmern liegt?

Diejenigen, die versuchen, über das Imperium hinaus zu blicken, sollten an die Worte Thomas Jeffersons denken: „Ich zittere für mein Land, wenn ich daran denke, dass Gott gerecht ist; und dass seine Gerechtigkeit nicht für immer schlafen kann.“

Spread the love

Wir brauchen ihre Unterstützung!

Liebe Leser, wenn Sie keine Premiumartikel lesen möchten, aber uns dennoch unterstützen wollen, dann können sie das auch mit einer Spende auf unser Bankkonto tun. Fragen Sie per eMail: [email protected] nach den Bankdaten oder übersenden Sie einen Unterstützungsbeitrag einfach per Paypal. Danke für Ihre Hilfe!

Loading...

11 Kommentare

  1. Die USA haben ihre eigenen Sorgen mit ihrem Imperium, welches sie im Laufe der letzten Jahrzehnte schufen.

    ——-

    Es ist nicht das USA-Imperium, sondern das US-rahell Imperium des sog. Neue Welt-J….ums!

    Ich werde nicht müde auf diesen Tatbestand hinzuweisen!

    Seit den Zeiten des J….n und Kommunistenfreundes, Franklin-Delano Roosevelt, ist es das US-rahell Imperium!

    "Doch auch dieses Imperium wird zerbrechen"

    Ich wünsche mir es würde wahr, es fehlt mir allein der Glaube daran. 

    Der Kalte Krieg endete 1989, als die Sowjetunion mehr oder weniger das Handtuch warf. 

    Die Sowjetunion warf nicht das Handtuch, sondern ihr wurden einfach die fürs Überleben notwendigen Kredite verweigert. Damit war das 'Experiment bolschewistische Sowjetunion' beendet.

    Als Abwracker  des Sowjetreichs und Russlands betätigten sich dann die J…n Gorbatschow und Boris Jeltzin (Jelzman) .

    Aber die Sowjetunion lebt ja weiter. Sie ist wiederauferstanden in der EUdSSR!

    Und selbstverständlich geht es dem Imperium nicht nur um Macht, sondern auch um den Mammon indem es die unterworfenen Länder (einschl. der USA) ausplündert. 

    Schacher und Geld sind der eigentliche Gott, des US-rael Imperiums.

    Man lese dazu Karl Marxens aufklärerisches Werk 'Zur J…..frage"!

    http://www.mlwerke.de/me/me01/me01_347.htm

    1. Betrachten wir den wirklichen weltlichen Juden, nicht den Sabbatsjuden, wie Bauer es tut, sondern den Alltagsjuden.

      Suchen wir das Geheimnis des Juden nicht in seiner Religion, sondern suchen wir das Geheimnis der Religion im wirklichen Juden,

      Welches ist der weltliche Grund des Judentums? Das praktische Bedürfnis, der Eigennutz.

      Ich zitiere Karl Marx aus seiner Schrift um Interessierten unnötiges und aufwendiges Suchen zu ersparen:

      (372)

      Welches ist der weltliche Kultus des J…n? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld.

      Nun wohl! Die Emanzipation vom Schacher und vom Geld, also vom praktischen, realen J….m wäre die Selbstemanzipation unsrer Zeit.

      Eine Organisation der Gesellschaft, welche die Voraussetzungen des Schachers, also die Möglichkeit des Schachers aufhöbe, hätte den J….n unmöglich gemacht"

      1. Ich probiers nochmal:

        Ich zitiere Karl Marx aus seiner Schrift um Interessierten unnötiges und aufwendiges Suchen zu ersparen:

        (372)

        Welches ist der weltliche Kultus des J…n? Der Schacher. Welches ist sein weltlicher Gott? Das Geld.

        Nun wohl! Die Emanzipation vom Schacher und vom Geld, also vom praktischen, realen J….m wäre die Selbstemanzipation unsrer Zeit.

        Eine Organisation der Gesellschaft, welche die Voraussetzungen des Schachers, also die Möglichkeit des Schachers aufhöbe, hätte den J….n unmöglich gemacht"

  2. So dürfte die russische Staatsverschuldung, bzw. der Defizit im Haushalt, verusacht  durch den Verfall der Ölpreise, im Vergleich zur Verschuldung im allgemeinen der westlichen Welt und im besonderen dieser EUdSSR, noch eine Idylle sein. Betrachtet man den militärischen Aufmarsch der NATO am Rande der russischen Grenzen und besonders in der Ostukraine, so gewinnt man den Eindruck, daß man, um sich aus der Sackgasse des finanziellen Zusammenbruchs dieser EUdSSR zu befreien, den Weg des Gröfaz von 1939 gehen wird. Alternativlose würde diese Welt in einen Dritten Weltkrieg gestürzt wrden, einem Angriffs- und Eroberungskrieg, der von unserer Kanzlerin dann wieder einmal zu einer Erweiterung Europas deklariert werden würde, denn die Alternative hieße: der finanzielle und wirtschaftliche Zusammenbruch dieser EUdSSR, womit sie ihrem Ruf als alternativlose Kanzlerin ein weiteres Mal gerecht werden würde.

    1. um sich aus der Sackgasse des finanziellen Zusammenbruchs dieser EUdSSR zu befreien, den Weg des Gröfaz von 1939 gehen wird

      ———-

      Was soll das? Selbst der ehemalige, rollende Finanzminister hat sich dahingehend geäußert, dass Deutschland in den 13 gar schröcklichen Jahren und bis 1948 schuldenfrei war. 

      so langsam kommen auch sie nicht mehr um die Wahrheit herum.
      Nach der russischen Erklärung letzten Sommer, dass der WAHRE Kriegstreiber Polen war*, kommen nun sogar die Israelis mit der Wahrheit ans Tageslicht:
       

      Der deutsche Reichskanzler Adolf Hitler († 1945) hatte Ende der 1930er Jahre keinerlei Interesse an einem Weltkrieg – nicht einmal an einem Krieg gegen Polen.

      Das erklärte der israelische Militärhistoriker Uri Milstein (69) in der November/Dezember-Ausgabe der ‘Deutschen Militärzeitschrift’.

       Der polnische Historiker Pawel Wieczorkiewicz bestätigt heute, das Hitler mit Polen keinen Krieg wollte, sondern „da bis März 1939 Polen vom Dritten Reich als potentieller Verbündeter angesehen wurde, und erst die Allianz mit Großbritannien dies untergraben hat.

      Das anglo-Israel Imperium hat die nützlichen Dienste der Polen (nützliche Idioten) schlecht gedankt, indem es Polen nach 1945 an den satanisch-okkulten 'Onkel Joe' verschachert hat und mit Polen den ganzen Osten und Südosten Europas. 

      1. Da mein Kommentar mal wieder 'unter Moderation' steht versuch ichs mal so:

        @ Anonymous

        "um sich aus der Sackgasse des finanziellen Zusammenbruchs dieser EUdSSR zu befreien, den Weg des Gröfaz von 1939 gehen wird"

        ———-

        Was soll das? Selbst der ehemalige, rollende Finanzminister hat sich dahingehend geäußert, dass Deutschland in den 13 gar schröcklichen Jahren und bis 1948 schuldenfrei war. 

        so langsam kommen auch sie nicht mehr um die Wahrheit herum.
        Nach der russischen Erklärung letzten Sommer, dass der WAHRE Kriegstreiber Polen war*, kommen nun sogar die Israelis mit der Wahrheit ans Tageslicht:
         

        "Der deutsche Reichskanzler A. H.  († 1945) hatte Ende der 1930er Jahre keinerlei Interesse an einem Weltkrieg – nicht einmal an einem Krieg gegen Polen."

        Das erklärte der israelische Militärhistoriker Uri Milstein (69) in der November/Dezember-Ausgabe der ‘Deutschen Militärzeitschrift’.

        1.  Der polnische Historiker Pawel Wieczorkiewicz bestätigt heute, das Hitler mit Polen keinen Krieg wollte, sondern „dass bis März 1939 Polen vom Dritten Reich als potentieller Verbündeter angesehen wurde, und erst die Allianz mit Großbritannien dies untergraben hat."

          Das anglo-israelische  Imperium hat die nützlichen Dienste der Polen (nützliche I…n) schlecht gedankt, indem es Polen nach 1945 an den satanisch-okkulten, 'Onkel Joe', verschachert hat und mit Polen den ganzen Osten und Südosten Europas.

          1. @ Dietrich von Bern

            Hallo Dietrich,

            da war der Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht, als Finanzminister des Gröfaz, über den finanziellen Zustand des 1000jährigen Reiches aber ganz anderer Meinung, da er 1939 das Handtuch schmiß, zumal noch ein anderer Grund den Krieg auslöste, die Furcht  des Militärs vor der Veraltung der teuer produzierten Waffen, die auch noch mit betrügerischen Maßnahmen, u.a. den Mefowechseln, finanziert wurden. So dürfte sich bis heute wenig geändert haben.

             

          2. Hitler hatte und konnte vorerst kein nachvollziehbares politisches Interesse an einer Kriegspolitik haben. Deutschland ist unter der Regierung der Nationalsozialisten sehr stark und mächtig geworden und konnte alle seine weltpolitische Agenden auch ohne Kriegspolitik durchsetzen. Ein einziges politisches Anliegen war aber nur im Zuge eines gewonnen Krieges zu realisieren nämlich "die Heimholung" der nach dem 1.Weltkrieg verlorenen deutschen Gebiete! Das könnte ihn veranlaßt haben zumindest den Ausbruch des Krieges nicht zu verhindern.  Tatsächlich waren es aber andere Mächte die sich bemüht haben eine genügend starke Kriegsallianz gegen das damals sehr mächtige Deutschland zustande zu bringen.

  3. wenn in Kosovo nichts humanitäres gab dann hat der Autor dieses Artikels nichts im Kopf ,so eine Behauptung zu ahcen als Journalist ist eine Schande für den Jouranlismus !!!

    1. Ich bin selber serbe aus dem kosovo meine familie wurde auf grausamer art ermordet und enthauptet was er da schreibt stimmt die usa unterstützen die islamisten auf dem balkan und wenn nichts falsches an der aktion auf dem balkan war warum vertreiben sie weiter serben und warum verbrennen und verschenken sie unser kulturerbe dort?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.